Messentgelte - muss ich das akzeptieren?

  • Hallo zusammen!


    Ich kann die Abrechnung, die mir der Netzbetreiber geschickt hat, leider nicht wirklich nachvollziehen.
    Die Summe der Abschläge stimmt nicht mit dem überein, was auf meinem Konto ankam und die Abschläge sind offensichtlich deutlich zu hoch gewesen. Gut, das werde ich klären. Ich wollte ja anfangs monatlich abrechnen, aber das wollte der Netzbetreiber nicht, nun muss ich wohl zurückzahlen. :?


    Aber was auch stört: "Messentgelte". Darf der Netzbetreiber diese verlangen? In dieser Höhe? Wenn ich eigene Zähler betreiben würde (darf ich das?), was dann?

  • Sorry
    ich verstehe bei deiner Abrechnung gar nix. Könntest du mal die beiden Blätter erklären? Was ist da was, 2 Zähler?


    Grüße

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Wird eine 2011er Anlage sein mit Erzeugungs- und Zweirichtungszähler. So eine VNB-Abrechnung ist ein Quell großer Freude. Zwölf Mal geringen Aufwand gespart und Abschläge eingestrichen. Dafür zum Jahresanfang stundenlang versuchen die Abrechnung zu verstehen. Wenn ich das so sehe, dann weiß ich wieder, warum ich mich mit meinem Kunden vor Gericht gestritten und durchgesetzt habe, dass ich als Lieferant abrechne.

  • Zitat von PV-Express

    Sorry
    ich verstehe bei deiner Abrechnung gar nix. Könntest du mal die beiden Blätter erklären? Was ist da was, 2 Zähler?


    Grüße


    Ja, 2 Zähler
    28788 ist der Erzeugungszähler: 5090 kwh
    29119 ist der Zweirichtungszähler: 3600kwh geliefert, 1490kwh selbst verbraucht

  • Zitat von donnermeister1

    Wird eine 2011er Anlage sein mit Erzeugungs- und Zweirichtungszähler. So eine VNB-Abrechnung ist ein Quell großer Freude. Zwölf Mal geringen Aufwand gespart und Abschläge eingestrichen. Dafür zum Jahresanfang stundenlang versuchen die Abrechnung zu verstehen. Wenn ich das so sehe, dann weiß ich wieder, warum ich mich mit meinem Kunden vor Gericht gestritten und durchgesetzt habe, dass ich als Lieferant abrechne.


    Ich wollte mir den Aufwand das selbst Abrechnens ja machen, aber das wollte der Netzbetreiber nicht. Und wenn Du schon schreibst, daß Du das gerichtlich durchsetzen musstest.....! :(


    Wie ist das bei Dir mit irgendwelchen "Messentgelten" denn?

  • Zitat von Martin_BY

    Wie ist das bei Dir mit irgendwelchen "Messentgelten" denn?


    Nix, Null. Das liegt aber nicht am selbst abrechnen, sondern daran, dass mein VNB die Zähler bisher kostenlos stellt.


    Zitat von Martin_BY

    Ich wollte mir den Aufwand das selbst Abrechnens ja machen, aber das wollte der Netzbetreiber nicht. Und wenn Du schon schreibst, daß Du das gerichtlich durchsetzen musstest.....! :(


    War nicht schwer und es ging in erster Linie nicht um das selbst abrechnen. Das ich selbst abrechne, dafür hat ein einfacher Brief an meinen Kunden gereicht und er wusste Bescheid. Es haperte dann nur mit der Zahlungsmoral. Das musste ich dann vor Gericht klären. War nicht kompliziert. Seit dem läuft es.

  • Ich würde mal vermuten:
    - Anlage in 2011 in Betrieb gegangen (Vergütung des Eigenverbrauchs)
    - Zwei Mietzähler
    - Gesamterzeugung 2015: 5.090 kWh (1. Mietzähler)
    - Einspeisung 2015: 3.600 kWh (2. Mietzähler bzw. Zweirichtungszähler)
    - --> Eigenverbrauch: 5.090 - 3.600 = 1.490 kWh


    Mit der "Abrechnung Einspeisevergütung" wird jetzt der erzeugte Strom abgerechnet und mit der "Abrechnung Selbstverbrauch" wird der Eigenverbrauch als gegenläufige Lieferung mit der Differenz zwischen EEG-Vergütung und Eigenverbrauchsvergütung abgerechnet. Dazu kommen jeweils die Zählergebühren.


    Auf Anhieb wüsste ich jetzt nicht, was da falsch sein soll. :D


    Edit: Oh, andere waren da schneller. :|

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Bento: sehe ich genauso, überrascht bin ich allerdings von 2 x Messentgelte, da der Zweirichtungszähler ja eigentlich mit der Grundgebühr vom Hausanschluß abgedeckt ist. Bei mir wird nur einmal Messentgelt berechnet (knapp über 10€).

    wemu

    7,5kWp / 30 x Axitec AC250M 156-60S / 2 x SMA SB4000TL21 / seit 03/2012
    Ausrichtung 10° West, DN 30°
    Solarthermie: 8m² Flachkollektoren + 400l Speicher seit 4/2004

  • Zitat von Martin_BY

    Aber was auch stört: "Messentgelte". Darf der Netzbetreiber diese verlangen? In dieser Höhe? Wenn ich eigene Zähler betreiben würde (darf ich das?), was dann?


    Martin, die Anlage ist über 4 Jahre alt! Diese Fragen wirst du dir doch nicht das erste Mal stellen!? Oder hast du die Anlage im letzten Jahr gebraucht gekauft?


    Die Sache mit den eigenen Zählern wirst du wohl vergessen können.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Bento

    Martin, die Anlage ist über 4 Jahre alt! Diese Fragen wirst du dir doch nicht das erste Mal stellen!? Oder hast du die Anlage im letzten Jahr gebraucht gekauft?


    Die Sache mit den eigenen Zählern wirst du wohl vergessen können.


    Nicht letztes Jahr, aber gebraucht gekauft ist richtig. Hätte ich sie selbst angeschafft, hätte ich mir die Fragen vorher stellen können, aber wenn sie halt beim Haus dabei ist.....! :?


    Warum kann ich das vergessen mit den eigenen Zählern?
    Ich meine, ich will ja gar keine eigenen Zähler - also nicht unbedingt. Aber mich stört eine willkürliche Gebühr von 2x knapp 27.-€ für "nichts". Wofür wird die erhoben? Und wer regelt, in welcher Höhe die erhoben werden darf?
    Wenn ich hier lese, daß wemu10.-€ bezahlt, und das für einen Zähler, dann ist das eine andere - akzeptablere - Größenordnung.