Ist der Fokus auf Eigenverbrauch das Problem der PV?

  • Uns ist was aufgefallen, seit die Branche das Wort "eigenverbrauchsoptimiert" erfunden hat geht es abwärts mit der Branche.


    Ich persönlich tue mich mittlerweile schwer mit diesem Wort, ehrlich gesagt kann ich es nicht mehr hören, und es macht in sehr vielen Fällen auch überhaupt keinen Sinn.


    Wenn wir die Energiewende wollen sollten wir vielleicht mehr auf die Wünsche der möglichen Investoren hören und nicht zu sehr auf ein paar wenige!

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Ich denke wir brauchen mehr Volleinspeisungen um den Markt wieder zu beleben.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zustimmung.


    Es ist Unsinn, PV Anlagen zu klein zu bauen. Wenn man schon aufs Dach steigt sollte man es auch voll machen.


    Es ist aus Sicht der Energiewende auch unendlicher Blödsinn, mit Hausspeichern den Eigenverbrauch im Eigenheim zu "optimieren".


    Übrigens haben wir derzeit ca. 40GW PV und in 2015 "satte" 1,5GW Zubau.


    Wenn ich eine Lebensdauer von 25 Jahren annehme, dann kann ich mit dem 2015er Zubau langfrsitig noch nicht mal den aktuellen Status Quo erhalten.


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • der Eigenverbrauch von Solarstrom darf nicht zusätzlich mit einer Strafsteuer ( EEG Umlage) belegt werden.
    Dadurch wird der Bau größerer Anlagen eingedämmt.
    Eigenverbrauch optimieren macht schon Sinn. Aber bitte nicht mit überteuerten Akku Speichern.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Guter Punkt mit dem Status Quo :danke:


    Ich denke aber auch an viele die keinen Eigenverbrauch wollen aber denen dennoch PV als Investment sehen. Diese werden gerne davon verunsichert, dass viele NUR NOCH von Eigenverbrauch sprechen.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von machtnix

    der Eigenverbrauch von Solarstrom darf nicht zusätzlich mit einer Strafsteuer ( EEG Umlage) belegt werden.
    Dadurch wird der Bau größerer Anlagen eingedämmt.
    Eigenverbrauch optimieren macht schon Sinn. Aber bitte nicht mit überteuerten Akku Speichern.


    Naja man muss es doch mal von der anderen Seite sehen.


    Wer Strom aus dem Netz kauft zahlt 100% mit PV spart er sich 60% der Umlage! Ist doch ein fairer Deal

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Mehr (also Leistung, die Anzahl ist ja überschaubar) Volleinspeiser bringen ja schon die Ausschreibungen, die müsse das ja.


    Ihr Händler und Solarteure hat es doch in der Hand, gebt den Investoren/Betreibern auch bei Volleinspeisung wieder bequeme 5% Rendite über einer sicheren Anlage, dann wird imo auch wieder mehr gebaut 8)

  • Was interessiert den Würgedeckel ob über Eigenverbrauch gequatscht wird oder nicht? Es wird gewürgt bis der Zubau unter 1,5GWp fällt. Punkt. Wer mehr möchte darf gerne ausserhalb Deutschlands bauen oder ohne EEG-Vergütung.


    Der Spekulatius :mrgreen:

  • Zitat von alterego

    Ihr Händler und Solarteure hat es doch in der Hand, gebt den Investoren/Betreibern auch bei Volleinspeisung wieder bequeme 5% Rendite über einer sicheren Anlage, dann wird imo auch wieder mehr gebaut 8)


    Das ist der eigentliche Knackpunkt. Die möglichen Überzeugungstäter mit geeigneten Dachflächen haben schon eine PVA. Alle anderen wollen zumindest nicht (viel) drauf zahlen. Wir hatten ja schon ein großes Solateursterben und wenn die verbliebenen so weit mit ihren Preisen herunter gehen, dass es sich für den Investor wieder lohnt, dann sterben auch die restlichen weg (zumindest bei den aktuellen Rahmenbedingungen).


    Zitat von Spekulatius

    ...oder ohne EEG-Vergütung.


    Die hat doch sowieso eigentlich ausgedient. Die war als Anschubfinanzierung für eine Technologieentwicklung gedacht und die Technologie ist entwickelt! Weg mit dem EEG und sämtlichen Förderungen für Neuanlagen, weg mit den Importzöllen auf PV-Produkte, weg mit den Abgaben auf selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom. Dann haben die Solateure wieder Arbeit und es geht mit der Energiewende wieder weiter!



    Nein, der Fokus auf den Eigenverbrauch ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass sich PV in Deutschland aufgrund der Regulierungen nicht mehr lohnt und man eine neue Sau brauchte, die man durchs Dorf treiben kann, denn es ist schlicht zu einfach, eine normale Einspeiseanlage nachzurechnen. Wenn da aber noch eine Batterie mit bei ist (mit Förderung, wenn man überhöhte Preise akzeptiert) und eine Eigenverbrauchsoptimierung mit automatischem Wetterbericht-Download sowie Ertrags- und Verbrauchsanalyse, dann versteht das kein normaler Kunde mehr (und auch hier im Forum dürfte so mancher Schwierigkeiten haben nachzurechnen, ob sich das in Kopeken lohnt).


    Der Fokus auf Eigenverbrauch samt Optimierung ist schlicht ein Marketing-Gag wie Hausschuhe mit oben liegender Nockenwelle.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)