Modultausch & Verwendung alter Module mit EEG

  • Liebe Community,


    ich bitte um Bewertung des Szenarios mit nachfolgenden Rahmenbedingungen:
    - Installation einer Anlage in 2010 auf der Südseite eines EFH (0 Grad)
    - Dachneigung 24 Grad
    - Leistung 10 kWp (180W - Module)


    Die Leistung der Module lässt merklich nach, liegt aber noch innerhalb der Toleranz des Herstellers.
    Dazu folgende Idee:
    1) Tausch der Module durch 300W-Module und Beibehalten der 2010er Vergütung für 10 kWp
    2) Wechsel der alten 180W-Module auf die Nordseite mit aktueller EEG-Vergütung
    3) Auffüllen des frei gewordenen Bereiches auf der Südseite mit neuer Anlage und mit aktueller EEG-Vergütung


    Und dazu folgende Fragen:
    a) welcher Nachweis ist für den Tausch ("Defekt") der 180W-Module ggü. dem EVU und gemäß https://www.clearingstelle-eeg.de/files/Hinweis_2015_7.pdf zu erbringen -> ab welcher Leistungsminderung wird ein Modultausch vom EVU mit Übernahme der alten Vergütung akzeptiert?
    b) Was ist zu tun, damit für die gebrauchten 180W-Module auf dem Norddach trotzdem die aktuelle EEG-Umlage bezahlt wird (evtl. Verkauf alt an Solateur zum Betrag x und Rückkauf "neu" (evtl. + Aufwand für Reinigung) zum Betrag y)?
    c) Ist der Tausch gegen leistungsstärkere Module (und der damit verbundene Platzgewinn) laut EEG § 51, Abs 4 (s. Link o.)zulässig?
    d) Wie ist der Fall steuerlich zu behandeln? Verkauf alte Module = Einnahme? Kauf neue Module (als Ersatz der Altanlage) = abschreibungsfähige Ausgabe?


    Im Voraus besten Dank für eure Ideen!

  • Moin,


    da wir das Thema seit gestern durch haben, kann ich Dir folgendes berichten:


    Degradation der Module musst Du nachweisen - per Ertragstabelle o.ä. - am Besten im Vergleich mit anderen Anlagen am Standort. Degradation musste bei uns über 10% liegen für das o.k. des VNB!


    EEG Vergütung für die alten Module ist definitv ausgeschlossen - unsere black Module (über 600) wandern zum Elektroschrott - obwohl optisch super.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hey Martin da kann man doch 'ne (einige) prima Inselanlage mit bauen, schmeiß die bloß nicht weg...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Degradation der Module musst Du nachweisen - per Ertragstabelle o.ä. - am Besten im Vergleich mit anderen Anlagen am Standort. Degradation musste bei uns über 10% liegen für das o.k. des VNB!


    die Forderung nach dem Vorliegen einer Mindest-Degradation von 10 % ist nirgends festgelegt, das ist rein ausgedacht vom Netzbetreiber.
    Näheres zum Thema führt die Clearingstelle in ihrem Hinweis 2015/7 aus :
    https://www.clearingstelle-eeg.de/files/Hinweis_2015_7.pdf

  • Zitat von Unentschieden


    Die Leistung der Module lässt merklich nach, liegt aber noch innerhalb der Toleranz des Herstellers.
    ... https://www.clearingstelle-eeg.de/files/Hinweis_2015_7.pdf


    Du hast das Dokument doch schon selbst gefunden, innerhalb der Toleranz liegt kein Defekt vor.

  • jodl:


    Nein - denn bei fast allen Modulen gilt die 90% Leistungsgarantie innerhalb der ersten 10 Jahren!! Daraus ist es abgeleitet. Also nicht willkürlich!!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    jodl:


    Nein - denn bei fast allen Modulen gilt die 90% Leistungsgarantie innerhalb der ersten 10 Jahren!! Daraus ist es abgeleitet. Also nicht willkürlich!!


    Gruß
    MBiker_Surfer


    welche Garantie bei "fast allen Modulen" innerhalb der ersten 5, 10 oder auch 50 Jahre gilt, ist doch pillepalle
    oder wo ist das festgelegt daß ein Zeitraum von 10 Jahren für irgendwas entscheidend wäre ?
    --> also doch willkürlich

  • jodl:


    Dass Du komische Ansichten vertrittst, wissen wir ja. Aber die 10% Grenze ist doch ein Anhaltspunkt, um Kosten zu minimieren. Ansonsten muss der Betreiber Module flashen lassen, El Aufnahmen machen usw, damit ein technischer Defekt nachgewiesen werden kann. Nur dann muß der VNB dem Modultausch zustimmen! Ich gehe mal davon aus, dass Du das 'Pamphlet' der Clearingstelle gelesen hast!!
    ------------------
    Wie ein Nachweis zum Defekt der Module geführt werden kann, erläuterte die Clearingstelle EEG im Hinweis 2015/7, dort ab Leitsatz 5 bzw. Rd.-Nr. 35 ff.
    ----------------


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • frag doch mal dein Netzbetreiber einfach mal deine PV Anlage lässt nach bring immer weniger ........du möchtest die alten Module tauschen, ob das klar geht...............was er sagt.....so machen wir das.


    Wenn er was sagt oder die Daten will, nimm die Daten vom ersten Jahr, erzeugte Leistung / die Modulzahl bei so viel Sonnenstunden.....................das gleich noch vom letzten Jahr..........dann hast eine Differenz, so viel Wp schlechter bei den Modulen