Günstige Variante zum Laden einer Batterie

  • Guten Tag,
    ich habe zehn 255W Photovoltaikanlagen mit folgendem Datenblatt:
    https://www.minijoule.com/file…_CS6P__250W_datasheet.pdf


    Desweiteren habe ich eine 100Ah Gelbatterie (12V).


    Nun such ich wirklich nach der günstigsten (Gefahren sind mir bewusst) Variante die Batterie möglichst schnell zu laden.


    Ich habe mir z.B. überlegt zwei 80A Laderegler zu holen und an diese je 5 Module anzuschließen.
    Wenn man nun mit 255W je Modul rechnet kommt das natürlich nicht hin. Im Datenblatt steht aber, dass unter normalen Bedingungen ein Modul nur 185W liefert. (damit gerechnet würde das doch reichen, richtig?)
    Zudem wohne ich in Schwerin im Norden und ich bezweifle, dass überhaupt mal so ein Wert erreicht wird.
    Ich habe bereits 1 Modul mit einem kleinem Laderegler getestet und es hat bei typisch grauem Wetter nur 0,6A geliefert.


    Ich würde also 2 Laderegler holen und diese parallel an die Batterie anschließen. Würde das so funktionieren?


    Mfg


    sunny_schwerin

  • Wäre wahrscheinlich besser mal zu schreiben für was die Batterie verwendet werden soll :roll:
    Die Günstigste ist wohl ein 220v Ladegrät anschließen 8)
    Bei der Batterie kannst du nur 50% nutzen also 600Watt. Die schafft das Modul an einem normalen Tag im Sommer locker.
    Wenn es viele dunkle Wolken gibt kommen aus dem Modul 5-10%. Im Winter wenn es kalt ist und der Winkel stimmt auf jeden Fall über 220Watt ohne Wolken natürlich und blauen Himmel.

    SolarLog800/1000
    2 AchsPairan 16kwp ,

    1 AchsDrehhalle 27kwp,
    7,5kwp Ost/West LgResuX 12.8kwh Si.4.4
    7kwp Süd lG Chem 10M, Storage 5.0
    64kwp Ost/West/Süd Core1
    MX90D, Peugeot Partner Full elektrik

  • Hallo, du hast da was komplett falsch verstanden bzw. wurdest schlecht beraten. Eine 12V/100Ah Gel Batterie kann man mit max. 20A laden, die meisten sogar nur mit 10A (siehe Datenblatt der Batterie)
    Ein 255W Modul bringt da an einem MPPT Laderegler schon 21A, du kannst also niemals 10 Module anschließen, die Batterie würde in kurzer zeit kaputt gehen.
    Grüße Toni.

  • Zitat von sunny_schwerin

    Ich dachte man braucht nur einen passenden Laderegler.
    Heist das die Batterie hat eine maximale Ladegeschwindigkeit?


    Ja genau bei Bleibatterien ist das so, standard ist eine 10 stündige Ladung, bei Traktionsbatterien auch 5h, kann man aber im Datenblatt der Batterie nachlesen.Mit so hohem Strom kann man nur Lithium Batterien laden, die erfordern aber eine aufwändigere Ladetechnik, mit billig ist da nix!
    Wenn du also alle 10 Module an 12V verwenden willst brauchst du mind. 2000Ah, ist also nonsens. Mit den 10 Modulen baut man eine 48V/750Ah Anlage mit einem 5000W Wechselrichter :D
    Grüße Toni.

  • Ich gebe Heiko und Toni weitgehend recht. Bleibatterien (insbesondere Starterbatterien) kann man kurzfristig sehr stark belasten, aber wenn man lange Zeit etwas von ihnen haben will, dann sollte man etwas geruhsamer mit ihnen umgehen. Staplerbatterien in PV-Anlagen werden normalerweise auf 10-stündigen Betrieb (sowohl laden als auch entladen) ausgelegt. Man kann sie auch auf C3 quälen (also jeweils drei Stunden), allerdings sollte man sie dann im Bereich zwischen 40% und 90% SOC betreiben und alle zwei Wochen einmal richtig voll laden (besser einmal jede Woche).


    Auch das Preisliche spielt eine Rolle. Überschlägig kann man davon ausgehen, dass du bei einer selbst montierten Anlage die erzeugte kWh für 8-9 Cent bekommst, aber nur, wenn du die Anlage die ganze Zeit über nutzt. Da die Kosten kalkulatorisch gleichmäßig über alle Stunden des Jahres verteilt werden, in denen man Sonnenenergie ernten kann, wird die eigene kWh natürlich entsprechend teurer, wenn man die Anlage nur in der Zeit nutzt, wenn eine Batterie aufgeladen wird.


    Mein Vorschlag wäre, dass du dir eine zweite oder auch dritte Batterie kaufst, diese ganz normal lädst und wenn du wieder eine volle benötigst, dann einfach die Batterien zu tauschen. Das dürfte preiswerter werden.


    Zitat von sunny_schwerin

    Heist das die Batterie hat eine maximale Ladegeschwindigkeit?


    Indirekt ja. Die Batterie hat einen Innenwiderstand und an dem wird elektrische Energie in Wärme umgesetzt und zwar nach der Formel P = I² * R. Die Wärmeentwicklung geht also quadratisch mit dem Strom hoch. Die Idealtemperatur für eine Batterie liegt so bei 20°C und es gilt aus der Praxis die Faustformel, dass sich die Lebensdauer der Batterie mit jeden zusätzlichen 8°C jeweils halbiert. Es ist also ein teures Hobby eine Batterie unnötig zu beheizen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Die Dinger sind doch zum Direkteinspeisen? Willst du da was überbrücken?


    Gesendet von meinem ST21i mit Tapatalk

  • soll das eine Insel Anlage werden? Was passiert, wenn die Batterie voll ist?
    Irgendwie fehlt hier noch ein passendes Gesamtkonzept.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Gehen wir mal davon aus ich habe diese 10 Module und die 100Ah Batterie.
    Ich möchte diese Batterie schnell, aber trotzdem nicht auf Kosten der Lebensdauer, laden.


    Wenn ich das richtig verstanden habe würde ein 10A Laderegler reichen, da dies der ideale Ladestrom ist. Da könnte ich denn nur 1 Modul anschließen richtig?


    Zurzeit habe ich 1 Modul an einem 30A Laderegler im Betrieb. Der Batteriestrom wird von einem 2000W Spannungswandler in modifizierte Spannung umgewandelt. Dieser Strom wird benötigt für Licht, eine Wärmepumpe und ab und zu mal für einen Wasserkocher. Das Problem ist, dass bei diesem Wetter hier die Batterie mit nur 0,6A geladen wird. Die Batterie ist also schneller leer als geladen.
    Nun habe ich 9 weitere Module bekommen und würde diese in mein System gerne mit wenig Kostenaufwand integrieren.


    Was wäre die kostengünstigste Möglichkeit erstmal nur diese eine Batterie schnell zu laden. Dabei müssen nicht alle Module verwendet werden.
    Wenn ich etwas mehr Geld hab kann ich ja die restlichen in ein paralleles System anschließen.

  • Ich blicks immer noch nicht: Hast du nur die Module oder auch die Einspeisewechselrichter?
    Sonst würde ich mir einfach einen Netzlader anschaffen und mit Zeitschaltuhr/ Steckerziehen nur tagsüber verwenden.