Nachteile von Hybrid-Wechselrichtern

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine totale Anfängerfrage. Sicherlich wurde das hier hier schon zigmal beantwortet. Bei einer kurzen Forensuche bin ich aber aber nicht so richtig weitergekommen.
    Meine Frage: Warum gibt man für ein Gerät zum Laden und Entladen der Batterie nochmal roundabout 2000 bis 3000 Euro aus, wenn das der für die PV-Anlage ohnehin vorhandene Wechselrichter - sofern als Hybrid-Wechselrichter ausgelegt - den Job auch erledigen kann. Liegt das nur daran, dass die meisten Batteriesysteme bei Bestandsanlagen installiert werden, wo die bisherigen Wechselrichter diese Funktionalität nicht bieten? Oder gibt es auch bei Neuanlagen einen guten Grund, sich zwei getrennte Geräte ins Haus zu holen?


    Auf die Frage komme ich, weil ich bei einem Online.Shop gerade feststellen musste, dass sich der Preis für ein Speichersystem fast verdoppelt, wenn zur eigentlichen Batterie noch die Sonnige Insel dazubestellt.


    Herzlichen Dank!

  • Ich verstehe nicht auf was du hinaus willst. Wenn du neu Aufbaust kannst du einen Hybridwechselrichter nehmen.
    Der muss dann halt zum Speicher als auch zur PV passen, da aber alles neu gemacht wird kann man das Planen und abstimmen.


    Ja ein WR kostet Geld, ggf. auch das gleiche wie die Batterie oder mehr. Das kommt halt drauf an wie groß die Batterie ist und und und. Beim Lidl hab ich grade 9V Akku für 3€ gekauft, ein PV Wechselrichter kostet gerne mal mehr, du verstehst das Problem?


    Auch kostet ein ChinaBöller ggf. weniger als ein SMA, Blei pro kWh weniger als LiIO :juggle:


    Solltest du ein Angebot von einem Anbieter haben kannst du das im Bereich Angebot zur Diskussion stellen.
    Solltest du dir selber was zusammen Schrauben wollen gibt es hier auch viel zu lesen.


    Viel Erfolg & Willkommen im Forum

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013

  • Soviel ich weiß gibt es noch keinen Bidirektionalen Hybridwechselrichter, das hießt du wirst niemals Strom aus anderen Quellen (Wind oder BHKW etc.) in den Speicher laden können, außer Solarstrom.
    Außerdem wird man in Zukunft sicher mit Speichern Regelleistung bereitstellen können und damit Geld verdienen, das geht nur mit Bidirektionalen WR.
    Außerdem gibt es keine Hybridwechselrichter für größere Anlagen (hatte ich mir ähnlich überlegt, aber keinen Hybrid gefunden für 12 kWp). Auch damals (vor 2 Jahren) gab es noch keinen 3-phasigen (hat sich evtl geändert). Und Hybridechselrichter sind auch noch ein gutes Stück teurer aktuell, einen solider Standard-WR gegen Solaredge ist schon ein deutlicher Unterschied.

  • Zitat von VinceVega61

    Soviel ich weiß gibt es noch keinen Bidirektionalen Hybridwechselrichter, das hießt du wirst niemals Strom aus anderen Quellen (Wind oder BHKW etc.) in den Speicher laden können, außer Solarstrom.


    Das ist Hauptgrund warum wir keine Hybrid-WR einsetzen. Ein zweiter ist, dass wenn der Hybrid-WR ausfällt die gesamte Anlage nicht mehr funktioniert. Wenn man die Systemkosten sich anschaut sind die Unterschiede nicht das Kriterium. Aber wenn wann kein Hybrid-WR nimmt kann man die Anlage Step by Step aufbauen un dmuss nicht die gesamte Summe auf einmal investieren.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Zitat von ecopowerprofi


    Das ist Hauptgrund warum wir keine Hybrid-WR einsetzen. Ein zweiter ist, dass wenn der Hybrid-WR ausfällt die gesamte Anlage nicht mehr funktioniert. Wenn man die Systemkosten sich anschaut sind die Unterschiede nicht das Kriterium. Aber wenn wann kein Hybrid-WR nimmt kann man die Anlage Step by Step aufbauen un dmuss nicht die gesamte Summe auf einmal investieren.


    Moin


    DAS sehe ich anders.
    1. Gibt es Hybrid Wechselrichter die auch AC -Seitig laden können, unabhängig ob PV Wind BHKW oder sonst was.
    Und wenn man der zweiten Begründung folgt müssten wir mit der gleichen Argumentation auch noch heute mehrere Wechselrichter in einer PV-Anlage verbauen. Und? Wer macht das bei den üblichen Hausanlagen von denen wir reden?

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Zitat

    Außerdem gibt es keine Hybridwechselrichter für größere Anlagen (hatte ich mir ähnlich überlegt, aber keinen Hybrid gefunden für 12 kWp). Auch damals (vor 2 Jahren) gab es noch keinen 3-phasigen (hat sich evtl geändert).


    Doch den gab es schon damals.
    http://www.voltacon.com/hybrid-inverters
    http://www.solar-batterie.com/Wechselrichter.aspx
    http://www.ostrovni-elektrarny…c-infinisolar-48v-10kw-3f
    http://www.photovoltaikforum.c…n-und-fakten-t111307.html

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Hallo Gemeinde,



    wer kennt sich mit dem Hybrid-Wechselrichter z.B.Effekta HX 3kw oder Infini 3kw aus ? ; will mir so einen zulegen


    1.Frage PV - DC eingangseitig , habe ich gelesen das der WS so bei 80VDC startet und dann im Bereich 150VDC arbeitet ,d.h. ich müsste meine jetzige Solaranlage, läuft auf 36VDC anders schalten Module (36V) in Reihe um auf die Spannung zu kommen ,richtig?
    ..... natürlich wäre eine WS für mich besser wo ich meine Verschaltung nicht ändern müsste und bei 36 V Eingangsspannung bleiben könnte...


    2.Frage aus der Beschreibung wird man nicht so richtig schlau, da heißt es, das der WS bei Last größer (Überlastbetrieb) was die PV bzw. die Batterie leisten kann Netzstrom zumischt ,ist das richtig oder schaltet ein Relais so wie beim Effekt-AX (bei Überlast ) den Bypass auf ,so das der Netzbezug 100% ist ,was nicht so gut ist?


    schon Danke im voraus für die Antworten


    Gruss
    Kuddel

  • Hallo,


    mit meinem 10kW H-WR kann ich bidirektional laden.
    DC Eingangsspannungsbereich ist für Reihenschaltung der Module ausgelegt.
    Der H-WR ist ein Netz-WR mit Laderegler. Du brauchst also nur eine Kiste an der Wand und dazu noch deutlich günstiger als WR und Laderegler zusammen. Ok vielleicht ist der Wirkungsgrad nicht mit Studer und co zu vergleichen aber das hole ich in der Anschaffung wieder ein. Mein H-WR könnte 14kWp, hab meine Anlage auch mit Bildern und Preisen vorgestellt.


    Gruß Christian


    Gesendet von meinem E39 mit Tapatalk

    06/2010 4,32kWp Süd 15° SMA SB4200 100% Volleinspeisung
    06/2013 9,99kWp Ost / West 20° PowerOne 8.0 70% Eigenverbrauch
    10/2015 9,88kWp Nord / Ost 10° Hybrid-WR 10kW + 750AH/48V Pb-Batterie 70% Eigenverbrauch

  • Ich kann devilchris nur beipflichten. Auch, oder gerade weil sich meine Anwendung von Speichern unterscheidet minimierte ein einzelnes Universalgerät den Installationsaufwand und die Kosten.
    Mein "dummer" SMA-Nur-Einspeise-WR hatte 2011 mehr gekostet, als der 3 kW Infini:
    http://www.photovoltaikforum.c…rgung-im-mfh-t108527.html
    Nebenbei funktioniert der Hybride auch interaktiv zwischen Netz und Batterie (ohne PV),
    sowie läuft als Insel-WR ohne Batterie.....
    Es ist alles eine Programmierfrage und die übrigen Infos kann man den Datenblättern entnehmen. :idea:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.