Arbeitspreis Verwirrung

  • Ich habe eine Frage die letztlich darauf hinausläuft wie der Brutto-Arbeitspreis für PV-Steuer berechnet wird. Ich habe die Frage im PV-Steuer Support Bereich gestellt, da es aber eher auf eine Diskussion hinausläuft möchte ich gerne hier weiter diskutieren.


    Wer PV-Steuer kennt, weiß evtl. das es ein Berechnungsblatt zum ermitteln der unentgeltlichen Wertabgabe enthält. Im wesentlichen wird dabei ja die der Grundpreis auf den Verbrauch umgelegt und zum Arbeitspreis/PreisProKWH addiert.


    Die erwartete Eingabe lautet "Arbeitspreis (brutto)" und "Grundpreis (brutto), sowie die bezogene Strommenge in kWh.


    Ich bin mir unsicher wie der Arbeitspreis ermittelt wird. Insbesondere ob der Arbeitspreis die EEG-Umlage und die Strom-Steuer enthalten muss. Auf meiner Stromrechnung ist nämlich kein Gesamt-Arbeitspreis angegeben, sondern eine Aufschlüsselung wie folgt:
    Arbeitspreis: 0.13146 Eur/kWh (netto)
    EEG-Umlage: 0,06170 Eur/kWh (netto)
    Energiesteuer-Strom: 0,02050 Eur/kWh (netto)


    Trage ich jetzt die Summe der o.g. Werte * 1.19 oder nur 0,13146 * 1.19 ein?
    Der Unterschied wäre mit 10ct schon recht beachtlich.


    Laut meiner Stromrechnung ist der Arbeitspreis ja eindeutig mit 0,13146 Eur angegeben, aber ob das steuerlich korrekt ist, ist mir leder nicht ganz klar. Eventuell nutzt PV Steuer ja eine missverständliche Formulierung und es müsste besser heißen "Endpreis pro kWh (brutto) ohne Grundpreis"...


    Welche Werte stehe da bei euch?
    Was ist richtig?

  • Wenn da bei der Eingabe brutto steht natürlich brutto, selbst kenne ich das Programm leider nciht. Inklusive aller Steuern, Umlagen und Abgaben sollte es bei Endverbrauchern auch auf der Rechnung stehen, der Rest steht bei mir weiter unten als Aufschlüsselung, da stehen aber viel mehr Posten.

  • Ja diese weitere Aufschlüsselung habe ich auch.


    Was halt verwirrt ist, dass PV-Steuer den Begriff "Arbeitspreis" im Widerspruch zu meinen Stromanbieter verwendet.
    Auch finde ich es dreist, dass man Steuern auf Steuern zahlen soll...


    Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn es "nur" die 13ct gewesen wären :-)

  • Ja, aber die Klärung durch den BFH ist eindeutig!!


    Alle enthaltenen Bestandteile des Strompreises. Sonst könntest ja den Grundpreis auch weglassen :D


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von DrFRank

    ...
    Auch finde ich es dreist, dass man Steuern auf Steuern zahlen soll...
    ...



    Ist an der Tankstelle auch nicht anders... Mehrwertsteuer auf die Mineralölsteuer (oder heißt es mtw Energiesteuer?).

    12,6 kwp - 72 x Sunline SH-M 175
    2 SMA SB1700 + 2 SMA SB3800
    17,15 kwp - 98 x VTA M175
    2 SMA SB4000TL-20 2 SMA SB2500 1 SMA SB2100
    18 kwp - 144x Inventux mikromorph Dünnschicht
    3 x SMA SMC 5000A-11

    29,7kwp - 108 x Axitec GmbH AC-270P/156-60S

    1xSMA Sunny Tripower 25000TL-30

  • DrFRank


    Sorry.. aber wenn Du erwartest, dass Du mit den Kosten der Anlage Deine Steuerlast drückst, und dann den gewonnenen Strom unversteuert für Deine privaten Zwecke verbrätst - DAS wäre "dreist".
    Dein Nachbar muss seinen privaten Strom auch aus versteuertem Einkommen bezahlen.
    Woher der Anspruch auf Besserstellung?

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung