Speicher-Nachrüstung kann nicht abgeschrieben werden?

  • Hallo allerseits,


    Ich denke über eine Anschaffung einer PV-Anlage in diesem Jahr und einer eventuellen Nachrüstung mit Speicher in einem kommenden Jahr nach.


    Bei einem Beratungsgespräch hat ein Anbieter behaupet, dass der Speicher bei einer Nachrüstung nicht abgeschrieben werden könne.


    Das kann ich mir so eigentlich nicht vorstellen. Mit welcher Begründung sollte das FA denn eine Abschreibung verweigern können?

  • Weil ein Speicher kein Strom produziert und lediglich zur höheren (privaten) Sachentnahme dient. Es sei denn, der Speicher würde Nachts den Strom ins öffentliche Netz einspeisen (Verkauf)


    Gruß

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • ein Speicher dient normalerweise der Lagerung bzw. Bevorratung von elektrischer Energie. Es stimmt, das ein Speicher keinen Strom produziert, er kann aber den durch die 70% Abregelung nicht genutzten Strom zBsp. zwischenlagern.
    Wenn die Anlage auf 70% gedrosselt ist, liegt es nahe die Überproduktion zu speichern oder direkt zu verbrauchen.
    Ob gespeicherter Strom eingespeist oder selbst verbraucht wird, ist irrelevant, denn in der Regel wird eingespeister und selbstverbrauchter Strom steuerlich gleich behandelt.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hmmm, ok. Diese Sachentnahme muss aber auch versteuert werden. AFAIK.


    Der Speicher würde aber auch oberhalb der 70% einlagern und zu Zeiten, in denen die 70% unterschritten sind einspeisen. Damit würde der Speicher sehr wohl die Einspeisunng (und somit auch den Umsatz) steigern.


    Wenn der Speicher von Anfang an enthalten ist, würde er in die Abschreibung mit einfliessen?

  • Ich denke der Anbieter möchte Dir das eher über die USt schmackhaft machen.
    Wenn sie den Speicher sofort kaufen, bekommen sie sogar die 19% wieder, Förderung noch dazu, bei meinem tollen Angebot ... da kostet sie der Speicher am Ende fast nix mehr. :mrgreen:


    Warum ein nachgerüsteter Speicher nicht in die AfA rein soll, erschließt sich mir gerade nicht.


    Das Du bei späterer Nachrüstung die USt nicht wieder siehst, das ist recht sicher.
    Dafür spekulierst Du ja auf fallende Speicherpreise in der Zukunft.


    Am besten 5 Jahre warten, PV von Istversteuerung auf KUR umstellen, Speicher brutto zahlen, keine USt auf DV mehr abführen (auch speichern ist DV) und gut ist es.


    BTW: Welche Ausrichtung hat das Dach?
    Ggfs. fällt da nix oberhalb der 70% an Ertrag an, den man speichern könnte.
    So oder so werden es nicht 30% sein, die Dir da vielleicht vorgerechnet wurden. :wink:

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 210,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter


    Das Du bei späterer Nachrüstung die USt nicht wieder siehst, das ist recht sicher.


    Dumme Frage: warum? Solange die USt-Pflicht noch besteht (also innerhalb der 5 Jahre) sollte das doch auch für nachträgliche Ausgaben gelten. Ggf würden die 5 Jahre erneut anfangen zu laufen (dann aber nur für den Speicher, oder?).
    Selbst wenn die 5 Jahre bereits abgelaufen sein sollten, hätte man ja immer noch die Wahl, erneut zur USt-Pflicht zu optieren..


    Zitat

    BTW: Welche Ausrichtung hat das Dach?


    In Frage kommen zwei Dächer:
    ersteres Süd-Ost
    zweites West-Süd-West


    Zitat


    Ggfs. fällt da nix oberhalb der 70% an Ertrag an, den man speichern könnte.
    So oder so werden es nicht 30% sein, die Dir da vielleicht vorgerechnet wurden. :wink:


    Naja, mit 30% rechne ich eh nicht. Aber zur Begründung sollten bereits 1% reichen.

  • Ich kann es Dir nicht am Gesetz begründen ... der Speicher wird im Fall der Nachrüstung vom Finanzamt als Hobby angesehen und Hobby zahlst Du immer brutto.


    Zitat

    In Frage kommen zwei Dächer:
    ersteres Süd-Ost
    zweites West-Süd-West


    Am besten beide!


    Zitat

    Naja, mit 30% rechne ich eh nicht. Aber zur Begründung sollten bereits 1% reichen.


    Wenn man die Mehrkosten für 70-weich und ggfs. größeren WR auf dem Schirm hat, sicher nicht. :wink:

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 210,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ganz grundsätzlich.... etwas schwammig.. und daher ausnahmsweise mal für beide Steuerarten:


    Streng genommen gehört der Speicher nicht in die unternehmerische / betriebliche Sphäre.
    Grundsätzlich dient er nicht der Erzielung von Einkünften (weil grundsätzlich sich die Einkünfte dadurch nicht erhöhen - sehr wohl aber der private Vorteil des Unternehmers);
    grundsätzlich dient er aus gleichem Grunde auch nicht der Erzielung von Einnahmen.


    Das dem Wort "grundsätzlich" hier besondere Bedeutung zukommt, sieht man schon daran, dass weiter oben ein Fall aufgezeigt wurde, wo die Aussage nicht mehr 100% stimmt.
    Gleichwohl würde es mich sehr überraschen, wenn nicht auch in diesen Fällen der wirtschaftliche Vorteil in der unternehmerischen / betrieblichen Sphäre unwesentlich ist - gemessen an dem in der privaten Sphäre gelegenen Vorteil.


    Wir rappeln also mit voller Wucht auf vermintes Gebiet: "Gemischte Nutzungen".
    Und wir rappeln so tief rein, dass es kaum mehr sinnvolle Lösungen gibt. Weder für den Gesetzgeber - noch die Verwaltung.
    "Früher" (zu meiner Zeit).. da war die Welt schön. Da war ein Speicher ein eigenständiger Vermögensgegenstand / ein eigenständiges Wirtschaftsgut.
    Da war die Sachlage völlig klar: Das Ding gehört ins Privatvermögen.


    Die Reaktion war klar: Auf den Rechnungen erscheint der Speicher gar nicht mehr.
    Das entzieht sich im Zweifel der Nachprüfung. (Wie soll das gehen? Den Steuerpflichtigen befragen? Super Idee. Schade um die Zeit).


    Und noch bevor man Zeit hatte, über eine Lösung nachzudenken, hat der Markt reagiert: Plötzlich waren die Speicher im Wechselrichter integriert.


    Bei aller Liebe..... aber wenn man das "am Gesetz" lösen will..... dann hat das allenfalls akademischen Nutzen. Hier scheitert die Praxis an der Theorie.
    Entsprechend hat die FinVerw tatsächlich zu einer Lösung gegriffen, die
    a) funktioniert
    b) pragmatisch ist
    c) natürlich im Einzelfall sowohl Profiteure wie Opfer hervorruft.


    Grob gesagt:
    Nachrüstung und separater Speicher = Privatvergnügen, Pech gehabt. Klappe zu - Affe tot.
    "Integrierte Lösung" = Integriert wird ignoriert. Ein Wechselrichter bleibt ein Wechselrichter - auch wenn er speichern kann.


    (Ausnahmegestaltungen mag es immer geben. Da muss man dann halt das FA zum Tanze bitten.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Die wenigsten Speicher sind in den WR integriert.
    Mir fällt nur der SMA SB3600/5000SE ein mit seinen 2KWh.


    Einige wenige WR/Batterie WR sind integriert, aber dann steht der Speicherklotz dennoch separat und wird einen Einzelpreis haben.


    In den meisten Fällen dürfte PV WR und Batterie WR getrennt sein und Einzelpreise haben.
    Batterie ist dann so oder so getrennt.


    Vom Gesetz her nachvollziehbar und für den Fall Anschaffung im Paket und Nachrüstung gleichlautend könnte man das schon bewerten, indem einfach nur noch Rechnungen mit ausgewiesenen Einzelposten akzeptiert werden.


    Das macht das Gesetz z.B. beim Abzug von 20% der Handwerkerleistung ja nicht anders.
    Ist die Arbeit auf der Handwerkerrechnung nicht getrennt ausgewiesen oder steht unter der Rechnung nicht ein "darin enthalten sind X Euro Arbeitslohn", gibt es eben Null Euro Abzug in der ESt.


    Das FA müsste es halt auch prüfen wollen.
    Heute ist es Glück ... meist geht es wohl bei der Anschaffung im Paket durch.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 210,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Der Sunny Island ist ja auch ein Wechselrichter. :roll:
    Ich habe jetzt 2 Batterien am laufen und beide ohne Steuer :mrgreen:

    SolarLog800/1000
    2 AchsPairan 16kwp ,

    1 AchsDrehhalle 27kwp,
    7,5kwp Ost/West LgResuX 12.8kwh Si.4.4
    7kwp Süd lG Chem 10M, Storage 5.0
    64kwp Ost/West/Süd Core1
    MX90D, Peugeot Partner Full elektrik