SMA SI bei zusätzlicher Einspeisung?

  • Moin!


    Wie verhält sich ein SMA SI wenn es eine Ihm ungekannte Einspeisung im Hausnetz gibt? Nimmt der SI dann den Strom um den Speicher zu laden oder wird dieser Überschuss ignoriert und eingespeist?


    Konkret geht es um ein Gedankenmodell zu meinen beiden Anlagen. Wenn ich den Nedap raus werfe und durch ein SMA TL/SMA SI ersetze, habe ich immer noch das Ostdach mit einem Steca-WR. Mich würde daher interessieren, was der SI mit einem Überschuß macht den er zwar erkennt aber nicht einregeln kann.


    Dazu gleich die nächste Fragestelltung: Kann man einen 5000er SMA auf 7kW begrenzen? SMA sagt nein, aber der Energy-Meter sollte es doch technisch ermöglichen.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Der SI regelt nur gegen den Energy Meter hinter dem Hauptzähler.
    Insofern speichert er auch alles, was an Überschuss vorhanden ist.


    Mit den WR muss er nicht kommunizieren können.

  • Viellleicht irre ich mich, aber den WR höher zu begrenzen, dürfte nicht machbar sein. Allein schon wegen der Schieflast von 4,6 kw bei einphasigen System ( SMA SB 5000 ) dürftest du es nicht umsetzen dürfen.

    6,25 kwp - 25x SW Poly 250 Protect - WR Kaco blueplanet 4.6 TL1 - Ost/West - Solarlog 300 PM+

  • Zitat von mahoma30

    ...wegen der Schieflas...


    Bei mir geht es darum, das beide Anlagen natürlich auf verschiedenen Phasen laufen. Zur Zeit werden beide für sich 70% begrenzt.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/17839482zx.jpg]
    Einspeisung "rot" erst nach der Akkuladung


    Schön wäre es wenn man den neuen WR dann auf die gesamte Leistung von knapp 7kW reduzieren könnte. Die Mittagsspitze ist bei mir derzeit durch die Akkuladung besonders steil. Sind zwar nur ein paar Cent im Jahr die ich da optimieren würde, aber immerhin.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Welche Ausrichtung haben die beiden Anlagen denn genau?


    5,6kWp // NEDAP PR50 // Yingli 245
    4,1kWp // Steca 3600 // Yingli 245


    Der Steca3600 muss auch mit SMA WR an der 5,6KWp Anlage auf 70-hart bleiben, das sind 2870W.
    Wenn Du hier Verluste vermeiden willst hilft wohl nur der Tausch beider WR gegen einen SMA STP8000.


    Ich stehe vor der gleichen Frage, ob sich das unter dem Strich lohnt.
    Bei mir arbeitet an SSW mit 4,68KWp der "zu kleine" SMA SB4000 WR, der SSW in der Leistung begrenzen würde, wenn die Anlage auf NNO mit 2,3KWp normalerweise freie Bahn zur Einspeisung nach 70% Regelung für SSW ergeben würde.
    Meine Optionen sind SB4000 bleibt und SB1.5 kommt dazu oder SB4000 fliegt raut und STP6000 kommt rein.


    BTW: Ein SMA SB5000TL-21 dürfte an der 5,6KWp Anlage auch knapp sein, wenn das eine Südanlage ist.
    Der SB5000 hat ja nur 4,6KVA, abzüglich Blindleistung noch 4370W.


    Ich habe es gerade nochmal an meiner 4,68KWp Anlage mit SHM getestet.
    Ich kann bei konfigurierten 4,68KWp weder einen absoluten Wert > der Anlagenleistung einstellen, noch kann ich z.B. 120% als Begrenzung vorgeben.


    Man müsste im SHM über die String Konfiguration gehen und dem SHM so mitteilen, dass nicht 5,6KWp dran hängen, sondern 9KWp ... dann könnte es gehen. Das dürfte im SHM dann aber komisch aussehen, da der SHM die Erzeugung vom Steca WR nicht kennt. Evtl. könnte man die Erzeugung dem SHM aber über einen Erzeugungszähler beibringen ... kniffelig.


    Der Tausch aller WR gegen einen SMA WR dürfte die weniger komplizierte Lösung sein und kostet am Ende vielleicht ein gutes Dinner mehr.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Moin!
    Meine beiden Anlagen bedienen drei Dachflächen.


    4,1kW Ost am Steca
    5,6kW Südwest (2,4 West und 3,2 Süd)


    Blindleistung brauche ich hier nicht, sagt der Netzbetreiber. Daher komme ich mit den 4,6kVA ganz gut klar.
    Entsprechende Hutschinenzähler habe ich für beide Anlagen.
    Daher frage ich ja, wie SHM und SI sich verhalten, wenn dort plätzlich jemand mit 3kW um die Ecke kommt. Wenn der SI einfach in die Ladung übergeht wäre das schon prima.


    Wirtschaftlich ist das alles natürlich nicht, da müßte ich schon warten bis der Nedap mal wieder die Grätsche macht.


    Ein großer WR für alle drei Dachflächen wäre sicher auch eine Option. :juggle:

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Bei 3 Dachflächen ist das eher kein Fall für einen großen WR.
    Welche Dachneigungen hast Du?


    Ost/West am SB5000 und Süd am SB3000 wäre eine Option, kostet aber 2500,- brutto + SHM und EM.
    Der SHM in Verbindung mit dem EM macht dann 70-weich.


    Aber wer kauft schon einen gebrauchten Nedap? :juggle:
    Der Steca3600 dürfte da leichter zu verticken sein, aber insgesamt wird man mit gebrauchten WR leider nicht reich.


    Matthias_Roeschinger könnte vielleicht etwas zu der Lösung mit dem Steca3600 beitragen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von Spueli

    Daher frage ich ja, wie SHM und SI sich verhalten, wenn dort plätzlich jemand mit 3kW um die Ecke kommt. Wenn der SI einfach in die Ladung übergeht wäre das schon prima.


    Er lädt einfach.
    Er muss auch mit keinem WR kommunzieren, er regelt den Ladestrom/Entladestrom der Batterie nur gegen den SMA Energy Meter.
    Ich habe bei mir eine bunte Mischung von WR und das läuft problemlos.

  • Zitat von Tho


    Er lädt einfach.
    Er muss auch mit keinem WR kommunzieren, er regelt den Ladestrom/Entladestrom der Batterie nur gegen den SMA Energy Meter.
    Ich habe bei mir eine bunte Mischung von WR und das läuft problemlos.


    Schöner wäre es aber, wenn man am Steca3600 die 70-hart Regelung raus nehmen könnte und sollte dann mehr als 70% am Netzverknüpfungspunkt anliegen, regelt der SHM den SB5000 halt runter; so würde weniger Verlust entstehen und die Erzeugungszähler sind ja eh schon da.


    Wie sieht das denn im SHM aus, wenn fremde WR auch PV Strom erzeugen oder läuft der gänzlich unsichtbar am SHM vorbei?
    Zumindest auf der Ladeseite bekommt der SHM das ja mit und rätselt dann vor sich hin "der SMA WR erzeugt 3KW, ich lade aber gerade mit 5KW ... wie geht das :?::? "

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5