Umsatzsteuer Voranmeldung

  • Moin Moin erstmal,


    ich stelle mich erstmal Kurz vor.
    Mein Name ist Flo komme aus Schleswig-Holstein und bin 35 Jahre alt. Seit Januar habe ich eine 7,43 Kwp Anlage auf dem Dach. Nun bin ich dabei das erstemal über Elster das Formular für die Umsatzsteuer-Voranmeldung auszufüllen. Habe hier schonmal gestöbert und frage doch lieber bei den Experten nach. Also so wie ich es sehe muss ich eigentlich nur in Zeile 26 Die Einnahmen die bei mir noch bei 0 liegen und bei Zeile 56 Die MwSt. der Ausgaben eintragen, richtig?
    Und die Abschreibung mache ich dann erst mit der Jahreseinkommssteuer 2016 ?
    Lohnt es sich überhaupt die MwSt. der Rechnung wieder zu holen wenn man diese dann im nachhinein als Einnahme wieder verbuchen muss oder habe ich da was verkehrt Verstanden und muss die MwSt. der Rechnung des Solateurs nicht wieder als Einnahme erneut angeben?

  • Zitat von flo1887

    Also so wie ich es sehe muss ich eigentlich nur in Zeile 26 Die Einnahmen die bei mir noch bei 0 liegen und bei Zeile 56 Die MwSt. der Ausgaben eintragen, richtig?
    Und die Abschreibung mache ich dann erst mit der Jahreseinkommssteuer 2016 ?
    Lohnt es sich überhaupt die MwSt. der Rechnung wieder zu holen wenn man diese dann im nachhinein als Einnahme wieder verbuchen muss oder habe ich da was verkehrt Verstanden und muss die MwSt. der Rechnung des Solateurs nicht wieder als Einnahme erneut angeben?


    Moin flo, herzliche Willkommen hier im Forum.


    Die Zeilennummern, in denen du einen Betrag eintragen musst, kann ich dir nicht sagen.
    Aber die vorgestrecke MwSt solltest du natürlich dir wieder zurückholen,
    Du musst natürlich in der EÜR nachstes Jahr die Steuer als einnahmen deklarieren, aber bedenke, du hast sie ja auch als Ausgabe deklariert. Somit ein Nullsummenspiel.
    Vergiss bitte nicht, für deinen selbstgenutzten Strom einen kleinen Betrag in deiner monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldung anzugeben, den du dann in der Dezemberanmeldung "glattziehst" (da weißt du dann ja genau deinen Verbrauch des ganzen Jahres).
    Die Abschreibung nimmst du dann erst in der EÜR in 2017 (für 2016) vor. Ggf. nutzt du dann auch gleich noch die 20%ige Sonderabschreibung (ggf. erst nur 19 % und dann im fünften Jahr das letzte Prozent), damit das FA dir nicht schon im zweiten Jahr den Abschreibungsbetrag neu festsetzt, sondern dass du in den ersten fünf Jahren jedes Jahr mindestens die fünf Prozent abschreiben kannst.
    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Zitat von flo1887

    Lohnt es sich überhaupt die MwSt. der Rechnung wieder zu holen wenn man diese dann im nachhinein als Einnahme wieder verbuchen muss oder habe ich da was verkehrt Verstanden und muss die MwSt. der Rechnung des Solateurs nicht wieder als Einnahme erneut angeben?


    Sicher lohnt es sich. Außer, du fragst Machtnix, der ist da anderer Meinung.


    Zuerst möchte ich dir einen wichtigen Grundsatz bei den Steuerdingen im Bezug mit der PV geben. Gedanklich nicht die Steuerarten Umsatzsteuer und Einkommensteuer (die EÜR ist ein Teil davon) vermischen. Bitte mit zwei Gehirnen denken. Ein Gehirn für USt, ein Gehirn für EÜR. Nun ist das anatomisch schlecht möglich. Daher immer im Kopf die strikte Trennung behalten.


    Das oben zitierte ist nun kein Thema der Umsatzsteuer-VA. Sondern etwas für die EÜR. Du noch sehen wirst, vermischst du in deinem Betrag vermischt Themen.


    Bleiben wir beim oben zitierten. Es stimmt, wenn du die gezahlte Umsatzsteuer (der Unternehmer nennt es Vorsteuer) vom FA zurück bekommst, dann ist es in der EÜR eine Einnahme. Da aber die Vorsteuer, als du sie an den Lieferanten deiner PV gezahlt hast eine Ausgabe war bleibt es im Ergebnis neutral. Holst du die Vorsteuer nicht wieder, war deine PV 19 % teurer.


    EÜR-Gehirn ist fertig und macht jetzt Pause. 8)


    Zitat von flo1887

    Also so wie ich es sehe muss ich eigentlich nur in Zeile 26 Die Einnahmen die bei mir noch bei 0 liegen und bei Zeile 56 Die MwSt. der Ausgaben eintragen, richtig?


    USt-Gehirn ist jetzt gefragt. :D


    Mit Zeilennummer habe ich es nicht so. Einnahmen werden nicht in der USt-VA eingetragen. In die USt-VA kommen beim PVler die steuerplf. Umsätze zu 19 %. Das ist bei uns dass, was der Kunde für den gelieferten Strom bezahlt. Der Nettobetrag. Angenommen, du hast 119 € von deinem Kunden bekommen, dann sind das 100 € Netto und 19 € USt. Die 100 € sind dann steuerpfl. Umsatz zu 19 %. Wenn du nun 0 € bekommen hast, dann hast du genau 0 € steuerpfl. Umsatz zu 19 %. Also trägst du eine Null ein. Oder nichts.


    Zeile 56 ist Vorsteuer aus Rechnungen von anderen Unternehmen? Wenn ja, dann trägst du dort das ein, was als USt auf den Rechnungen steht. Sind es mehrere Rechnungen, dann addieren. Bei ersten Mal, also wenn man die Vorsteuer des Anlagenkaufs geltend macht, ist es ratsam eine Kopie der Anlagenrechnung mit einzureichen. Es ist und bleibt das einzige Mal, dass man eine Rechnung beim FA einreicht.


    USt-Gehirn wieder aus. :juggle: