Re: 86156 | 6,76kWp || 1260€ Vorkasse | Winaico

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Februar 2006
    PLZ - Ort 86156 - Augsburg
    Land Deutschland
    Dachneigung 25 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 11 m
    Breite: 4 m
    Fläche: 44 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1000
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 2 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4 Angebot 5
    Einstellungsdatum 29. November 2018 8. Februar 2016 8. Februar 2016 10. Februar 2016 29. November 2018
    Datum des Angebots 30.1.2016 8.2.2016 8. Februar 2006 31. Januar 2006 8. Februar 2006
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1550 € 1492 € 1615 € 1575 € 1420 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 0 0 0 0 920
    Anlagengröße 5.2 kWp 7.8 kWp 8.4 kWp 6.76 kWp 6.76 kWp
    Infotext Angebot 2 und 3 vom gleichen Anbieter. Hier mit Allgefahrenversicherung für 2 Jahre gegen Vandalismus, Diebstahl, Unwetter inkl. Ertragsausfallgebühr. Nach 12 Monaten kostenfreier Check der Anlage inkl. Thermografie der Module. Bei Vorkasse 3% Rabatt für insgesamt 1492€ schlüsselfertig inkl. Einweisung. Ohne Rabatt 1528€.\r\n\r\nAngebot ist als Komplettpaket angeboten, daher kann ich lediglich die Hardwarekosten mit 9242€ sowie die Installationskosten mit 2680€ angeben. Einzelpreise gibt es nicht. Angebot 2 und 3 vom gleichen Anbieter. Hier mit Allgefahrenversicherung für 2 Jahre gegen Vandalismus, Diebstahl, Unwetter inkl. Ertragsausfallgebühr. Nach 12 Monaten kostenfreier Check der Anlage inkl. Thermografie der Module. Bei Vorkasse 3% Rabatt für insgesamt 1492€ schlüsselfertig inkl. Einweisung. Ohne Rabatt 1655€.\r\n\r\nAngebot ist als Komplettpaket angeboten, daher kann ich lediglich die Hardwarekosten mit 11222€ sowie die Installationskosten mit 2680€ angeben. Einzelpreise gibt es nicht. Das ist nun das angepasste Angebot von Angebot 1. nicht gut, aber der Vollständigkeit halber habe ich es angefuegt.
    Module
    Modul 1
    Anzahl 20 30 30 26 26
    Hersteller German PV Solarworld Solarworld Solarworld Solarworld
    Bezeichnung 260wp Poly Plus SW 260 poly Plus SW 280 mono black 260Wp Poly 260 Poly
    Nennleistung pro Modul 260 Wp 260 Wp 280 Wp 260 Wp 260 Wp
    Preis pro Modul 199 € 222 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1 1 1
    Hersteller Kostal Fronius Fronius Fronius Fronius
    Bezeichnung Piko 5.5 Symo 8.2-3M Symo 8.2-3-M Symo 6.0-3-M Symo 7.0
    Preis pro Wechselrichter 1380 € 1499 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Schletter Schletter Schletter Schletter Schleier
    Bezeichnung Unterkonstruktion Standard inkl. Belchdachpfannen inkl Blechdachpfannen rapid 2+
    Preis pro Montagesystem 884 € 1014 €
    Typ Einlagig Einlagig Einlagig
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller Sonnenbatterie
    Bezeichnung Eco 4.0
    Kapazität 4 kWh
    Preis pro Stromspeicher 6700 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Im WR integriert In Fronius Symo integriert In Symo integriert In Symo

    Hallo zusammen, will mir diese Anlage bauen lassen. Grund ist einerseits ideologischer Natur, andererseits Energiekostensenkung. Deswegen bin ich nicht auf höchste Rendite aus.


    Ich uberlege stark eine Batterienzu integrieren. Die angebotene Batterie wird es auf keinen Fall, den Sonnenbatterie gibt momentan auf die 6 kWh Batterie 1875 Euro Rabatt. Damit würde der Sprung von vier auf 6 kWh lediglich ca 900€ betragen.


    Evtl is die Tesla Batterie eine Alternative?


    Leider habe ichmit den Komponenten keine Erfahrung, deshalb wuensche ich mir hier eine Aussage zu den Komponenten.


    Zusätzlich wurde mir ein reparco nano Montagesystem inkl Flanschheizung fuer meine Warmwasserbereitung angeboten. Das halte ich fuer sinnvoll. Habe eine 19 Jahre alte Gasheizung und moechte auf diese Weise hier die Betriebsstunden etwas senken um noch laenger was vom System zu haben ;)


    Die PV Thermie Sache kostet 700€ on Top.


    Alles schluesselfertig 18500€ brutto.


    Zwei weitere Angebote stehen noch aus.


    Was meint ihr dazu?


    Gruesse und danke!

    8 Mal editiert, zuletzt von djm193 ()

  • Zitat von djm193

    Habe eine 19 Jahre alte Gasheizung und moechte auf diese Weise hier die Betriebsstunden etwas senken um noch laenger was vom System zu haben ;)


    Die Uralt-Gasheizung wäre mein erster Ansatzpunkt. Sowas erhält man nicht künstlich mit sinnlosen Zusatzausgaben "am Leben" sondern ersetzt den alten Stinker beizeiten durch eine moderne und effizientere Brennwerttherme :idea:
    Sowas schont die Umwelt und den eigenen Geldbeutel...


    1550,00 € halte ich für zu teuer, zumal der AC-Anschluss nicht inbegriffen ist.
    Sowohl die Module als auch der antiquierte Kostal-Wechselrichter wären nicht mein Fall.
    Insgesamt kein gutes Angebot was bei HInzunahme eines Speichers (und dabei ist es egal welcher es wird) völlig unrentabel wird.


    Zitat

    Alles schluesselfertig 18500€ brutto.


    Aha, also rund 2880,- €/kWp Netto nur für die PV-Anlage mit Speicher.... :juggle:


    Diese Anlage wird sich auch in hundert Jahren niemals selbst tragen.... :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Naja, was soll man dazu sagen.
    Kauf dir eine 5-6 kWp Anlage ohne Speicher und einem vernünftigen Wechselrichter und vom Rest ne neue Heizung. Mehr Energie und Geld sparen geht nicht.

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Da du ja auch aus ideologischen Gründen eine PV Anlage kaufen möchtest , frag doch mal nach wo die german PV Module hergestellt werden?
    Habe dazu nichts gefunden.
    Selbst produzieren die scheinbar nicht, sondern kaufen bei Modulherstellern zu.


    Ich würde mir einen Hersteller aussuchen, wo man weiß wo die Module gefertigt werden.


    MfG


    gelig





    Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

  • Alles klar, danke für die Antworten.


    Mir ist schon klar, dass man mit einer neuen Brennwertheizung Energie spart. Allerdings wurde der Kessel jedes Jahr gewartet und sieht aus wie neu. Auch hier weiss ich, dass das kein Rechtfertigungsgrund ist, den alten "Stinker" zu erhalten.


    Ich sehe die Sache jedoch so: Auch das Produzieren eines neuen Heizkessels kostet Energie und birgt somit CO2 Ausstoß. Denke nicht, dass ich mit einem neuen Kessel, bezogen auf die Umwelt soviel mehr spare, um den bei der Produktion entstandenen CO2 Ausstoß zu kompensieren :wink:


    Wie dem auch sei, ich werde die alte Gasheizung weiter betreiben.
    Zudem finde ich PV-Thermie recht interessant. Denn Solarthermie würde sich bei mir nicht lohnen. Habe mir das durchgerechnet. Einsparungen von ca. 150€ WW im Jahr wären drin. (1200KW/h Gas für WW-Bereitung von Mai-Oktober). Wie es im Winter aussieht kann ich noch nicht sagen. Insgesamt habe ich einen Gasverbrauch von ca. 10.000kw/h bei ~75qm Wohnfläche (altes Doppelhaus).


    Wenn ich nun eine Batterie kaufe und auf 60% drosseln muss, dann erscheint mir die Geschichte mit PB-Thermie immer interessanter.


    Die 18500Euro Brutto sind inkl. Batterie. Denke also nicht, dass man das dann auf die KW/p runterrechnen kann wenn der Speicher inkludiert ist, oder?


    Was würdet denn ihr mir für einen WR sowie Module empfehlen?
    In welchem preislichen Rahmen sollte denn das Angebot liegen, dass es eurer Meinung nach "passt".
    Amortisationszeit kann ich ja selbst rechnen..leider habe ich keine Erfahrung mit "guten" Preisen für eine solche Anlage.
    Im Internet findet man lediglich Richtwerte von 1300-1600€ pro kw/p.


    Bei der Batterie steht noch im Angebot: "AC-Kopplung" -> evtl ist das hier gemeint mit AC-Anschluss..muss ich noch erfragen.


    Danke und Grüße

  • Das ist alleine deine Entscheidung
    Wie hoch ist denn dein jährlicher Stromverbrauch?

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Ist die 19 Jahre alte Gasheizung wenigstens eines der ersten Brennwertgeräte oder ist das noch ein normaler Kessel?
    Mit Brennwerttechnik lässt sich >10% an Primärenergie einsparen.
    BTW: Mit 10.000KWh Gas heizen wir ein ganzes Haus mit 170qm beheizter Fläche ... inkl. WW!


    Die Anschaffung von PV WW Bereitung und Speicher halte ich in Kombination für nicht sinnvoll.
    Auch einzeln betrachtet ist damit kein Blumentopf zu gewinnen.
    Beides speichert, beides ist teuer und beides wird sich recht sicher nie rentieren.


    Selbstverständlich muss man die Kosten der Anlage auf das KWp umrechnen, wenn man zu den Nettokosten pro KWp kommen will. Schließlich willst Du wissen, welche Kosten die Anlage erwirtschaften muss, um auf eine schwarze Null zu kommen. Dieses Unterfangen wird aber leider aussichtslos sein. Es sind vielleicht keine hundert Jahre, aber 30-50 Jahre sind es.


    Zitat

    Was würdet denn ihr mir für einen WR sowie Module empfehlen?


    Wenn die Anlage sich selbst tragen soll, was auch vom Finanzamt gefordert werden kann (Liebhaberei), dann würde ich 20*280Wp Standard 60-Zeller ... aber eher keine German PV Module ... in einem String an einen Fronius Symo mit 5KVA in 70-weich betreiben. Alternativ kann man das auch 70-hart an einem ABB PV4.2OUTD betreiben. Beide Lösungen sollten im Bereich von 1300,- bis 1400,- umsetzbar sein und dann kann man auch von "trägt sich selbst" oder ergibt nach 20 Jahren eine kleine Rendite sprechen. Alles andere ist Augenwischerei von dem, der Dir den Speicher andrehen will, oder sogar von Dir selbst.


    Die WW Lösung und den Speicher würde ich nicht nehmen!
    Wie hoch ist überhaupt der Stromverbrauch im Jahr?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich bin drauf und dran mein Haus zu modernisieren. Allerdings geht das nicht von heute auf morgen ;)


    Dieses Jahr kommen neue Fenster und evtl. PV


    OG Dämmung und Kellerdecke ist schon realisiert.
    Heizung wird definitiv erst erneuert wenn ich einen Anbau realisiere oder die jetzige wirtschaftlichen Totalschaden hat. Dann kann ich auch den Heizbedarf für die nächsten Jahre gut abschätzen.


    Aktueller Stromverbrauch:2600kw/h im Jahr mit Luft nach oben falls sich die Familie vergrößert.


    Speicher für WW hätte ich schon (200l). Es würde ca 800€ kosten, meine jetzige Heizanlage (nicht Brennwert) umzurüsten auf WW-PV. Da steckt man einfach den Heizstab für ca 250€ rein. Die Softwarebox kostet ca 550€ und verschiebt dann, wenn Batterie voll und Verbrauch Haus aktuell < als PV Anlage aktuell bringt in den WW Speicher, erst dann ins Netz.
    Wie gesagt, soll dann nicht nur dazu dienen, dass ich mehr Eigenverbrauch habe und somit nicht gedrosselt werde (wie auch immer, ob 60% Regel oder 70% Regel wenn ich keinen Speicher nehme), sondern auch die Betriebsstunden der Heizanlage senken.


    In Anbetracht der niedrigen Investitionskosten und der 60% Regel bei Batterie-KFW Föerderung, dachte ich, dass das eine gute Sache wäre.


    Mit diesen Angaben die ich gerade gemacht habe, sehr ihr das immer noch so kritisch mit WW-PV? Wenn ja, wäre ich dankbar, um eine etwas genauere Aussage als "beides speichert, beides ist teuer und wird sich nie rentieren".


    Wenn ich in die gängigen Amortisationsrechner meine 18500€ reinklopfe, dann krieg ich mit Strompreissteigerung um 1%, Betriebskosten usw. ca 29 Jahre raus.


    Wenn ich 15500€ (also netto) reintippe etwas mit ca 24 Jahren. Sollte ich noch die Förderung KFW Batterie in Anspruch nehmen, dann wäre ich bei ~19 Jahren.


    Ohne Speicher ~14 Jahre.


    Klar, dass dann alles für die Variante OHNE Batterie spricht. Hier kommt aber dann mein anfangs erwähnter "Idealismus" hinzu ;)



    Versteht mich nicht falsch, ich komme hier extra ins Forum um mir Rat zu holen, da mein Wissen in diesem Bereich doch etwas begrenzt ist. Allerdings kann ich viele Aussagen nicht nachvollziehen (wenn ich selber mal anfange durchzurechnen).


    Was wären denn 280Wp Standard 60-Zeller? Welcher Hersteller hat den ein gutes P/L Verhältnis?


    Der Fronius Symo hat keinen Datenlogger wie ich das sehe. Gibt es hierzu eine Empfehlung?

  • Gegen Idealismus oder Deinen Hobbygedanken bin ich machtlos, aber rechnen kann ich denke ich ganz gut.


    Zitat von djm193

    Ich bin drauf und dran mein Haus zu modernisieren. Allerdings geht das nicht von heute auf morgen ;)
    Dieses Jahr kommen neue Fenster und evtl. PV
    OG Dämmung und Kellerdecke ist schon realisiert.
    Heizung wird definitiv erst erneuert wenn ich einen Anbau realisiere oder die jetzige wirtschaftlichen Totalschaden hat. Dann kann ich auch den Heizbedarf für die nächsten Jahre gut abschätzen.


    So betrachtet macht Deine Aussage "die alte Heizung bleibt drin", schon mehr Sinn.
    Natürlich investiert man erst in Dämmung und neue Fenster. Wenn dann noch ein Anbau dazu kommt, wartet man am besten mind. eine weitere Heizperiode mit einem richtigen Winter ab, bevor man die Heizung selbst austauscht.


    Zitat

    Aktueller Stromverbrauch:2600kw/h im Jahr mit Luft nach oben falls sich die Familie vergrößert.


    Sparsamer Mensch.
    Meiner Erfahrung nach tut sich an dem Verbrauch nicht viel.
    Wir hatten vor dem 1. Kind um 2500KWh und haben jetzt mit Kindern um 2500KWh im Jahr.
    Bei so niedrigem Stromverbrauch macht ein Stromspeicher an sich keinen Sinn.
    Ich stehe Speichern offen gegenüber, würde selbst gerne einen haben, aber ich kann rechnen ... rein wirtschaftlich betrachtet ist die Menge, die man im Jahr an Strom durch den Speicher schicken und damit einsparen kann einfach viel zu niedrig.
    Von den 2600KWh im Jahr kannst Du ohne viel Anstrengung 30-40% aus der PV decken.
    Wenn man etwas Konsequenz an den Tag legt (das bedeutet nicht, dass man Nachts Kerzen aufstellt) kann man auch 40-50% erreichen.
    Da bleiben dann nur noch rund 1500KWh Bezug.
    November, Dezember und Januar sind bei PV sehr magere Monate.
    Da hast Du vielleicht 10-20% Deckung ... alleine in den Monaten hast Du rund 500KWh Bezug, egal ob mit oder ohne Speicher.
    Blieben 1000KWh, die Du durch den Speicher schicken kannst ... und das soll sich jemals rentieren?


    Bei Kosten von <1000,- pro KWh nutzbar wird das langsam interessant, aber die Systeme kosten eher >2000,- pro KWh.
    Hinzu kommt, dass Du einen Speicher mit 4 oder sogar 6KWh nutzbar im Sommer Nachts gar nicht leer bekommst.
    Der steht nutzlos und voll rum.
    Es bleibt dabei, es rechnet sich nicht.


    Zitat

    Speicher für WW hätte ich schon (200l). Es würde ca 800€ kosten, meine jetzige Heizanlage (nicht Brennwert) umzurüsten auf WW-PV. Da steckt man einfach den Heizstab für ca 250€ rein. Die Softwarebox kostet ca 550€ und verschiebt dann, wenn Batterie voll und Verbrauch Haus aktuell < als PV Anlage aktuell bringt in den WW Speicher, erst dann ins Netz.
    Wie gesagt, soll dann nicht nur dazu dienen, dass ich mehr Eigenverbrauch habe und somit nicht gedrosselt werde (wie auch immer, ob 60% Regel oder 70% Regel wenn ich keinen Speicher nehme), sondern auch die Betriebsstunden der Heizanlage senken.
    In Anbetracht der niedrigen Investitionskosten und der 60% Regel bei Batterie-KFW Föerderung, dachte ich, dass das eine gute Sache wäre.


    Jede KWh, die Du 1:1 in WW schickst ist Verlust. Einspeisung bringt 12,31 Cent. Was kostet die KWh Gas bei Dir?
    Bei 6 Cent (ich zahle 4,6 Cent für die KWh Gas) würde selbst bei einem miesen Wirkungsgrad von nur 50% noch ein Verlust entstehen. Hinzu kommt, dass Du den Strom, den Du in den Heizstab schickst auch noch versteuern musst!


    Zitat

    Mit diesen Angaben die ich gerade gemacht habe, sehr ihr das immer noch so kritisch mit WW-PV? Wenn ja, wäre ich dankbar, um eine etwas genauere Aussage als "beides speichert, beides ist teuer und wird sich nie rentieren".


    Damit meine ich vor allem den Punkt, dass WW Speicher und Stromspeicher beides Speicher sind und beide sind teuer, beide haben eine negative Rendite. Wenn man das nüchtern und objektiv betrachtet hilft nur "Keep it simple". Also alles, was man nicht zum Betrieb der PV braucht weg lassen, kein WW Heizstab, kein Speicher, selbst eine 70-weich Lösung rentiert sich meistens nicht ... kann aber Spaß machen und das Hobby kostet vielleicht 500,-, während der Speicher ein paar Tausend kostet.
    Den Verbrauch an HH Strom dann mit Hausmitteln (Zeitschaltuhr an der Spüli gibt Strom frei, Startzeitvorwahl an der WaMa und Trockner nutzen usw.) in die PV Ertragszeit schieben und den Rest einfach einspeisen. Solange die KWh aus dem Speicher 30-50 Cent kostet und aus dem Netz nur rund 24Cent kann sich das anders nicht lohnen.


    Zitat

    Wenn ich in die gängigen Amortisationsrechner meine 18500€ reinklopfe, dann krieg ich mit Strompreissteigerung um 1%, Betriebskosten usw. ca 29 Jahre raus.


    Da dürften noch keine Rücklagen für neuer WR, neue Batterie, Versicherungskosten usw. drin sein ... dann bist Du bei >40 Jahren.


    Zitat

    Versteht mich nicht falsch, ich komme hier extra ins Forum um mir Rat zu holen, da mein Wissen in diesem Bereich doch etwas begrenzt ist. Allerdings kann ich viele Aussagen nicht nachvollziehen (wenn ich selber mal anfange durchzurechnen).


    Verstehe Du mich auch nicht falsch ... Speicher sind toll und das Gefühl den eigenen Strom zu nutzen ist noch besser.
    Dabei sollte man aber ehrlich bleiben, man kann damit keinen Cent verdienen oder gar Rendite machen, da legt man immer drauf.


    Zitat

    Was wären denn 280Wp Standard 60-Zeller? Welcher Hersteller hat den ein gutes P/L Verhältnis?


    Die Auswahl ist riesig, um nur einige zu nennen Solarworld, LG, Winaico, Q-Cells, Hyundai, Solarwatt ... einfach mal das Forum hoch und runter lesen. Geman PV kam hier gefühlt noch nie vor.


    Der Fronius Symo hat einen ganz brauchbaren Datenlogger integriert, und dem WR kann man in Verbindung mit einem zusätzlichen S0-Zähler für rund 150,- auch 70-weich beibringen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Alles klar! Erneut, danke für die Antwort!!


    Dann freunde ich mich mal damit an, dass ich die Geschichte mit dem Speicher auf spätere Zeiten verschiebe und jetzt aber schon alles vorbereiten lasse für eine Nachrüstung wenn die Preise in ein paar Jahren niedriger sind.


    Anderer Gedanke: Würde es Sinn machen, das "gesparte Geld" anstatt in den Speicher in weitere Module z.B. Ostseite meines Daches zu packen? Damit könnte ich doch den Eigenverbrauch gerade in der Früh besser in den Griff bekommen?
    Ich dachte hier an evtl 6-9 Module ca. 45 Grad Neigung, ziemlich genau Osten.
    Auf der Westseite ist leider kein Platz mehr.


    Da es bei der Renovierung leider nicht geklappt hat mit einer WW-Fußbodenheizung habe ich im Flur und Bad (10 qm ca) eine elektrische Fussbodentemperierung installiert. Die zieht ca 700W/h. Hab ich nur nie an wegen des hohen Verbrauchs. Aber evtl mit einer Ost-Erweiterung könnte ich die zumindest am Morgen laufen lassen ohne gleich unverschämt viel Strom aus dem Netz zu ziehen?
    (Bitte keine Diskussion über das Für und Wider einer solchen Heizung ;) die Frau wollte es so..) :lol:


    Zitat

    Hinzu kommt, dass Du den Strom, den Du in den Heizstab schickst auch noch versteuern musst!


    Wieso das? Das hat der Solarteur nicht erwähnt :?


    Hast du evtl nen Link wo die Geschichte mit

    Zitat

    70-weich

    oder 70-hart erklärt wird?
    Muss ich bei einer späteren Batterie-Nachrüstung jetzt schon beachten wie ob ich 70% hart/weich oder wie auch immer wähle?


    Zitat

    Der Fronius Symo hat einen ganz brauchbaren Datenlogger integriert, und dem WR kann man in Verbindung mit einem zusätzlichen S0-Zähler für rund 150,- auch 70-weich beibringen.


    Alles klar, hatte aus Versehen den Symo Light angesehen!


    Zitat

    Jede KWh, die Du 1:1 in WW schickst ist Verlust. Einspeisung bringt 12,31 Cent. Was kostet die KWh Gas bei Dir?
    Bei 6 Cent (ich zahle 4,6 Cent für die KWh Gas) würde selbst bei einem miesen Wirkungsgrad von nur 50% noch ein Verlust entstehen. Hinzu kommt, dass Du den Strom, den Du in den Heizstab schickst auch noch versteuern musst!


    Da gebe ich dir ebenfalls recht! Muss ich mir dann noch überlegen. Dachte, dass es viel bringt wenn die Anlage im Sommer komplett abschaltet und somit die Betriebsstunden reduziert werden. Denn wie gesagt, ein paar Jahre sollte das Dinges schon noch halten.




    Danke!