Vergütung für Eigenverbrauch aktivieren 2011

  • Guten Morgen liebe Solarprofis,


    ich bräuchte eure Unterstützung. Folgendes Thema, ich habe 2011 eine PV-Anlage mit 5 kWp auf ein Garagendach gebaut und bisher 100% ins Netz eingespeist. Nun habe ich auf dem Grundstück ein Haus gebaut und möchte den Strom der PV-Anlage soweit es geht selbst verbrauchen.


    Für Anlagen, die in der Zeit von 2009 bis 2012 gebaut wurden, gibt es doch eine zusätzliche Vergütung für den Eigenverbrauch.
    Jetzt meine Fragen dazu:


    - Kann ich die zusätzliche Vergütung auch jetzt noch beantragen, nach 5 Jahren?
    - Wenn ja, an wen muss ich mich hier wenden, bzw. wo muss der Antrag gestellt werden?


    Über Antworten freue ich mich und sage schon mal im voraus danke. :danke:


    Sonnige Grüße
    Willi

  • Hallo und Willkommen im Forum,
    du bekommst keine zusätzliche Vergütung sondern du bekommst auch für den selbst genutzen Strom noch Geld. Bzw. genauer du zahlst (für die ersten 30%) 16.38ct/kWh netto für den selbst verbrauchten Strom, der dir virtuell vom Netzbetreiber geliefert wird.
    Du beauftragst den eingetragenen Elektriker das umzubauen und beim Netzbetreiber entsprechend zu melden, dann sollte das alles ganz von selbst gehen.

  • Servus,


    bei der nachträglichen Umstellung auf Eigenverbrauch sind ein paar Dinge zu beachten. U.a. wirst du auf deinen selbst verbrauchten Strom die anteilige EEG-Umlage zahlen müssen. In diesem Beitrag des SfV wird die rechtliche Lage sehr gut dargestellt. Darin heißt es unter anderem:

    Zitat

    Betreiber von Bestandsanlagen sind zwar von der EEG-Umlagepflicht auf Eigenverbrauch ausgenommen, jedoch nur dann, wenn die Anlage bereits vor dem 1. August 2014 im Eigenverbrauch betrieben wurde. Alle (Alt)Anlagenbetreiber, die sich erst nach Inkrafttreten des EEG 2014 dazu entschließen, den Solarstrom selbst zu nutzen, unterliegen ggf. der neuen Melde- und EEG-Umlagepflicht.


    Wenn du jetzt auf dem Grundstück ein Haus gebaut hast, so ist vermutlich ein weiteres Dach vorhanden. Ich würde an deiner Stelle auf dem Hausdach eine neue Anlage errichten für Eigenverbrauch. Aufgrund der derzeitigen Anlagenkosten kannst den Strom mittlerweile viel billiger selbst erzeugen, keine EEG-Umlage wird fällig und die Anlagengröße kann nach deinem Bedarf ausgerichtet werden. Die Altanlage mit der guten Einspeisevergütung läßt du als Volleinspeiser laufen.


    Grüße
    Allgäulix

  • Zitat von alterego

    Er hat doch nur 5kWp ;)


    Hast ja Recht!
    Vielleicht war bei mir die Null hinter der 5 einfach der Vater des Gedanken :wink: .


    Ich halte dennoch meinen Vorschlag für überlegenswert.

  • Zitat von alterego

    Er hat doch nur 5kWp ;)


    und die hat er erst nach dem 1. August 2014 mit Eigenverbrauch betrieben, also --> Umlage.

  • Warum, es gilt doch trotzdem die 10kWp-Grenze.
    Man kann ja auch beides machen wenn der Elektriker schon an der Arbeit ist (ich sage immer, nach 20 Jahren macht man es wahrscheinlich sowieso). Auch mit zusammen über 10kWp würden sie nicht zusammengerechnet, weil die IBN zählt.

  • Zitat von alterego

    Die Regelungen "Bestandsanlage" und "10kWp" sind völlig unabhängig voneinander in §61 EEG2014 geregelt.


    :idea: Es sieht so aus, daß du recht hast. Prima.


    Ich ziehe also meine Behauptung bzgl. der EEG-Umlage zurück :oops: und bin von Gegenteil überzeugt.


    Grüße
    Allgäulix