23 kwh in 24h

  • Ein Hallo in die Runde
    Folgendes Problem bei uns wurde gestern der Strom abgelesen ich bin fast umgefallen der gute Mann sagte mir wir hätten 17000kwh in einem Jahr verbraten. Ich habe daraufhin den Zählerstand aufgeschrieben und nach 24h kontrolliert und was soll ich sagen 23kwh waren weg. Nun meine Frage hat der Zähler eine Macke?
    An waren ein Fernseher eine Waschmaschine 2 Laptop und die Spülmaschine 1 Kühlschrank und Gefriertruhe.
    Ich werde jetzt jeden Tag zur selben Zeit ablesen und Buch führen.
    Wie verhalte ich mich jetzt.
    Wir werden den Stromversorger am Montag anrufen was er da unternehmen wird.
    Wie kann man es denn Beweisen das es am Zähler liegt?
    Hätte der gute Mann nicht sofort den Energieversorger davon in Kenntnis setzten müssen das da was nicht stimmt?
    Wir haben im Schnitt 5000kwh verbraucht da meine Frau viel kocht und Backt.
    Zähler ist 21 Jahre alt müssen die Dinger nicht auch mal geeicht werden?
    Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet.
    3 Personen Haushalt
    Mfg.Mario

  • Das wäre wirklich extrem viel, im Schnitt über 45 kwh am Tag. Bei dem Verbrauch den du beschreibst könnte ich mir ca. 10 kwh pro Tag vorstellen. Ich würde mal alles per Sicherung abschalten und schauen ob der Zähler stillsteht. Und dann einzeln Verbraucher zuschalten, von denen du weißt wieviel Leistung sie aufnehmen und gucken ob das mit dem was der Zähler anzeigt korreliert. Wie das ganze rechtlich ist, weiß ich nicht, da melden sich sicherlich noch Experten hier dazu. Auf jeden Fall erstmal nicht zahlen bis das geklärt ist.
    MfG

    4,08kwp Solarworld ::: Piko3.6

  • Hallo Mario,
    sorry, aber einen Tadel kann ich mir jetzt nicht verkneifen,
    Du lässt Dich am Ende des Jahres von der Zähler-Ablesung überraschen ??
    Eine Ablesung der Zähler, Strom, Gas, Wasser, jeweils am Monatsende sollte doch eigentlich obligatorisch sein.
    Abweichungen werden erkannt und können verifiziert werden.
    Im Nachhinnein wird es auf jeden Fall schwierig werden, einen Schuldigen zu finden, bzw. Haftbar zu machen.
    Zur Eichpflicht, einfach mal unter Wiki nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eichg%C3%BCltigkeitsdauer
    Sonnige Grüße und die Hoffnung auf einen guten Ausgang.

    28 EGING 190W, WR SMA 5000TL20
    Ausrichtung -36°, DN 42°
    I.B.N. 6/2011

  • Anion da hast du zwar recht aber nun ist es halt wie es ist.
    Naja werde versuchen mit denen zu Reden das sie ein Messgerät dranhängen um zu prüfen ob der Zähler eine Macke hat.

  • Nicht zahlen kann ein fataler Fehler sein.
    Zahlen des unstrittigen Anteiles unter Hinweis, das der Zähler geprüft werden muss eine waiser Rat.
    Und auf der Überweisung sollte auf jeden Fall "Zahlung unter Vorbehalt" im Text enthalten !
    In jedem Falle die Verbraucherzentrale mit ins derzeit sinkende Boot nehmen.


    Ansonsten prüfen des Zählers indem man alle Lastkreise abschaltet und nur einen Verbraucher, z.B. Heizlüfter mit bekanntem
    Verbrauch für 1-2 Stunden laufen lassen und Zählerstände vor- und nach-her vergleichen.
    Das ganze dann für jede Phase einmal durchführen.

  • Zunächst mal: Ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland verbraucht fast 10 kWh pro Tag. Ein Verbrauch von 23 kWh in 24 Stunden liegt also durchaus im Bereich des Möglichen. Wenn der Verbrauch früher deutlich darunter lag, erst einmal ein paar Tage den Verbrauch beobachten, wie von TheRisingSun beschrieben. Vorher zum Versorger gehen, mit ihm telephonieren usw ist sinnlos und bringt dich nicht weiter. Um es salopp auszudrücken: Vielleicht hat dir ja jemand einen Heizlüfter in den Keller gestellt, den du nicht auf Rille hast. Für den würdest du natürlich zahlen müssen.


    Wenn du schnell zu Ergebnissen kommen willst kannst du Montag ein paar Energy-Meter aus dem Baumarkt holen (sollten so um die 10 Euro kosten). Mit den Ergebnissen eine Liste machen, welche Geräte da sind und normalerweise laufen und aufsummieren. Wenn die Differenz riesig ist, das Spielchen mit den Sicherungen machen. Das dauert nicht übermäßig lange, denn du siehst ja am Zähler, was für ein Verbrauch der anzeigt (beim Ferraris-Zähler die Umdrehungen zählen). Also erst mal alle Sicherungen raus / auf aus. Dann die Sicherungen einzeln rein und mit dem von dir prognostizierten Verbrauch vergleichen.


    Mit diesem Verfahren findest du ganz schnell raus, wo der Hund begraben ist. Wenn es am Zähler liegt wirst du bei allen Stromkreisen feststellen, dass der zu viel anzeigt. Erst wenn du weißt, was der nicht richtig funktioniert, wendest du dich an den Versorger. Zähler tauschen lassen und alten Zähler zum Eichamt schicken lassen (Zählernummer und Zählerstand gemeinsam mit VNB dokumentieren). Wenn das Eichamt sagt, der Zähler ist in Ordnung, wirst du zahlen müssen. Falls er defekt war, wird der Verbrauch aufgrund früherer Verbräuche geschätzt.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von NiOu

    Wie wird geheizt?


    Ich vermute fast Du möchtest wissen ob ein Durchlauferhitzer oder ähnliches Warmwasser macht.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Ich kenne den Fall einer ein halbes Jahr nonstop laufenden Tiefbrunnenpumpe(2kW), der Druckschalter war kaputt
    und dank der guten Kühlung hat sie es ziemlich lang ausgehalten. Auch die Leitungen/Verbindungen/Wechsel haben
    den max. Druck der Pumpe (~6Bar) mitgemacht. Erst die Zählerablesung hat gezeigt dass da was nicht stimmt (+8MWh)


    Zitat von Anion


    Eine Ablesung der Zähler, Strom, Gas, Wasser, jeweils am Monatsende sollte doch eigentlich obligatorisch sein.


    Macht natürlich (wie man grad sieht) Sinn, aber wer tut das schon ???
    So ein ungewöhnliches Verhalten kenne ich nur von Einspeisern :mrgreen:
    lg,
    Philip