Conrad Wechselrichtger

  • Hallo Leute,


    mein Sohnemann hat einen eigene Solaranlage mit 130W Panel und einem Steca Laderegler mit dem er
    4 Solarbatterien ( a 12V12AH) auflädt. Nun will er sich vom Netz trennen und sein Zimmer autak betreiben mit einem Wechslerichter von Conrad ( 70€, 700W). Meine Frage: kann ich einfach den Wechselrichter an seinen Zimmer anschließen ohne jetzt das gleich sein Computer kaputt geht?
    Wir hatten mal den LED Fernseher einmal über den WR laufen bei dem der Fernseher komische Geräusche gemacht hat.
    Das Zimmer würde ich dann an der Sicherung vom Netz trennen.


    Danke im voraus.

  • ganz so einfach ist das nicht. Du hast dann einen frei schwebenden Betrieb - also erstmal keine Erdung. Der WR muss schon in die Erdung und in die Personenschutzeinrichtungen mit einbezogen werden - also FI Schalter und Sicherung.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Der Wechselrichter wird ein Trapezrichter sein, von daher gehen nicht alle E-Geräte einwandfrei.
    Am Zimmer anklemmen auf keinen Fall, bringt eh nix, nach 10 min ist eh Schluß mit dem Akku

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Mit einem so kleine Akku sollte er eher direkt mittels PicoPSU oder ähnlichem direkt aus den 12 V des Batteriepacks den Computer versorgen. Das wird aber wohl nur wenige Minuten gut gehen, je nach Computer... Bei einem Laptop mit 48 W würde der Akku vielleicht 6h durchhalten können... Und dann würde es wohl einige Tage dauern, bis die Batterie wieder voll ist...


    Ciao


    Retrerni

  • Guten Abend Leute,


    super Dank für eure Tipps, habt bitte Nachsicht mit meinem Laien wissen.


    Wie sollte denn der Wechselrichter geerdet werden müssen ? mit einer kleinen Skizze würde ich das besser verstehen.
    Legt das mit dem Rechner nicht auf die Goldwaage, wichtig für den Sohnemann ist, das er unabhängig ist.
    Er hat im Grunde in seinem Zimmer nur Lampen und Ladestation für sein Laptop was ja auch recht funzt.
    Mit dem Rechner und Fernseher geht das dahin, das ein gewissen " Brummen" entsteht wenn diese eingeschaltet werden.


    Sein Gedanke geht natürlich in Richtung " Expansion" mit größerer Batterie. :D


    Gruß

  • Dann lass Ihn seine Lämpchen und den Lader. Ideal um Erfahrungen zu sammeln.


    Eine größere Batterie löst nicht das Problem, denn das Modul wird die dann nicht voll bekommen.
    Dazu noch ein stärkerer Laderegler und der Wechselrichter ist immer noch Trapez.........

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Moderne Schaltnetzteile, wie sie heute häufig zu Laptops gehören, werden beim Betrieb an einem Trapezwechselrichter sehr heiß. Das wird nicht lange gut gehen. Ich habe das mal im Auto an einem einfachen 150W-Wechselrichter mit meinem iBook probiert und schnell wieder eingestellt, weil man das Netzteil vor Hitze nicht mehr anfassen konnte.

    Anlage: 26 Aleo S 18 215 W Module mit 5,6 kWp,
    SMA SB 5000 TL-20; -50°(fast SO), DN 25°
    seit 14.9.09 am Netz Nähe Cuxhaven

  • Hallo zusammen,


    Das ist zwar mein erster Beitrag als angemeldeter Benutzer aber ich lese hier schon seit einiger Zeit mit und finde dieses Forum sehr informativ.


    Aber nun will ich auch was zum eigentlichen Thema sagen ;-)

    Zitat von letsdoit

    ganz so einfach ist das nicht. Du hast dann einen frei schwebenden Betrieb - also erstmal keine Erdung. Der WR muss schon in die Erdung und in die Personenschutzeinrichtungen mit einbezogen werden - also FI Schalter und Sicherung.


    +1


    Zitat von Steca

    Wie sollte denn der Wechselrichter geerdet werden müssen ? mit einer kleinen Skizze würde ich das besser verstehen.


    Ich muss mich da meinem Vorredner anschließen. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Im Detail wäre da dann zu klären, wie deine Hausverteilung aussieht, um da dann den Wechselrichter ordnungsgemäß einbringen zu können. Einfach mit abklemmen ist es da leider nicht getan.
    Da du aber nach einer Skizze fragst, wie das angeschlossen werden muss, liegt es nahe, dass dir dafür die Kenntnisse fehlen, an deiner Hausverteilung etwas zu verändern. Daher werde ich da nicht weiter drauf eingehen. Bitte sei mir nicht böse. :?


    Grundsätzlich finde ich es aber keine schlechte Idee, wenn sich dein Sohn mit dem ganzen Thema vertraut machen möchte. Wie schon erwähnt, könnte er ja seinen Laptop direkt aus dem/aus den Akku/s betreiben. Für Laptops gibt es so Reise-KFZ-Adapter, die das eigentlichen Netzteil des Laptops ersetzen.
    Das sollte aus Sicht des Wirkungsgrades am besten sein und vor allem kann dein Sohn alles selber einigermaßen gefahrlos anschließen und ausprobieren.
    Die Beleuchtung könnte er/könntet ihr zum Beispiel auf LED umrüsten mit 12V Betriebsspannung und dann direkt aus dem Akku speisen.
    Grundsätzlich halte ich da aber die Akku-Kapazität viel zu klein für, als dass da eine nennenswerte Laufzeit bei rum kommt.
    Wenn es zyklenfeste Akkus sind, dann kannst du etwa nur 50% der eigentlichen Akku-Kapazität entnehmen.
    Alle Akkus parallel geschaltet würden als bei 12V etwa 48Ah ergeben.
    -> 50% kannst du entnehmen, bleiben also etwa 24Ah.
    Gehen wir der Einfachheit halber von einer Spannung von 12V aus.
    -> Daraus ergibt sich eine nutzbare Energie von etwa 288Wh.
    Wenn du jetzt deinen Eigenverbrauch ermittelst, kannst du dir ganz grob ausrechnen, wie lange eine Akkuladung halten wird.


    Vorteil der Geschichte ohne Wechselrichter: sollten die Akkus mal leer sein, so kann Sohnemann immer noch ganz normal die Steckdose für seine Brocken benutzen. Denn wenn Akku leer und keine Sonne -> Nix los mit Laptop und oder Licht.


    Viele Grüße,
    Todward

    Viele Grüße,
    Todward


    "Ich kann mir diese Sprüche immer so schlecht merken!" - Oscar Wilde

  • Ich muss da einigen meiner 'Vorschreiber`widersprechen. Betreibe die PV-Anlge von deinem Sohnemann als reine Insel, also keinerlei Verbindung zum Hausnetz, keine Erdung! Das bedeutet, dass diese Insel potentialmäßig 'schwebt' und jede Berührung der Anlage an einem einzelnen Punkt absolut gefahrenfrei ist. Wenn er einen 230V-AC-Wechselrichter hat, dann kann allerdings der Kontakt mit zwei Punkten in der Installation definitiv tödlich sein (also weise ihn darauf hin, falls du ihn liebst). Falls du eine weitergehende Begründung möchtest, einfach eine PN.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)