4,5kWp ~30m² bei Eltern installieren zusammen mit Bruder

  • Guten Abend zusammen,


    Long story short:


    Meine Eltern haben eine gut geeignete PV-Fläche (siehe Anhang) aber leider kein Kapital.
    Die Stadt bietet in Kooperation mit einem Finanzdienstleister eine Indikation über Satellitenbilder an.
    Anbei daher eine erste Hochrechnung inkl. der Amortisationsrechnung.








    Mein Bruder und ich haben aktuell Kapital übrig und möchten gemeinsam in eine PV-Anlage auf dem Dach unserer Eltern investieren.


    Hieraus ergeben sich direkt mehrere interessante Fragestellungen:
    - Anbieter (bisher keine Erfahrung)
    - Quadratmeter und Leistung (nur das Luftbild verfügbar)
    - steuerliche bzw. rechtliche Sicht und Konstruktion (GbR jeweil 50% Anteil denkbar, oder Eltern die Anlage "schenken" und monatliche/quartärliche Rate auf die Konten von meinem Bruder und mir in Höhe der Einsparung)
    - etc.


    Hat jemand mit einer solchen Kombination schon Erfahrungen gesammelt und kann hierzu Ratschläge geben?


    Ich würde mich über Beiträge von Euch freuen


    VG Hotaruu

  • Hallo hotaruu und herzlich Willkommen im Forum,


    Zitat von hotaruu

    Hieraus ergeben sich direkt mehrere interessante Fragestellungen:
    - Anbieter (bisher keine Erfahrung)


    Wenn du nicht mal ansatzweise deinen Standort angibst.........wie sollen wir dir dann Anbieter empfehlen?


    Zitat

    - Quadratmeter und Leistung (nur das Luftbild verfügbar)


    siehe Threadtitel!


    Zitat

    - steuerliche bzw. rechtliche Sicht und Konstruktion (GbR jeweil 50% Anteil denkbar, oder Eltern die Anlage "schenken" und monatliche/quartärliche Rate auf die Konten von meinem Bruder und mir in Höhe der Einsparung)


    Vergesst das mit der GbR --> viel zu umständlich bei einer derart kleinen Anlage.


    Außerdem: Anlage auf Dach der Eltern bedeutet entweder Volleinspeisung oder Lieferung an Dritte. Beides wird sich nicht unbedingt rechnen. Das sollte einem zumindest bewusst sein.
    Einer von euch könnte die Anlage errichten und an eure Eltern vermieten.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Moin hotaruu,


    willkommen im PV-Forum :D .


    Also wer heute noch mit 14% Systemverlusten rechnet, hat von PV keine Ahnung!! Und 4% Strompreissteigerung macht man dann, wenn der Preis zu hoch ist.Dann rechnet sich fast alles!
    GbR kannst machen - aber unnötig Aufwand im FA Bereich. Gebt Euren Eltern ein Darlehen. Die machen EV und zahlen das Darlehen über die Restmenge Einspeisung zurück - oder ähnlich.
    Warum nur 4,5 kWp?? Bild vom Dach kannst doch machen und hier einstellen :idea:


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Ich würde den Eltern das Ding schenken, aber nur, wenn die das wirklich wollen (Gewerbebetrieb, Steuern und alles was noch so dran hängt für die nächsten 20 Jahre) und dann ohne eine Gegenleistung zu erwarten... :roll:

  • Wenn deine Eltern vertrauenswürdig sind[emoji15] , dann gebt ihnen doch einfach das Geld. Dann bekommen die die Einspeisevergütung und gut. Die können die Eltern dann netterweise an euch überweisen.
    Lasst euch doch im Testament bestätigen, dass jeder von euch 50 % der Anlage vererbt bekommt.


    MfG


    gelig

  • Erst mal vielen lieben Dank für Eure herzliche Aufnahme im Forum und Eure Antworten.


    Zitat von Bento

    Wenn du nicht mal ansatzweise deinen Standort angibst.........wie sollen wir dir dann Anbieter empfehlen?


    Die freie Dachfläche liegt in 46485 Wesel a. Niederrhein, wobei die 31 qm nur eine Indikation über das besagte Luftbild darstellen. Daher habe ich auch geschrieben, dass die tatsächlich Fläche (noch) nicht bekannt ist. Werde hierzu aber nochmal was posten sobald ich von meinen Eltern die Zeichnungen erhalten habe.


    Zitat von MBIKER_SURFER

    Also wer heute noch mit 14% Systemverlusten rechnet, hat von PV keine Ahnung!! Und 4% Strompreissteigerung macht man dann, wenn der Preis zu hoch ist.Dann rechnet sich fast alles!?


    Bei den Systemverlusten muss ich tatsächlich passen - hier bin ich einfach noch nicht gut genug informiert. Die Preissteigerung von 4% halte ich allerdings auch für ne Milchmädchenrechnung.


    Zitat von MBIKER_SURFER

    Warum nur 4,5 kWp?? Bild vom Dach kannst doch machen und hier einstellen :idea:


    Wie bereits oben geschrieben hab ich das über einen Rechner erstellt, wobei sowohl die Berechnung als auch die Dachfläche nur zur Indikation dienen. Gefühlt glaube ich auch, dass das Dach auf der Südseite größer ist. Werde hier nochmal was nachliefern.


    Gibt es denn eine solide Berechnungsindikation mit der man besser fährt als das was ich oben gepostet habe?


    Denke, wir werden die PV-Anlage unseren Eltern einfach schenken und gut ist. Ich mein für jeden knapp 3-4k ist jetzt auch nicht die Welt und ich hab das Gefühl was gutes getan zu haben :wink:


    Vielen Dank vorab und beste Grüße aus dem Ruhrgebiet

  • Zitat von hotaruu


    Denke, wir werden die PV-Anlage unseren Eltern einfach schenken und gut ist. Ich mein für jeden knapp 3-4k ist jetzt auch nicht die Welt und ich hab das Gefühl was gutes getan zu haben :wink:


    Vielen Dank vorab und beste Grüße aus dem Ruhrgebiet


    Habe in meinem Leben schon einige "Ruhrpott Germanen" kennen gelernt.
    Alle mit viel Herz und "woll". :D
    Eine gute Entscheidung :D

  • Moin, wenn du die Maße vom Dach hast, kannst du auch den EU-Solarrechner bemühen:
    http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php
    Dann weißt du schon mal, was du (deine Eltern) als Ertrag erwarten kannst. Gängige Panele haben eine Größe von rund 1,60 * 1 Meter. Gängiger Preise liegen bei 1.300 Euro pro kWp oder darunter (das 'Angebot' liegt bei 1.400 Euro). Zudem ist, wie schon angemerkt wurde, eine Steigerung des Strompreises von 4% nicht sehr wahrscheinlich; die Inflationsrate liegt aktuell bei 0,2%. Je nachdem, wie man einkauft und wie man rechnet, sind Amortisationszeiten von 14 bis 20 Jahren realistisch.


    Wenn die Eltern viel daheim sind, kann man die Anlage auch auf Eigenverbrauch optimieren (small is beautifull); dann kann es auch deutlich schneller gehen mit der Amortisation. Eine Batterie, um den Eigenverbrauch zu erhöhen, stellt sich wirtschaftlich nicht dar, insbesondere dann nicht, wenn man die Förderung mitnehmen will.


    Die Idee, die Anlage an die Eltern zu verschenken, ist gut und macht die Sache einfacher. Wenn jemand Strom erzeugt und verkauft (also gegen die 12 Cent Vergütung abgibt), dann ist er/sie ein Unternehmer. Wenn man da keine Lust drauf hat, dann meldet man die Anlage lediglich dem Netzbetreiber, der einem dann einen Zweirichtungszähler setzt (auf eure Kosten). Dann bekommt man keine Vergütung, wenn man mehr erzeugt als verbraucht wird, hat aber auch überhaupt keinen bürokratischen Ärger.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)