Eigenbedarf des WR über Batterie

  • Hallo allerseits,


    mir kam heute eine Idee und möchte gerne eure Meinung dazu hören.


    Die (Netz)Wechselrichter haben ja einen Eigenverbrauch, welcher je nach Netzbetreiber einen Bezugszähler benötigt.
    Könnte man diesen Eigenbedarf einfach mit einer Batterie abdecken und so den Bezugszähler einsparen?
    Das dies nicht auf die Anlagen zutrifft, welche auf einem Haus mit Strombezug stehen ist mir dabei bewusst.


    Gruß Mav

  • warum so kompliziert mit einer Batterie? Normalerweise genügt ein Schütz, welches des Wechselrichter bei zu geringer DC Spannung vom Netz trennt. Somit giebs dann auch kein stand by Verbrauch mehr.


    Der Anschluß an das Versorgungsnetz wird ohne Bezugszähler nicht möglich sein.
    Einige Versorger bieten für Einspeiser Sonderkonditionen bei den Grundgebühren an.
    Z bsp. bei der Enso beträgt die Grundgebühr für Einspeiser nur 32,03 € netto im Jahr.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hallo
    ich bin auch gerade auf der suche nach einer lösung da mir mein stromanbieter Logo ( keine Grundgebühr - dafür 50 cent je kwh)
    gekündigt hat. aktuell versuche ich mit vattenfall einen vertrag über ein vergleichsportal zu machen, da bekäme ich nach einem jahr 33 euro ausbezahlt weil die monatlichen gebühren im jahr etwa 84 euro ausmachen und ich ca 5 kwh strom verbrauche und die treueprämie nach einem jahr ca 120 euro ist.


    wenn ich so einen Schütz einbauen lasse brauche ich dann auch einen stromanbieter für den strombezug oder nicht?
    das problem sind ja nur die hohen grundgebühren und meistens eine mindestabnahmemenge von ca 100 kwh/jahr

  • Irgendwie muß mand en Schütz auch schalten, da braucht man normalerweise auch irgendwie Strom.
    Da suchen sie noch geldgeber um eine Musterklage zu finanzieren, mit der festgestelt werden soll, ob man einen Versorger bruacht, wenn man gar keinen Strom bezieht (gute WR machen das von sich aus, da bruacht man keinen Schütz)... Alles nicht so einfach, sonst bräuchte man kein Gericht das zu klären.
    Manche VNB haben bei kleineren Anlagen (glaube nach einer Empfehlung der Clearingstelle) erst gar keine Zweirichtugszähler verbaut, Glück gehabt.
    Selbst eine kleine Batterie kostet auch was und bruacht auch etwas Strom, denke da kann man lang Grundgebühr zahlen und beim nächsten WR vielleicht schauen, daß der keinen Nachtverbrauch hat.

  • Also hier wäre jetzt erst einmal zu klären, über welche Wechselrichter wir hier diskutieren...
    Heutzutage haben die Meisten WR zwei Netzteile. Eines davon ist ein DC-Netzteil, über das das Gros der WR-Stromversorgung übernimmt, und zwischenzeitlich meist noch ein AC-Netzteil, über das primär nachts das Display und die Kommunikationseinrichtungen versorgt werden... Wenn man Glück hat und letzteres nicht benötigt, könnte man im Zweifelsfall darüber nachdenken, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe, letzteres zu deaktivieren. Die Verluste im Filter sollten ja eher irrelevant sein und vom Zähler nicht erfasst werden. Aktuell setzt praktisch kein Hersteller mehr (nur) AC-Netzteile ein.


    Ciao


    Retrerni