10kwp (2*5) mit Smartmeter, Akku und SPS Regelung

  • Hallo,


    möchte heuer im Juli auf unser neues Haus eine 10kwp Anlage bauen (5Kwp OSO 30°, 5Kwp SSW 30° - Option + weitere 5Kwp ssw 45-60° oder wsw 30°).
    Die Einspeiseleistung wird in einem ECO Betrieb dynamisch durch die SPS (Modbus TCP Abfrage) auf Warmwasser, Klima, einzelne E-Heizkörper und E-FBHZ verteilt. Weiters sollte als letztes Element mit niedrigster Priorität ein Akku (ab 5Kwp) geladen werden.


    Am liebsten wäre mir als Ö ein Fronius, aber den Symo Hybrid gibts nur bis 5Kwp.


    Welcher andere Wechselrichter bzw. welche Lösung wäre dafür geeignet? (Netzwerk TCP Einbindung für Datenabfrage durch SPS am Wechselrichter, oder nur am Smartmeter)
    Wie regelt man (oder der Wechselrichter selbst) die gleitende Einspeisung in den Akku? (er soll nur die überschüssige Energie als letztes in der Kette aufnehmen)
    Kann ich direkt Einfluß auf die Ladeleistung nehmen? Die Berechnung der Ladeleistung sollte in der SPS anhand der abgefragten Daten passieren.
    Wenn ich richtig verstehe, wäre da ja ein unabhängiger Akku auch verwenbar, wobei Ladung und Abgabe DC seitig passieren sollte.


    Danke für Infos.

  • Ich bezweifle ganz stark, dass bei den aufgelisteten Verbrauchern ein Speicher Sinn macht, sofern man bei einem Speicher überhaupt von Sinnhaftigkeit sprechen kann.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Möglicherweise könnte das auch ein Infini 10 kW, über die Modbus-Schnittstelle.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von seppelpeter

    Ich bezweifle ganz stark, dass bei den aufgelisteten Verbrauchern ein Speicher Sinn macht, sofern man bei einem Speicher überhaupt von Sinnhaftigkeit sprechen kann.


    Hab Weinhanglage mit hoher Passivenergie durch Fenster, aber trotzdem wird im Dezember und Jänner wenig bis nix übrigbleiben zum Laden (ausser bei einem Jänner wie 2016). Das ist mir klar.
    Den Rest der Zeit sollte was bleiben. Richtig Rechnen wird er sich auch meiner Meinung nach nicht, aber die technische Lösung macht Spaß.


    Zitat von Stefanfischl

    http://www.kostal-solar-electr…ice/PIKO%20Speichersystem


    Sind die selben Sony akkus verbaut wie bei Fronius.
    Und der WR geht bis 10 kWp


    Danke. Auf den bin ich gestern noch gestoßen, hab aber kein LAN Protokoll gefunden. Werde noch suchen, bzw. anfragen.


    Zitat von einstein0

    Möglicherweise könnte das auch ein Infini 10 kW, über die Modbus-Schnittstelle.
    einstein0


    Danke, den werd ich mir anschauen.

  • Hallo nochmal,


    Kostal scheidet "fürs erste" aus, da Akku im Verhältnis zu teuer, und Smartmeter zu klein.


    Infini 10KW schaut auf den ersten Blick echt gut aus, aber ich hab in einem Beitrag gefunden, dass der Laderegler 200W bei "nicht Einstrahlung" schluckt. Das wäre aus meiner Sicht ein Voll KO. :shock:


    Stimmt das oder hab ich das falsch verstanden?



    Von Fronius wurde mir eine "zwei Umrichter" Lösung vorgeschlagen. Bin nicht so begeistert davon, aber trotzdem scheint es bis jetzt noch das beste "Paket" zu sein. Symo 5Kw, Symo Hybrid 5Kw etc.


    Kann mir ein wissender ev. Nachteile von so einer Lösung sagen?



    Gibt es sonst wirklich keine eigermaßen fertige 10Kwp Anlage mit Akku und Modbus TCP?
    Ev. würd ich auch auf Modbus RS485 oder sonstwas gehen, wobei das bei der Simatic wieder €700,- wären.
    Ist der Bereich elktrotechnisch in der Steinzeit, oder ist meine Anforderung so ungewöhnlich?



    Gibt es einen Rechner, wo ich meine Einspeise und Verbrauchskurven einstellen kann? Da sie bei meiner Lösung ja komplett gegenläufig sind, passen die Simulationen alle nicht. Mir geht es um die sinnvollste (auch wenn von Preis/Leistung nicht sinnvoll :mrgreen: ) Kapazität. Meinem Gefühl nach reichen 4-6kwh. (Sommer kein Leistungsbedarf und schnell voll, Winter wird er ev. nicht mal voll)


    Danke nochmals für Input :danke:

  • Dass ein Hybrid-WR für seine "Dienste" mehr braucht, als ein dummer Einspeise-WR liegt auf der Hand.
    Dafür hat ein Infini alles inklusive in einem Gerät und ist preiswert.
    In seinem umfangreichen SW-Arsenal können fast unendliche Parameter konfiguriert werden, -ausser deiner. :mrgreen:
    So hatte ich auch zuerst eine SPS eingesetzt, um meinen Infini zu steuern, bis ich feststellte, dass der Energy-Meter plötzlich während Volleinspeisung einen S0-Import-Impuls ausgibt, was zur Abschaltung des WR führte....
    M.E. erfüllt der Infini bereits all deine Vorgaben durch Aufspeisen, so dass du gar keine Zusatzsteuerung mehr brauchst.
    Dazu kann ich dir das Studium der Konfigurationsmöglichkeiten (Prioritätenliste) der Infini-Hybriden empfehlen.
    Aber ja, dieser Bereich ist technisch noch in der Steinzeit, sonst hätte ich einen lokalen WR-Hersteller berücksichtigt.
    Und ja, jede Anforderung an die Anlagetechnik ist so persönlich und spezifisch, dass man sie noch selber bauen muss. :idea:
    Du hast ein interessantes Projekt, -viel Spass. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von black

    Interessantes Projekt mnit der Verbrauchssteuerung aber bei einem Bruttobezugspreis von 13-15 ct/kwh hier in Ö würde ich auf den Speicher verzichten und den Überschuss einfach einspeisen.


    :oops: Ich auch :!:
    Dass der Strom in Ö so günstig ist, wusste ich nicht. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • ja das sind aktuelle tarife inkl. aller abgaben. dazu kommt nur noch die grundgebühr an der man ohnehin nicht herum kommt.


    daher ist speicher in ö für mich noch länger kein thema...vielleicht in 9 jahren wenn mein (voll)einspeisevertrag ausläuft :idea: