PV-Anlage Dach kombiniert mit Carport

  • Hallo zusammen,


    ich bin aktuell noch ein kompletter PV-Newbie. Insofern möchte ich mich schon mal für meine Unwissenheit im einen oder anderen Punkt entschuldigen, auch wenn ich hier natürlich schon ein wenig gestöbert und dadurch schon einiges gelernt habe.


    Wir planen derzeit einen Neubau im Raum Düsseldorf. Fertigstellung irgendwann diesen Sommer.
    WF knapp 190 m², Luft-Luft-WP, KfW70, 4 Personen.


    Zur Zeit denke ich zum einen über eine PV-Anlage nach, zum anderen über ein Carport.
    Meine neueste Idee, ist beide Projekte mit einander zu kombinieren, indem wir zusätzlich zur PV-Dachanlage ein Solar-Carport bauen. ;-)
    Bei der Dachanlage ist für mich die Wirtschaftlichkeit das wesentliche Kriterium. Beim Carport geht es mir vor allem darum, ein sehr elegantes Carport zu haben. Wenn das nebenbei noch Strom abwirft und so zu seiner Finanzierung und einem geringeren Strombedarf beiträgt, ist das umso besser.


    Was das Carport betrifft, habe ich eine optisch für mich perfekte Lösung bei solarcarporte.de gefunden.
    Die sind nicht ganz billig. Was Vergleichbares habe ich aber noch nicht entdeckt.
    Hier bekommt man normalerweise immer gleich ein ganzes Paket inkl. Wechselrichter etc.

    Bei der Dachanlage stehe ich noch ganz am Anfang. Ich frage mich nun, wie ich die beiden Projekte sinnvoll miteinander verbinde. Sollte man diese komplett separat voneinander installieren lassen und als zwei getrennte Anlagen betreiben oder macht es mehr Sinn, beides zu integrieren und z.B. dann einen gemeinsamen größeren Wechselrichter zu nutzen?


    Das Dach ist nach Südwest ausgerichtet (+30°). DN 25°.
    Verschattung gibt es zum einen durch ein mittig positioniertes Querdachhaus (große Gaube), zum anderen durch einen am SO-Giebel recht mittig liegenden Außenschornstein (25 cm Durchmesser, Höhe: bis ca 0,5m unter First).
    Außerdem ist neben dem Schornstein zur Zeit noch die Sat-Antenne geplant. Hier frage ich mich, ob es sinnvoll ist, diese zu versetzen. Auf der Fassade kommt diese für meine Frau nicht in Frage ;-). Denkbar wäre es aus meiner Sicht auf dem Nordost-Dach oder ggf. im Garten.
    Die Dachfläche exklusive Gaube ist ca 55m².


    Ein Stromspeicher scheint mir bei den aktuellen Preisen sowie der zu erwartenden Entwicklung noch zu früh.


    Für jegliche Tipps, die mich in die richtige Richtung bringen, bin ich sehr dankbar!!!

  • Wenn Du jetzt auch noch verraten würdest, welche Ausrichtung das Dach des Carports haben wird, könnte man Dir einen Rat geben. Grundsätzlich macht es aber schon größeren Sinn, nur einen größeren WR zu nehmen und Dach und Carport dort zusammend dran zu betreiben. Zwei einzelne kleine WR sind immer teurer und die 70% Regelung wird durch 2 WR auch nicht einfacher.


    SAT auf jeden Fall woanders planen und aus eigener (leidvoller Erfahrung) würde ich Dir die Fassade wärmstens empfehlen.
    Hat sehr viele Vorteile.
    Relativ sturmsicher, man kommt selbst und einfach dran ... mit schwarzer Schüssel oder anderer zur Fassage passender Farbe ist das auch optisch erträglich. SAT auf Norddach hat Nachteile ... Schnee pappt in der Schüssel fest und ist dann unerreichtbar ... zuvor half noch eine warme Dusche der Schüssel, als diese noch nah am DFF stand ... der Strum greift voll in die Schüssel ... wir hatten bereits einen Strumschaden mit Dachdeckereinsatz ... bei normalen defekten ist die Schüssel praktisch unterreichbar.


    Ein Lageplan mit Haus und geplantem Carport inkl. Nordpfeil wäre ein guter Einstieg.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Vielen Dank schon mal für die schnelle Antwort!


    Hier ein Lageplan mit Carport.


    Das Haus in der Mitte wird unseres.
    Das Haus unten auf dem Plan existiert schon. direkt angrenzend zu unserem zukünftigen Carport ist eine Garage.
    Das Haus oben im Plan wird abgerissen. Der Neubau an dieser Stelle wird auf einer Höhe zu unserem liegen und etwa genauso groß.

  • Was baust Du denn so eine komische Dachgaube? Die kann man eher nicht belegen, weil zu klein.
    Alternative wäre eine Schleppdachgaube, die unter dem First ansetzt.


    Hochkant sollten 3 Reihen mit 10 Modulen auf das Dach passen.
    Für die Gaube dürften 6-8 weg fallen, so dass man bei einem schönen 22er oder 23er String raus käme.


    Auf dem Carport mit rund 3-6m dürften max. 9 Module passen, was schon einen recht kurzen String ergibt.
    Wie sieht es hier mit Schatten vom Haus Südwestlich aus? Wie hoch ist das Haus?


    Das Carport würde ich nur bei Ziel 9-10KWp mit belegen. Vorher nochmal genau den Schatten bewerten.
    Morgens dürfte da nur etwas Schatten vom Haus auftreten, aber Nachmittags dürfte früher Schluss sein, als auf dem Hausdach, wegen des Nachbarhauses.


    Alternativ knapp an die 7KWp bauen und das Carportdach frei lassen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Vielen Dank für die Antwort!


    Nur zur Ergänzung:
    - Die Gaube hat eine Fläche von etwa 4,60m x 2,30m
    - Höhe des Nachbargebäudes SW: First: 41,35m, Dachunterkante: 36,21m
    - Höhe unseres Hause: First: 40,36m, Dachunterkante: 38,02m
    - Höhe Carport: 35,06m

  • Zitat von gromit77

    Vielen Dank für die Antwort!


    Nur zur Ergänzung:
    - Die Gaube hat eine Fläche von etwa 4,60m x 2,30m
    - Höhe des Nachbargebäudes SW: First: 41,35m, Dachunterkante: 36,21m
    - Höhe unseres Hause: First: 40,36m, Dachunterkante: 38,02m
    - Höhe Carport: 35,06m


    damit sollten verschattungen kein thema sein :D
    spass beiseite, ioch nehme an da hast du das komma ein wenig verschoben :idea:

  • Nee, das passt schon so. Auch wenn es zugegebenermaßen lustig aussieht. ;-)
    Die Höhenangaben sind die aus dem offiziellen Lageplan, das bezieht sich immer auf Normal Null.


    Wenn man den Boden des Carports als Nulllevel annimmt, muss man (bei 3m Höhe des Carports) folglich immer 32,06m abziehen. Die Höhenunterschiede ändern sich dadurch natürlich nicht.


    Also:
    Höhe des Nachbargebäudes SW: First: 9,29m, Dachunterkante: 4,15m
    - Höhe unseres Hause: First: 8,30m, Dachunterkante: 5,96m
    - Höhe Carport: 3,00m

  • Mit dem 9,29m First südwestlich Deines Hauses/Carpots würde ich den Carport mit 3m Höhe und Abstand 4-8m zum Nachbarhaus eher nicht belegen. Der dürfte ab Mittag recht lange Schatten haben, teilweise bis in den Frühling rein und bereits ab Herbst wieder beginnend und nur im Hochsommer schattenfrei sein ... wenn überhaupt.


    Mein erster Ansatz wären <= 7KWp auf dem Hausdach an einem 6KVA WR mit Schattenmanagement und ggfs. in 70-weich.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5