Kauf Abbauanlage

  • Hallo Bento,


    wegen der 5 Jahre Pachtverlängerung für die beiden 30 kWp Anlagen und zusätzlich 1,1 KWp Demoanlage aus 2006 mit € 0,518 sowie zusätzlich noch kostenloses städt. Dach für ca. 10 kWp.


    Dann rechne ich so: bei gesamt 60 kWp und 950 kWh/kWp x € 0,06 ab 2031 entspricht abgezinst
    mit 5% = ca. € 2000,00 p.a. ab 2031 für 5 Jahre.


    Zusätzlich eine Demoanlage aus 2006 mit 1,1 kWp mit € 0,49,28 die mit bestehender Anlage aus 2006 zusammengeschaltet wird auf 31,1 kWp was Erlös von ca € 500,00 p.a. für noch 11 Jahre ergibt (nach den Formeln hier ca. € 2.500.- )

    Dafür verliere ich gepachtete Dachfläche für die von mir zu bauende Anlage von ca 7 kWp und muß diese der Stadt schenken.
    kostet mich ca. € 8000,00


    Natürlich ist fraglich ob ich 6 c pro kWh ab 2031 bekomme. A


    Naja ein Bombengeschäft ists nicht, aber es ging ja auch um die Probleme beim Kauf von Abbauanlagen, weil ich die neuen Flächen nicht mit den jetzigen Vorschriften und Vergütungen haben will.
    Aber wie beschrieben, es gibt keine Firmen die zu üblichen Preisen demontieren und wiederaufbauen und das ist das eigentliche und zusätzliche Problem zu den hier schon diskutierten Problemen (Schäden der Anlagen usw)


    Grüße!
    Maximilian

  • Hallo Maximilian,


    also zunächst mal habe ich mich schon über das riesige Taubenproblem gewundert. So ein Fall ist mir bisher nicht bekannt geworden. Die deutschen Tauben scheinen auf Stars & Stripes-Module anzufahren. :wink: Hast du Photos?
    Allerdings scheinen die Dinger auch nicht viel getaugt zu haben, wenn du sie schon nach 10-11 Jahren austauschen musstest.


    Wenn ich deine Schilderungen so höre, dann muss ich unweigerlich daran denken, dass du evtl. auch die Haftpflicht- und die PV-Versicherung in die ganze Aktion mit der Altanlage hättest einbinden können.


    Ob sich die ganze Aktion lohnt? Puh! Es ist ja nicht so, dass du dann keine Kosten hättest.


    Ich glaube, wir können hier nicht so recht beurteilen, ob die Nachforderungen des Solarteurs gerechtfertigt sind. Immerhin bist du ja auch vom ursprünglichen Weg abgewichen. :wink:
    Ich finde es aber schon dreist, erst eine Anzahlung zu kassieren und dann Mehrforderungen aufzustellen.


    Ich glaube allerdings auch, dass du den Fehler machst, von den regulären Montagekosten bei einer Neuanlage auszuzugehen. Da verdient ein Solarteur auch am Material und kann die Arbeitsleistung zudem aus Erfahrung sehr gut einschätzen. Bei dir steigen die Risiken für ihn und die Marge aus der Materiallieferung fällt weg. Zudem muss der Solarteur dann auch noch gewährleisten. Rechne dir doch selbst mal aus, wieviel Zeit (Tage) zwei Personen benötigen würden, um die Wahnsinnsstrecken abzufahren, die relativ kleinen Anlagen abzubauen und bei dir wieder aufzubauen. Allein auf der Strecke Coburg-Berlin-Coburg sind die einen Tag unterwegs! :shock:


    Ich denke, du hast dich da bei den Kosten verschätzt. Vielleicht äußert sich ja noch ein Solarteur aus dem Forum dazu?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • ..,das kann ich machen, da ich ja auch mit 5000.- " glatt " gemeint bin,……!


    …,5000.- für abbauen u. aufbauen,…ist wie ich finde ein guter preis , der gute man hat allerdings so wie es aussieht nicht alles am Telefon verstanden, schien mir etwas nervös,……


    …,noch mal zum mitschreiben, bei uns natürlich mit drin:


    - transport
    - Gerüst wenn benötigt
    - ac Anschluss ( sofern natürlich WR der VDE entspricht )


    ..,wo er recht hat: ich habe gesagt, wenn ich bei der UK noch was benötige dann brauche ich dafür geld, weil ich natürlich nicht sehen kann , aus der ferne was mich erwartet,…..


    ..,aber so wie ich sehe waren wir zu günstig ,…………


    mfg

  • Hallo Bento,


    kann schon sein,das die Tauben auf stars&stripes abfahren, gehen aber auch auf die SMA los (vielleicht liegts am inzwischen schlechten Potentialausgleich, dass sie so auf die Anlage wild sind (es kribbelt jedenfalls inzwischen an den Fingern, wenn die Modulflächen durch Regen nass sind und man das Modulfeld anfasst).
    Ja , ich hab ne Menge Photos, weiß aber net wie ich sie hier rein kriege (s.o. mit den verschwundenen Texten, bin eben nicht mit Rechnern aufgewachsen)
    Ja ich hab die Versicherung (AXA und Generali) mit Photos usw. kontaktiert, sie meinen, das sei kein einzelner Schaden sondern viele aufeinanderfolgende Schäden durch verschiedene Tauben und da würde dann jeweils die € 200,00 Selbstbeteiligung pro Schadenfall greifen! Eine Anschlußdose wäre aber nur € 40,00 und bei den SMA WR (6 Stück 4200er
    1x2100 er) genügt es die Verkleidung zu ersetzen


    Das Versicherungsbüro hat nach Geprächen dann jedoch Möglichkeiten gesehen,wenn ich jeweils Kostenvoranschläge für Schäden an Anschlußdosen und Wechselrichtern vorlegen würde.


    Deshalb seit letztem Jahr mit mehr als 5 Firmen in Kontakt. Relativ problemlos Kostenvoranschläge mit Demontage / Montage
    aber trotz mehrfacher Bitte nach spezifischen Kostenvoranschläge für die Schäden (die Tauben haben auch mitten in der Anlage ein Solarkabel herausgezerrt, um überhaupt dorthin zu kommen müssen ne ganze Reihe von Modulen abgeschraubt werden) habe ich von nicht einer einzigen Firma bisher dafür Kostenvoranschläge erhalten
    zusätzlich müssen ja alle Module auch im Innern des Modulfeldes untersucht werden, wo überall Anschlußdosen angepickt worden sind.
    Aber zurück zu den Abbauanlagen. Den absoluten Hammer den ich angekündigt habe zu schreiben, kann ich leider nicht mitteilen, da wie man im vorhegehenden Beispiel sieht, hier offensichtlich die gesamte Republik mitliest.


    MfG
    Maximilian

  • @ modila


    Hallo modila,


    kann schon sei, dass ich a bisserl nervös war, (kein Wunder sieh die obigen Beiträge). Über Transport in der ganzen Repubik sowie Geüst und AC Anschluß wurde gar nicht gesprochen (Gerüst war bei den Firmen, die ich kontaktierte immer auf Sache des Antragstellers.


    Aber man könnte ja a bisserl verhandeln


    aber :


    ..,aber so wie ich sehe waren wir zu günstig ,…………


    das ist ja wohl ein verfrühter Aprilscherz


    MfG


    Maximilian

  • Zitat von go2sun

    Den absoluten Hammer den ich angekündigt habe zu schreiben, kann ich leider nicht mitteilen, ...


    Schick mir eine PN . Du hast mich neugierig gemacht.


    Zitat von go2sun

    .......da wie man im vorhegehenden Beispiel sieht, hier offensichtlich die gesamte Republik mitliest.


    Ist eben das PHOTOVOLTAIKFORUM! :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Ich würde sagen DAS photovoltaikforum


    @ go2sun:


    Du willst Einen Kostenvoranschlag für Kabelarbeiten im Modulfeld, Demontage Module und Reparatur Dosen, Kabel. Das hört sich doch nach klassischen Stundenlohnarbeiten an. Wie soll das jmd realistisch abschätzen können? Da kann man doch nur ne Prognose geben und sagen: abgerechnet wird nach tatsächlichem Stundenaufwand.


    Da haben bestimmt alle drauf gewartet, dir das zum Fixpreus zu machen. Ich sag dazu immer: hinterher ist einer der dumme, der AG der zu viel zahlt oder der AN, der auf nem Haufen Stunden sitzenbleibt...


    Jan



    Mit freundlicher Unterstützung der Autokorrektur meines schnurlosen Telephons zur automatisch initiierten Verwirrung durch Wortverwurstung.

  • Hallo Bento, Janne, und modila,


    es sind drei verschiedene Themen, die verknüpft sind: Taubenschäden an bestehender Anlage mit der Verpflichtung zur Demontage durch den Pachtgeber, freiwerdende Flächen durch Neumontage effektiverer Module, Belegung dieser Flächen durch Kauf, Demontage, Transport und Wiederaufbau auf die vorhandene Unterkonstruktion


    Wie beschrieben, muß ich Anlagen wegen Beschädigungen durch Tauben abbauen. Diese wären IMHO -- ähnlich wie bei Schäden durch Marderverbiß -- durch die Versicherung abgedeckt. Natürlich versucht die AXA nicht behelligt zu werden. Argument sind viele aufeinanderfolgende Schäden die jeweils wegen der Selbstbeteiligung auch selbst getragen werden müssen.
    Durch Verhandlungen wurde aber eine Schadensregulierung in Aussicht gestellt, wenn Kostenvoranschläge für die Behebung der Schäden vorgelegt werden. Ich habe deshalb verschiedene Firmen gebeten, ganz grobe Kostenvoranschläge -- aus der Hüfte-- abzugeben, wohl wissend um den Aufwand, solche Kostenvoranschläge zu erstellen.
    Diese habe ich - im Gegensatz zur Gesamtdemontage und Wiederaufbau mit neuen Modulen - nicht bekommen, deshalb weiß ich nicht wie ich die Versicherung beteiligen kann.


    Das zweite Thema sind die freiwerdenden Dachflächen, die dann mit bereits montiertem Untergestell, Blitzschutz sowie AC- Anschluß usw. nach der Neubelegung vorhanden sind.
    Hierfür wollte ich eben keine Neuanlage mit den jetzigen komplizierten Vorschriften (Rundsteuerfunk/ 70% Regelungen, Eigenverbrauch usw. ) wobei die Gemeinde den Eigenverbrauch sogar durch eine eigene -- von mir gesponserte Anlage -- verbraten will.


    Deshalb eben Anfragen für Gesamtdemontage von Abauanlagen, Transport und Wiederaufbau auf die freiwerdenden Dachflächen.
    Hierbeiüberraschte mich bei dr einen Firma die einseitige und plötzliche Erhöhung der bereits vereinbarten Kosten für Abbau,Transport und Wiederaufbau und dann dies auch noch kombiniert mit der zwingenden Vergabe der Demontage und des Wiederaufbaus der zwei 30 kWp-Anlagen hier, und das --- im Vergleich zu anderen Anbietern - hohen Preisen und das bei Bezahlung von 50% der Gesamtkosten des ursprünglichen Angebotes.


    Deshalb Anfrage bei und Telefonat mit Forumsinventar http://www.photovoltaikforum.com/posting.php# modila : Und hier dann die für mich überraschende ca.- Verdopplung von Demontage und Montagepreisen, wobei der Transport natürlich individuell nach Entfernung, der Abbau z.B. sinnvoll nach Stück und nicht nach kWp (bei 100 Watt Modulen müssen natürlich viel mehr Module ab- und aufgebaut werden als bei 250 Watt Modulen).
    Deshalb auch die Überraschung durch Festpreis € 5000,00 glatt für ne 10 kWp Anlage, aber OK wenn dann auch Abbau, Transport und Wiederaufbau von Dünnschichtanlagen mit 60 Watt Modulen aus Flensburg möglich http://www.photovoltaikforum.com/posting.php#


    Vielleicht jetzt alles völlig http://www.photovoltaikforum.com/posting.php#


    aber an alle noch einen erbaulichen Sonntag und Grüße aus dem nebligen Frankenland


    Maximilian