30kVA mit 9,6KWh Akku möglich - welches Schema

  • Hallo,


    hoffe ich bin hier im halbwegs richtigen Thema.
    Ich beabsichtige eine 30kVA (70% auf 23kVA abgeriegelt) Anlage mit 9,6KWh Akku einphasig zu errichten.
    Hierbei 70% Regelung, Eigenverbauch, Akku Ladung nur durch PV, Entladung nur zum Eigenverbrauch.


    Jetzt ist bei den Anträgen das Anschlussschema gefragt. Hier der Link meines Netzbetreibers.
    ab Seite 28 bzw auf Seite 36
    https://www.mitnetz-strom.de/i…%20UH_MITNETZ%20STROM.pdf
    Meiner Einschätzung nach würde es Schema S7 sein. Dieses hat aber den Vermerk PVA max 10KWp


    Habt ihr in der Richtung Erfahrung?
    Kann ich dies so (korrekt) bauen oder ist ein anderes Schema zutreffend?


    Gruß René

  • Böse Falle, PV+Speicher (Leistung ist wichtig, nicht Energie) sollten nicht über 30kVA kommen.
    S6 ist das richtige. Denkbar (erlaubt aber unüblich) ist auch statt des Erzeugungszählers Z2 einen Zähler für den Verbrauch im Haus zu legen. Wäre dann ähnlich S7 nur mit einem Zähler zwischen dem Verbrauchern und dem Anschluß der PV - bei einem DC-gekoppelten Speicher hättest du evtl. keine andere Möglichkeit. Sogar der BDEW (Mitnetz dürfte da Mitglied sein ;) ) vertritt die Meinung, daß der Betreiber das Meßprinzip festlegt und erlaubt ist, was geeignet ist.

  • Danke für die Info.
    Die 30 KVa sind dann natürlich wirklich ungünstig, da vermutlich nicht die abgeriegelten 23KVa sondern die installierten 30KVa zählen.
    Der Batteriewechselrichter SI6.0 würde mit 4,6KVa zu Buche schlagen.
    In Summe also 34.6KVa


    Liege ich soweit richtig?
    Ab 30KVa greift dann der Rundsteuerempfänger, oder?
    Oder anders gefragt, wo liegt die "böse Falle"?
    Kann mich nicht recht erinnern, gelten noch andere Beschränkungen?


    Gruß René