Planung Infini 10kW für 3-Fam-Haus mit 15kWp

  • Hallo Inselfreunde,


    vielleicht ist es langsam Zeit für ein neues Projekt... Heiko war am Samstag kurz bei mir, weil wir über ein Windrad diskutiert haben, und er meinte, warum ich mein Dach nicht komplett mit PV voll mache!? Kurz darauf hieß es auch hier im Forum, es ist noch "zu viel Rot" auf meinem Süddach sichtbar. Nunja, bisher hab ich mich mit einer Insel für die Selbstversorgung begnügt und bin eigentlich recht glücklich damit! Soll ich jetzt wirklich die bürokratischen Hürden nehmen und eine 15kWp-Einspeiseanlage installieren?
    Aber wenn ich das in angriff nehme, dann würde ich natürlich die beiden Einheiten, eine vermietete Arztpraxis und die vermietete DG-Wohnung gleich mitversorgen, dann den Akku füttern und vielleicht den Rest einspeisen.


    Dabei stelle ich mir vor, dass das der Infini 10k Hybrid am besten kann, oder?


    Oder gibt es hier vielleicht bessere Möglichkeiten? Heiko hat was von SMA-Komponenten erzählt, aber das hört sich für mich erst mal alles dreimal so teuer an.


    Aber der Infini liegt mir schon von Anfang an sehr am Herzen. Als Pralellanlage ist er ja auch hervoragend geeignet. Und meine Eigene Einheit kann ich dann auf jeden Fall mit 10kW Notstorm versorgen, daran ist mir ja auch immer gelegen.


    Was ich auch gesehen hab, dass der Infini 10k auch ein besseres Batterielademagement hat und ich denke auch, dass ich mit 15kWp die Batterie täglich voll bekomme, selbst wenn ich jede Nacht vielleicht sogar bis zu 15kWh entnehme. Hat der vielleicht auch sowas wie einen Batteriemonitor integriert?


    Hat er vielleicht auch ein Webinterface wie viele andere Wechselrichter integriert? In der Anleitung hab ich dazu jetz leider nicht viel gefunden.


    Gibt es noch Vor- und Nachteile, an die man vorab denken sollte? Gibt es schon User hier, die Erfahrungen mit dem "Chinaböller" haben? (Warum wird der eigentlich so genannt? Hat irgendwie etwas negatives...)


    Ach ja, hier noch kurz die Eckdaten, Stromverbräuche:


    Praxis 8500kW/a, ca. 80% übern Tag
    Wir 3500kW/a, ca. 30% übern Tag
    Dachgeschoss 3500kW/a, ca. 30% übern Tag

    9,3kWp Insel, 2x Pip5048MS parallel, Pzs 625 Ah, SOC-Überwachung über BMV 700, solpiplog,
    Überschuss-Verbraucher: Renault Zoe Z.E. 50 (R135) am Ladeziegel
    gelernter Elektroinstallateur - jetzt Owner-Driver mit 40t Autotransporter

  • Ganz schön ruhig hier zu diesem Thema...


    Wenn ich drei Wohneinheiten versorgen und das ganze Dach vollmachen will, brauche ich ja nicht mit einem 5 oder 6kW-Gerät rummachen. Dann kann ich ja gleich die Insel so lassen, die ich jetzt habe. Es gibt wohl noch keine Kollegen, die das Gerät schon ausprobiert haben. Oder muss ich mit dem Thema zu den Einspeisern gehen?

    9,3kWp Insel, 2x Pip5048MS parallel, Pzs 625 Ah, SOC-Überwachung über BMV 700, solpiplog,
    Überschuss-Verbraucher: Renault Zoe Z.E. 50 (R135) am Ladeziegel
    gelernter Elektroinstallateur - jetzt Owner-Driver mit 40t Autotransporter

  • Warum jetzt "netzparallel"?


    Du hast doch den Trend der Zeit nicht verschlafen oder, gerade auch weil du schon eine Insel hast oder?


    Eine Insel oder eine Halbinsel läuft immer besser, Infitinty hin Infinity her :D


    Du bekommst mit einer Halbinsel alles was das Herz begehrt und mag nicht schon wieder alle Vorteile aufzählen.... :D


    Den Strom kannst dann intern, über Hutschienenzähler an die einzelnen Parteien abrechnen und zwar über die Nebenkosten, dann bleibt alles steuerfrei.


    Wenn du echten Notstrom also Inselbetrieb willst, unterbrechungsfrei und alle Stromkreise, dann hast du eh keine Wahl


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Vollkorn
    Für den 10k habe ich mich auch interessiert, aber ich bleibe erst mal bei den Pips, einspeisen möchte ich weiterhin nicht.
    Werde meine PV vergrößern und schauen ob ich dann meine Lasten weiter ohne Netz abdecke.
    Einzig das Problem der Umschaltung mit den Pips bleibt, Klimaanlage, WW Wärmepumpe und HQI Licht fallen aus, daher wäre der Infini doch noch interessant.


    Vielleicht bekommst Du ja eine Antwort auf die Frage ob man mit dem Infini zupuffern und nicht einspeisen kann. Darauf hat mir noch niemand hier in anderen Beiträgen geantwortet.


    Also Netzanschluß am Infini, ModBus Energiemonitor und ModBus Karte (ist auch im Handbuch des Infini erwähnt) Lasten sowohl am Eingang als auch am Ausgang (für Notstrom) des Infini. Kann der Infini Eingangsseitig zuspeisen um die Lasten dort zu bedienen aber nichts ins Netz einspeisen (Regelung über ModBus Daten des Energiemonitors) ?


    Über das Netz wird nur Strom zugekauft der nicht von der PV abgedeckt wird.
    Die Lasten am Eingang sind dann unabhängig von der Leistung des Infini. Er puffert dann max 3kw pro Phase dazu. Man kann auch große Verbraucher anklemmen, es wird nicht wie bei den Pips hart umgeschaltet.
    Lasten am Infini Ausgang sind limitiert auf 3kw pro Phase. Ich weiß das man am Infini die Einspeisung auf 0 einstellen kann, aber nur wenn die Lasten am Ausgang angeschlossen sind. Das ist nicht die Lösung, da auf 3kw pro Phase limitiert.


    Wenn das zupuffern ohne Einspeisen Eingangsseitig ginge, würde ich doch noch einen kaufen. Dann bauen wir zusammen um :-)


    Und auch in der Schweiz wird diese Frage nicht beantwortet, der Infini ist da im Einsatz, aber man will von Speichern nichts wissen. Hier im großen Kanton herrscht ziviler Ungehorsam, wir wollen keine Steuern und kein Papier :-)


    Wenn man den Infini anschließt und nicht einspeist muß man ihn aber wohl doch anmelden ? Wie läuft eine Anmeldung ohne Einspeisung ?

  • Zitat von Vollkorn

    Hallo Inselfreunde,


    vielleicht ist es langsam Zeit für ein neues Projekt... Heiko war am Samstag kurz bei mir, weil wir über ein Windrad diskutiert haben, und er meinte, warum ich mein Dach nicht komplett mit PV voll mache!? Kurz darauf hieß es auch hier im Forum, es ist noch "zu viel Rot" auf meinem Süddach sichtbar. Nunja, bisher hab ich mich mit einer Insel für die Selbstversorgung begnügt und bin eigentlich recht glücklich damit! Soll ich jetzt wirklich die bürokratischen Hürden nehmen und eine 15kWp-Einspeiseanlage installieren?
    Aber wenn ich das in angriff nehme, dann würde ich natürlich die beiden Einheiten, eine vermietete Arztpraxis und die vermietete DG-Wohnung gleich mitversorgen, dann den Akku füttern und vielleicht den Rest einspeisen.


    Dabei stelle ich mir vor, dass das der Infini 10k Hybrid am besten kann, oder?


    Nanu :shock:
    Als Inselfreund fühle ich mich zwar nicht angesprochen, aber gratuliere dir zu deiner Erweiterung!
    Ja, einen 10 kW Infini würde ich an deiner Stelle auch einsetzen -und Aufspeisen, nix Insel!
    Viel Glück! :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von Vollkorn

    Ganz schön ruhig hier zu diesem Thema...


    Wenn ich drei Wohneinheiten versorgen und das ganze Dach vollmachen will, brauche ich ja nicht mit einem 5 oder 6kW-Gerät rummachen. Dann kann ich ja gleich die Insel so lassen, die ich jetzt habe. Es gibt wohl noch keine Kollegen, die das Gerät schon ausprobiert haben. Oder muss ich mit dem Thema zu den Einspeisern gehen?


    Also bei einer angestrebten Anlagengröße von 15kWp kannst Du gerne auch zwei 10kWp mit dickem Geldbeutel umsetzen.
    Ein 10kWp und ein 5kWp (Plus Variante) wären aber besser geeignet und Geldsäckelkompatibler.


    Bin dann mal raus, da Vorschläge ja nicht genehm sind.
    Stimmt schon, das dieser Thread zäh läuft.

  • Zitat von hofeBY


    Jawohl! :wink:

    Zitat

    Bin dann mal raus, da Vorschläge ja nicht genehm sind.
    Stimmt schon, das dieser Thread zäh läuft.


    Wer sagt denn sowas? Und was erwartet ihr denn in 2 Tagen, wenn noch keine Erfahrungen da sind?
    Hätte es den 10 kW Infini vor 4 Jahren gegeben, würde der jetzt in unserem MFH hängen -und volleinspeisen
    mit Notstromversorgung! :idea:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hallo,


    sorry, hab den Thread aus den Augen verloren, weil ich nicht benachrichtigt wurde. Mir wurde eben von verschienen Seiten der Floh ins Ohr gesetzt, dass ich "mein Dach vollmachen soll"! Dazu fällt mir erstmal nur der Infini 10k ein, vielleicht weil ich mich ein bischen in ihn verknallt hab.


    Also vielleicht frage ich mal anders rum, ich hab ja nicht so viel Erfahrung mit PV: Wie kann ich sinnvollerweise mein Dach voll ausnutzen, so dass "kein Rot" mehr zu sehen ist, idealerweise lt. Vic-Rapor auf Inselbetrieb weiterlaufe, meinen Strom an meine beiden Mieter verkaufe und möglichst keinen Papierkrieg habe, so wie das auch Nachtrom hält. Mit dem ganzen EEG-Gedöns kenne ich mich leider immer noch nicht aus.


    Ich wäre echt froh, wenn ihr mir vielleicht so rum irgendwie weiterhelfen könnt. Einstein, vielleicht kannst du mir auch mal die Vorteile deiner Sichtweise darstellen, daran bin ich auch nicht ganz abgeneigt, wenn es um den Infini 10k geht. (Bin Einzelunternehmer, Bilanziere, Ust-Voranmeldung monatlich, kann die PV da im Geschäft mitlaufen, oder macht da eine eigene Buchhaltung dazu?)


    Vielleicht kann auch Vic-Raptor näher erklären, wie er sich die Insel dann in meinem Fall vorstellt, besonders wie ich Spitzen händeln kann, weil ich nicht will dass die Mieter da groß umstellen oder viel beachten müssen.


    hofeBY: ich bin dankbar um jeden Vorschlag, wenn es anders rübergekommen ist, tut es mir sehr leid.


    Vielen Dank alle zusammen

    9,3kWp Insel, 2x Pip5048MS parallel, Pzs 625 Ah, SOC-Überwachung über BMV 700, solpiplog,
    Überschuss-Verbraucher: Renault Zoe Z.E. 50 (R135) am Ladeziegel
    gelernter Elektroinstallateur - jetzt Owner-Driver mit 40t Autotransporter