Bonus bei Stromanbieterwechsel mitnehmen?

  • Ich hab im Internet gelesen, daß man wenn man seinen Strom dem örtlichen Versorger verkauft sich für den verbrauchten Strom einen beliebigen anderen Lieferanten aussuchen kann.
    Da bietet sich Vattenfall an. Bei einem Miniverbrauch von 0 - 2000 kWh bekommt man einen Neukundenbonus von 90,- und einen Treuebonus von 50,- €.
    Im 2. Jahr geht die Rechnung leider nicht mehr auf. Im ersten Jahr kann man die Boni ja mit der Grundgebühr von 95,- aufrechnen und hat dabei einen Übershuss. Was man dann im 2. Jahr macht weis ich nicht. Wahrscheinlich den Standardtarif des Grundversorgers nehmen.
    Wenn man aber noch einen normalen Verbrauchszähler hat mit über 1000 kWh kann man vielleicht mit dem Deal von Mydealz etwas Gewinn machen:


    http://www.mydealz.de/deals/up…nsgesamt-310-bonus-616134


    Oder hier einen Gutschein oder Tablet bekommen:
    http://www.mydealz.de/deals/li…von-qipu-strom-und-627601

    Mit freundlichen Grüßen

  • Bei den meisten Angeboten dieser Art mußt du diesen mindestens 12 Monate ohne Kündigung laufen haben und es wird mit der 1ten Jahresabrechnung verrechnet. Demzufolge darfst du dich also 2 Jahre mit diesem Anbieter binden.

    6,25 kwp - 25x SW Poly 250 Protect - WR Kaco blueplanet 4.6 TL1 - Ost/West - Solarlog 300 PM+

  • Bei Vattenfall ist der Vertrag mit einem Jahr erfüllt und man bekommt den Treuebonus. Steht bei Mydealz auch so.
    Der Lifestromvertrag hat nur 14- tägige Laufzeit.


    Ich hab erst kürzlich so einen Vattenfallvertrag gemacht und soll die Boni auch bekommen. Bei Mydealz wird ja geschrieben, daß der Brgrüßungsbonus bereits nach 4 Wochen nach Lieferbegin ausgezahlt wird. Ich denke, die wollen vermehrt neue Kunden gewinnen und machen das durch den hohen Bonus.


    Bei dem Livestromvertrag lockt das Tablet, das über 150,- wert sein soll.

    Mit freundlichen Grüßen

  • mahoma30


    "Die meisten"? Ein gefährlicher Ausdruck. Ich kann nicht sagen, wie viele es gibt, bei denen die AGB so ausgestaltet sind. Vielleicht sind es ja sogar die meisten.


    Dennoch:
    Bei den "üblichen Verdächtigen" die sich bei den führenden Vergleichsportalen vorne tummeln ist es anders.
    Hier muss ein Belieferungsverhältnis von mindestens 12 Monaten bestanden haben. Dass das Vertragsverhältnis während der 12 Monate gekündigt wird, und mit der Schlusssekunde des 12. Belieferungsmondat endet, ist hingegen unerheblich.
    (So zumindest bei allen meinen bisherigen EVU'en. Da ich noch keine einzige Ausnahme unter den (wenigen) potentiellen Kandidaten erlebt habe, würde ich erwarten, dass dies auch aus den Anforderungen der Qualitätsrichtlinien der Vergleichsportale stammt. (Kann ich nicht garantieren; ich stützte mich jedesmal direkt auf die AGB des EVU.)



    Mit Nichtwissen: Ich wäre mir nicht sicher, dass der Anspruch auf "Begrüssungsgeld" - auch wenn es kurze Zeit nach Vertragsbeginn ausgezahlt wird - bei einer 12-monatigen Belieferungsdauer erhalten bleibt. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass bei vorzeitiger Vertragsbeendigung auch hier ein Rückforderungsanspruch für den VNB erwächst.
    (Dies aber als pure Mutmaßung - aus rein AGB-rechtlichem Bauchgefühl.)


    Wie immer: AGB eines jeden Vertrages aufmerksam durcharbeiten!

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • hier ein Auszug von den AGB's:


    2 Umfang der Stromlieferung
    2.1 E.ON deckt den gesamten leitungsgebundenen Strombedarf des Kunden zu den Bedingungen
    dieses Vertrags. Dies gilt nicht,
    - soweit der Kunde seinen Strombedarf durch Eigenanlagen der Kraft-Wärme-Kopplung bis
    50 Kilowatt elektrischer Leistung, Eigenanlagen aus Erneuerbaren Energien oder durch
    Eigenanlagen, die ausschließlich der Sicherstellung des Elektrizitätsbedarfs bei Aussetzen


    Ist also für PV Anlagenbesitzer nicht möglich!

    7,5kWp / 30 x Axitec AC250M 156-60S / 2 x SMA SB4000TL21 / seit 03/2012
    Ausrichtung 10° West, DN 30°
    Solarthermie: 8m² Flachkollektoren + 400l Speicher seit 4/2004

  • Zitat

    Da die Einspeisevergütung immer vom zuständigen Netzbetreiber vergütet wird, ist man sich oft unsicher, ob ein Wechsel überhaupt zulässig ist. Die Frage lässt sich eindeutig mit Ja beantworten. Es ist jederzeit möglich, den bestehenden Stromliefervertrag zum Ende der Laufzeit zu kündigen. Wie im Standardfall wird sich der zukünftige Stromanbieter um die Formalitäten kümmern. Der Netzbetreiber bleibt weiterhin Kunde des eingespeisten Solarstromes und ist laut EEG verpflichtet, diesen nach dem zum Inbetriebnahmedatum gültigen Einspeisetarif zu vergüten. Ganz wichtig: Ein spezieller Einspeisevertrag ist ebenfalls nicht notwendig, da durch das EEG bereits alles geregelt ist. Solch ein Vertrag ist fast immer zum Vorteil des Netzbetreibers.


    http://www.stromanbietervergle…r-photovoltaikanlage.html


    Nach dieser Seite sollte es gehen.

    Mit freundlichen Grüßen


  • Zählst du PV nicht zu den Erneuerbaren Energien oder hast du das "oder" übersehen?

  • natürlich gehört PV zu den EE. Aber genau in diesem Fall gelten die Vertragsbedingungen nicht.
    Das wäre ja nicht der erst Anbieter der eine Bonuszahlung mit diesem Argument verweigert hat!


    Alles Auslegungssache.


    wemu

    7,5kWp / 30 x Axitec AC250M 156-60S / 2 x SMA SB4000TL21 / seit 03/2012
    Ausrichtung 10° West, DN 30°
    Solarthermie: 8m² Flachkollektoren + 400l Speicher seit 4/2004

  • Wir hatten an einem PV- Bezugszähler bisher Bauernverbandsstrom. Den hab ich nicht mehr verlängert. Da hab ich jetzt nur noch den Standarttarif. Hab nur 8 kWh Verbrauch im Jahr. Grundgebühr ist nicht verrechnet worden. Arbeitspreis war so 32 Cent netto.


    Ich weis nicht was ich mit dem Zähler machen soll.

    Mit freundlichen Grüßen