Funkstrecke mit Ethernet-to-Seriell Converter

  • Hallo zusammen,



    Ich probiere hier mal mein Glück – mit der Hoffnung das jemand von euch die passende Lösung weiß.


    Ich habe vor kurzer Zeit ein Anlage mit 70 KWp übernommen, die Anlage besteht aus 7 Danfoss WR des Typs TLX Pro+, an dieser Anlage soll jetzt schleunigst eine Abschaltung nachgerüstet werden da der lokale EVU hier schon mit Streichung der Vergütung droht und massiv Druck ausübt. Jetzt zum eigentlichen Problem was mir Bauchmerzen bereitet, die Anlage ist auf zwei Gebäuden-Dächern montiert die ungefähr 300 Metern entfernt voneinander liegen. Auf Dach A befinden sich 5 WR und auf Dach B die restlichen 2 WR und hier liegt auch schon der Ursprung des eigentlichen Problems. Für die Überwachung und Abschaltung habe ich mich für den Einsatz eines Solar-Logs 500 entschieden und habe die WR untereinander mit dem BUS RS485 verkabelt. Um die anderen beiden WR auf Dach B mit an diesen Daten-Bus zu bekommen, habe ich zwischen den beiden Dächern eine kleine Ethernet-Richtfunkstrecke errichtet. Weiterhin habe ich auf beiden Seiten (zwischen WR 5 und 6)RS485 Ethernet-to-Seriell Converter angeschlossen um das Signal über die Funkstrecke übertragen zu können. Leider scheint das so nicht wirklich zu funktionieren wie ich das möchte, ich sehe das Daten gesendet und empfangen werden aber die letzten beiden WR auf DACH B werden vom Solar-Log nicht erkannt.


    Die Funkstrecke ist ok, die Verkabelung des RS485 Bus auch. Ich habe sogar in den Ethernet-to-Seriell Converter davor Adapter mit 120 OHM Terminierung und die Baudrate 19200 8N1 ist auch korrekt eingestellt - trotzdem scheint es nicht zu funktionieren ;(


    Meine Frage: hat jemand von euch schon mal einen RS485 Ethernet-to-Seriell Converter eingesetzt und hat Erfahrung damit ?


    Danke

  • Hallo Marcel,
    gemacht mit Danfoss noch nicht, aber bei SMA gibt es sowas auch. Schau einfach mal rein, ev. findest Du ja den Fehler bei Deiner Installation.
    "http://files.sma.de/dl/5773/WirelessSet485-IDE091511.pdf"


    VG VNLoth

    PV-Anlage 5,1 kWp, BHKW 6/2,2 kW, PV-Anlage 5,8 kW, Speicher E3DC 4,6kWh, Kia Soul EV 27kWh netto, Wallbox

  • Was für KOmponenten haste denn verbaut?
    Meine erste Wahl wäre ja eher ein fertiges Funk-Set für RS485 zu verwenden...
    Dann ist natürlich auch die Frage, wie verhält es sich mit der Baudrate?
    Typischerweise verwendet Danfoss 19200 8N1 als Parameter


    Stefan

  • Also ich habe für die Funkstrecke Ubiquiti Networks proaktive Richtfunkantennen verwendet, die haben eine sehr sehr gute Qualität- und Analyse-Fähigkeiten. Zwischen den Wechselrichter habe ich Ethernet-to-Seriell Converter von der Firma Moxa Nport 5150 für RS422/485/232, die Adapter unterstützen einen sogenannten Pair-Connection-Mode. Das bedeutet, dass die beiden Adapter über Netzwerk eine Verbindung miteinander aufbauen und die Seriellen-Daten die an einem Adapter empfangen oder gesendet werden, durch einen TCP/IP Tunnel auf den anderen Adapter die Serielle-Schnittstelle wieder verlassen – ohne änderungen der eigentlichen Daten (laut Hersteller). Im Prinzip wie eine Transparente-Verbindung, nur das ich nicht auf die 1000 Meter bei RS485 begrenzt bin – sondern über ein bestehendes Netzwerk auch größere Entfernungen überbrücken könnte.


    Meine Frage ist eher: Hat das mal schon mal jemand von euch so aufgebaut und kann vielleicht einen Ethernet-to-Seriell Converter empfehlen ? Ich habe so das starke Gefühl, dass es mit dem Modbus-Protokoll zusammenhängt und der Converter das nicht richtig umsetzten kann ;( Sonst müsste ich ein Modbus-Gateway/Converter kaufen und die sind nicht gerade billig.


    Das Funkpaket vom Solar-Log habe ich getestet und auf Grund der verwinkelten Lage und etc. war das Signal zu schwach. Außerdem muss ich dazu sagen, die Anlage ist nicht gerade in meiner Nähe und wenn es dort zu Störungen kommt, möchte ich mich gerne online aufschalten und schauen woran das liegen könnte. Und für das Geld ist das Funkpaket die reinste Frechheit; Überwachung und Fehleranalyse gleich null. Bei den anderen Komponenten, kann ich genau sehen steht die Funkstrecke und welche Qualität hat diese, um den Fehler auch einzugrenzen zu können. Das ist definitiv mit dem Funkpaket nicht möglich….

  • Hallo,


    kann es sein, dass der "Pair connection"-Modus in dieser Form nicht für Paket-Übertragung gedacht/geeignet ist, und er versucht, Daten zu lange zu puffern?
    Kannst du die beiden Konverter umstellen auf "tcp client" auf der einen bzw "tcp server" auf der anderen Seite? Das ist inhaltlich gleich, aber du hast mehr Einstellungsmöglichkeiten; insbesondere die Verzögerung von versendeten Paketen ("force transmit").


    Ciao
    MIchael

  • Moin moin aus England,


    ich versteh die Frage nicht so recht; lass doch die zwei ohne Kommunikation. Wenn der Netzbetreiber auf 30% regelt knipst du einfach die 5 aus der Anlage A aus und lässt die anderen beiden laufen. Falls 0% angesteuert werden, nimmst du den WR per Schütz das Netz weg. zugegeben - nicht elegant, aber effektiv ;-) Und sonst kannst du Anlagenteil B auf der AC- Seite überwachen und mit den RS485 Werten der Anlage A vergleichen bzw. hochrechnen. Es gibt mittlerweile genug S0 oder sonstige Leistungsmesser die Netzwerkkompatibel sind, somit kannst du per Powerlan auf einer Phase die Netzwerkdaten übertragen - vorausgesetzt, die Anschlussleitungen treffen sich mal irgendwo in der Nähe des Solarlogs. Und per Netzwerk schaltbare Digitalausgänge gibts en Masse im Netz. Allemal besser als Funkmüll. (Für Abregelungen nach EEg sowieso häufigst abgelehnt. Jedenfalls bei MW- Anlagen)


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Michael: Das mit dem TCP-Server und TCP-Client hört sich gut an, das können die Geräte auch - hatte dies aber noch nicht wirklich ausprobiert. Wobei ich immer noch glaube, dass die Datenübertragung am Ende wenn sie den zweiten Adapter wieder verlässt, nicht mehr Modbus konform ist. Aber zu mindestens hört es sich so an, als wenn du damit schon mal Erfahrung gesammelt hättest?


    Stefan: Du redest von der Vernetzung von zwei Solar-Log Geräten über das Netzwerk, davon habe ich auch gelesen aber nichts entsprechendes auf der Solar-Log Seite gefunden. Soweit ich aber gesehen habe, funktioniert das über Modbus over TCP das geht aber nur mit den Solar-Log 2000 Geräten. Das würde dann auch den Kostenrahmen sprengen ;(


    Andreas: Ich glaube das ich meine Frage sehr verständlich formuliert habe, wobei das Thema rein Garnichts mit der Funkübertragung zu tun hat. Deshalb macht es auch überhaupt kein Unterschied ob ich die Daten-Strecke über Powerlan realisiere oder über eine Richtfunkstrecke. Das eigentliche Problem liegt sehr wahrscheinlich an den Convertern und nicht an der Netzwerkverbindung. Und nein ich möchte auch nicht die Geräte über eine S0 Schnittstelle anschließen oder sonst irgendetwas anderes ausprobieren. Die Abschaltung soll korrekt und automatisiert erfolgen und durch eine Zentrale-Stelle dem Solar-Log erfasst und gesteuert werden und das geht laut Solar-Log und Danfoss nur über die RS485 Schnittstelle . Dazu kommt das die Abschaltung der Anlage dem EVU vor Ort vorgeführt werden muss und ich glaube nicht, dass der Herr der das abnimmt sich auf deine Variante einlässt.

  • Würde auch mit einem SL1000 PM als Master und einem SL1000 als Slave funktionieren...
    Aber trotzdem natürlich nicht die günstigste Variante. Aber besser noch, als die Anforderung aus dem Einspeisemanagement nicht zu erfüllen....


    Stefan