Gewerblicher Eigenbedarf optimieren 1500-2000m2 Dachfläche

  • Hallo,


    wir sind ein Großhändler für Akkus und Batterien und möchten im Zuge unseres Neubaus einer Logistig und Servicehalle in 18516 Süderholz eine Photovoltaikanlagen bauen.


    Ich bin auf der Suche nach einer Empfehlung für die Dimensionierung der Anlage. Dafür habe ich folgende Rahmendaten:


    - aktueller Stromverbrauch ca. 60.000KW/h (verteilt auf 250 Werktage)
    - Dachfläche bis zu 2000m2 vorhanden (ca. 15grad Neigung)
    - wir wollen zusätzlich eine OPzS-Batterieanlage als Speicher nutzen, um den Eigenbedarf noch weiter zu optimieren.
    - der Stromverbrauch ist tagsüber dürch Bürotätigkeiten und Hebeanlagen geprägt, Nachts durch Ladestrom für Batterien, Staplerbatterien


    Wie groß sollte man die Fläche wählen? (wie groß die Batterieanlage um Puffer zu haben). Welchen Solarwechselrichter?


    Ich freue mich über Anregungen und Ideen.


    Gruss

  • Moin und herzlich willkommen im Forum.


    Als erstes muss man mal den Gegner kennen, also wissen, was du für den Strom aus dem Netz bezahlst. Wenn auf Eigenbedarf optimiert werden soll, dann kommt man am günstigsten, wenn man die Anlage so auslegt, dass man im Sommer (zumindest im Durchschnitt) tagsüber Autonomie hat. Das nennt sich dann nicht einspeisende Halbinsel. Netz und Inselwechselrichter laufen direkt parallel und was der Inselwechselrichter nicht liefern kann, das holt man sich aus dem Netz. Jede kWh, die man selbst produziert, dürfte bei rund 8-9 Cent liegen.


    Bei Netzbezug ist der Preis pro kWh ja meist gleich, egal ob man tagsüber oder nachts verbraucht. Die nächste Optimierung wäre dann, dass das Laden von Batterien nur noch tagsüber erfolgt. Je nach Lage ist der Unterschied im solaren Ertrag zwischen Sommer zu Winter irgendwo zwischen 5 zu 1 und 7 zu 1. Also möglichst nur noch im Sommer arbeiten. :wink:


    Hier kannst du dir ausrechnen lassen, was für einen Ertrage du erwarten könntest: http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php
    Die Anlage selber dürfte zwischen 1.100 und 1.300 Euro pro kWp liegen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Insgesamt bräuchte man noch mehr Input. Der Strompreis wurde schon genannt, aber auch, ob es einen eigenen Trafo gibt bzw. wo (20kV oder 400V) gemessen wird.


    Grob sehe ich drei grundverschiedene Wege (plus das Dach vermieten, einen Investor machen lassen und den Strom wie bisher zu kaufen - wenn die Kreditlinien ausgeschöpft sind, mag das nicht der schlechteste Weg sein).
    1. nur so viel bauen, daß man garantiert immer alles selbst verbraucht, da wären Daten aus der RLM nicht schlecht, so vorhanden, Sonntags und Feiertags notfalls abschalten. Das werden vermutlich gerade so 10kWp
    2. eine mittelgroße Anlage mit gutem Verhältnis zwischen Preis und Eigenverbrauch, das dürften 30-60kWp werden, was der Anschluß auch verkraften dürfte
    3. das Dach vollmachen und sobald die Sonne scheint (und nicht gerade Schnee auf den Modulen liegt) ist man weitestgehend autark. Das werden dann 250-300kWp und bringt die Pflicht zur Direktvermarktung und vermutlich einen stärkeren Stromanschluß mit sich.
    3a. wäre noch so groß wie es der Anschluß hergibt aber maximal 100kWp


    Auch wenn das euer Geschäft ist, den Speicher würde ich weglassen - selbst zu GH-Einkaufspreisen (die ich zugegeben nur vom Hörensagen kenne) dürfte das schwer werden den renatabel zu bekommen. Dann eher noch den einen oder anderen Stapler anschaffen und schauen an sonnigen Tagen möglichst viel tagsüber zu laden (macht ihr vermutlich derzeit nachts, um a) die Spitzenlast zu senken und b) weil es da billiger ist)

  • Zitat von alterego

    Dann eher noch den einen oder anderen Stapler anschaffen und schauen an sonnigen Tagen möglichst viel tagsüber zu laden (macht ihr vermutlich derzeit nachts, um a) die Spitzenlast zu senken und b) weil es da billiger ist)


    .......und c) weil die Gabelstapler vermutlich tagsüber gebraucht werden. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Bento

    .......und c) weil die Gabelstapler vermutlich tagsüber gebraucht werden. :wink:


    Da hast du nicht völlig unwahr, nur wenn sie nicht die ganze Zeit über gebraucht werden, dann kann man sie zwischenzeitlich auch über PV wieder aufladen. Das uralte Gerücht, dass Zwischenladen schädlich für die Batterie ist, sollte ja mittlerweile hinreichend widerlegt worden sein. Ist ja ein Batteriehändler, sollte er also sowieso (hoffentlich) wissen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)