Neue Regeln - TOR 4 - Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen

  • In den neuen e-control Regeln ist mir ein Punkt besonders aufgefallen - ist nur ein Nebensatz aber mit meiner Meinung nach gewaltiger Wirkung.


    Im Kapitel 7.2.3 Betriebsbedingte Wirkleistungsvorgabe geht es die Umsetzung von Wirkleistungsbefehlen.
    Quelle: http://www.e-control.at/recht/marktregeln/tor



    "Wird der Sollwert nicht innerhalb von fünf Minuten erreicht, ist die Erzeugungsanlage abzuschalten"


    Für mich bedeutet dass, dass ich einen aktiven Vergleich von Soll und tatsächlicher Erzeugung machen muss. Dazu sehe ich eine SPS mit Messung (IST) und mit Anschluss für die Fernsteuereinrichtung (z.B. Fernwirktechnik mit pot-freien Kontakten).
    Bei nicht erreichen der Reduzierung müsste dann über die Entkupplungsstelle ausgelöst werden.


    Hat jemand zu diesem Punkt genauere Infos oder eine "Auslegung" wie das umzusetzen ist?

  • Zitat

    zunächst mal ist es punkt 7.2.2.


    Ja, stimmt, danke


    Mir geht es nicht um ein konkretes Projekt, sondern um das verstehen der Norm und dem ableiten von Lösungen

  • Abregelung per RSE oder FWT ist nichts neues klar
    ABER:
    in der TOR steht, dass wenn Reduzierung nicht funktioniert muss Anlage vom Netz getrennt werden.
    Das hat doch eine ganz neue Qualität uns ist an dieser Stelle auch nicht mit dem EEG in Deutschland zu vergleichen.


    Ich sehe hie rnur eine unabhängige Instanz die das alles vergleicht und ggf. entkuppelt