Ost-West-Anlage in Östereich wie groß planen?

  • Hallo,


    mein Dach hat Ost-West-Ausrichtung mit leichter Verschiebung um 7 Grad (also leichtes Ost-Süd Dach, und leichtes West-Nord Dach)


    Standort ist in Österreich, will heissen es gibt keine Einspeisevergütung aber auch keine 70%-Regelung, kann Einspeisen so viel ich will.


    Da ich für den eingespeisten Strom nur 4-6 cent erhalt, und der gekaufte Strom 14-18 cent kostet, wird also vor allem die Eigenverbrauchsoptimierung interessant sein.



    Wie groß soll ich die Anlage planen, wenn



    - ich 5000 Kw Stromverbrauch habe plus 3000 Kw Warmwasseraufbereitung (aktuell als Nachtstorm); mein haus wird mit holz geheizt, nur ein Zimmer wird mit einer 2kw-strom-heizung geheizt (tagstrom, ist inkl. bei den 5000 Kw)


    - im sommer betreibe ich eine poolpumpe, die kann ich natuerlich nach der sonne ausrichten


    -warmwasser würde ich auch gerne im sommer mit sonne heizen


    -Förderung: gefördert werdem max. 5 kWp in Form eines Investitionszuschusses von ca. 270-300 Euro/kWp


    - Dachneigung 27 grad, Verschattungen eher nicht gegeben, bäume können gegebenenfalls zugeschnitten werden, standort ist nähe wien, angeblich holt man hier aus einem kWp reale 1000 kW


    Wie kann ich quasi die optimale Anlagengröße annähernd herausfinden? Oder kann jemand mit Erfahrung die optimale Anlagengrösse abschätzen?



    Dachneigung 27 grad, Verschattungen eher nicht gegeben, bäume können gegebenenfalls zugeschnitten werden, standort ist nähe wien, angeblich holt man hier aus einem kWp reale 1000 kW

  • Ich empfehle dir das Dach vollzupacken.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Kannst ja mal mit Pvgis spielen: zum einen kannst du so deine Einspeiseerträge simulieren, zum anderen kannst du so tun als hättest du eine Inselanlage("stand alone") und ein Verbrauchsprofil eingeben.



    Gesendet von meinem ST21i mit Tapatalk

  • Hallo!


    Einige Gegenfragen :D :


    Ist der Standort (noch) Wien oder definitiv Niederösterreich?
    Der von der genannte Investionszuschuss klingt nach KLIEN, kennst du auch die Fördersituation in NÖ? http://www.pvaustria.at/forderungen/niederosterreich/
    (wohl nach dem Motto entworfen: "wozu einfach wenns kompliziert auch geht") :shock:


    Wie gross ist das Dach? Ab 5 kWp könnte auch die OeMAG-Förderung (ab 2017 wieder) interessant sein.


    Bei deinem Verbrauch kannst du wohl das Dach vollmachen. Die Daumenregel mit dem 1000 kWh/kWp Jahresertrag dürfte hinkommen. Im Sommerhalbjahr kannst du dein Warmwasser komplett mit selbst erzeugtem Strom erzeugen (ein grosser Speicher hilft), dafür gibt es bereits Systeme am Markt (Powerdog, smartofx, etc...)


    Lass dir einmal Anlagen anbieten und stelle diese Angebote hier im Angebotsbereich zum vergleichen ein, immer mit dem Hinweis auf deinen Standort, damit niemand auf die Idee kommt Preise aus Deutschland heranzuziehen.


    Alles nicht ganz einfach bei uns in der Alpenrepublik :mrgreen:

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 172 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • danke mal für die zwischenantworten


    ein paar bemerkungen:


    -standort ist definitv in niederösterreich


    - förderungen: förderung niederösterreich ist uninteressant, da nur darlehen, hab aber das geld schon, welches ich investieren will, OEMAG: wäre für mich sehr interessant, aber wie ich kürzlich festgestellt, sind da die gelder schon nach 10 minuten weg, wollte eigentlich wegen OEMAG grösser 5kWp bauen, aber diese Option fällt eher weg, bleibt nur noch klimafond, welcher zumindest bis 5kWp fördert (investitionszuschuss)


    -ich will KEINEN speicher, weil viel zu teuer, kann ich nicht reinspielen, will auch nicht in neue warmwasseraufbereitung investieren, habe jetzt billigboiler mit normalen heizstab



    -mich wundert, dass die meisten empfehlen das dach vollzustopfen und gross zu bauen, hier in österreich wurde mir gesagt, wegen des mangelndes EEG lohnen sich nur kleinere anlagen um die 3,5 kWp :? was meint ihr?


    kleiner 3,5 kWp, kleiner 5 kWp oder sogar groesser 5 kWp???

  • Eigenverbrauchsanteil hast bei 3,5kWp einen höheren als bei 8 -10 kWp, das ist klar.
    Du wirst sicher ein Budget haben.. Du wirst um 7k keine 10 kWp anlage bekommen.. Aber ich kenn dein Budget nicht.


    Meine anlage für den Eigenverbrauch hat 4kWh.. Jahresbedarf vor der Anlage 6700kWh bei 4 Erwachsenen und 2 Kids.. Die werden aber größer und der Energieverbrauch steigt.. Also meine Anlage ist zu klein finde ich..

    5.0 kWp Fronius Energy Package 9kW
    Ausrichtung: DN ~ 35°, SSO


    Herzoglicher JK: 45 D: 9 T:1
    LK: 2

  • hallo stefan,


    budget ist erst mal zweitrangig, hab nur angst, dass ich mit 10kWp massenhaft billigen strom produziere, mit dem sich die anlage nie rechnet (mit einer schwarzen null.....), weil eines ist ja auch klar: im sommer kann ich mein warmwasser sicher selber produzieren, aber im winter muss ich ja trotzdem den teuren strom zukaufen...


    wieviel eigenstromanteil hast du denn bei deiner 4kw anlage, machst du auch warmwasser mit strom (bei über 6kW jahresbedarf?)

  • Dein Boiler mit Heizstab ist schon die halbe Miete um stufenlos den Überschuss zu verbraten, dazu brauchst du nur einen Thyristorsteller und einer der Steuerungen am Markt. Dafür würde ich ggf. auf das letzte kWp verzichten und hier ein ordentliches System installieren lassen. Genau diesen Weg habe ich auch beschritten: Boiler mit Heizstab war vorhanden, PV kam dazu, fehlte nur noch die Überschussverwertung. Ich spare mir statt Strom jetzt allerdings Öl fürs Warmwasser.


    Auch im Winter wirst du durch die PV jedenfalls noch am Strombezug sparen. Natürlich nicht soviel wie im Sommer, aber doch merklich.


    Was die Förderung betrifft will ich noch eine Möglichkeit in den Raum stellen:
    Du baust knapp über 5kWp und nimmst KLIEN in Anspruch nimmst dann aber an der OeMAG-Lotterie 2017 teil. Falls du gewinnst musst du dann KLIEN zurückzahlen hast aber eine (hoffentlich) höhere Investionsförderung und Vergütung.


    Um mit ein paar Zahlen zur Wirtschaftlichkeit experimentieren zu können empfehle ich:
    http://www.pvaustria.at/wp-con…_Priv_04.14_Vers.5.31.xls

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 172 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1


  • Hallo indoo


    mit 8000 kwh Stromverbrauch darfst ruhig 8-10 kwp aufs Dach montieren da davon sehr viel WW ist.
    Auch wenn du nur für 5kwp Förderung bekommst.


    Ost West hat den Vorteil das die Leistung viel besser über den Tag verteilt ist.
    WR Größe max. 75% der Modulleistung.


    Wichtig wird sein welche Preise dir angeboten werden.
    bei 8-10 kwp würde ich für Österreich max. 15-1550€ brutto akzeptieren.
    Es gibt aber auch genug die >2000 anbieten.


    Falls du da Probleme hast mit dem Preis melde dich mal, da kann geholfen werden.


    Zur Steuerung wegen deiner Eigenverbrauchsoptimierung.
    Lieber ein kwp weniger installieren und dafür un die STeuerung investieren.
    Powerdog, smartfox wurden schon genannt, zusätzlich würde ich noch smart1, mit den derzeit umfassendsten
    Steuerungsmöglichkeiten, und Loxone empfehlen
    Abraten würde ich vom Home Manager von SMA, da kannst du nicht mal Boilertemperatur erfassen geschweige denn
    den PV Überschuss mittels Leistungssteller regeln (für dein WW)
    Die vorher genannten haben das alle an Bord.


    Zitat

    - im sommer betreibe ich eine poolpumpe, die kann ich natuerlich nach der sonne ausrichten


    Einfach mittels Steuerungsrelais und PV Überschuss und Mindestlaufzeit schalten (oder Zeitschaltuhr über mittag)


    Zitat

    -warmwasser würde ich auch gerne im sommer mit sonne heizen


    Nachstrom abklemmen. Du wirst 80% des Jahres gratis WW haben :)


    Zitat

    Dachneigung 27 grad, Verschattungen eher nicht gegeben, bäume können gegebenenfalls zugeschnitten werden, standort ist nähe wien, angeblich holt man hier aus einem kWp reale 1000 kW


    Habe selbst 10,8 kwp OST West 23°DN - 2015 11250 kwh Höhe München.


    LG Berni