Was sich alles so auf dem Markt tümmelt

  • Moin


    Auch wenn darauf hingewiesen wird die örtlichen Vorschriften des EVU`s einzuhalten sind.
    Eine 1,53kWp Anlage als EEG-freie Steckdosen-Anlage zu verkaufen finde ich vorsichtig ausgedrückt schon merkwürdig.
    Auch wenn der AC Stecker verpolungssicher ist nach meiner Meinung ein Unding gutgläubigen Kunden so etwas zu verkaufen.
    Oder wie sieht Ihr das? :juggle:

  • Moin Olaf,


    wünsch Dir noch 'Ein Gutes Neues Jahr' :D


    Fahr doch mal hin und lass es Dir zeigen. Ist ja nicht so weit weg von Dir :D


    Grundsätzlich gilt: 'Jeden Tag steht ein Dummer auf' :oops:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Ich sehe das nicht so eng. Aber schade hast du den Anbieter zugepinselt. :(
    Generell muss man halt wissen, was man tut. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Nein, nicht besser, aber ich würde trotzdem nicht dort kaufen.
    Aber ja, die Steckdose kann man sich ruhig sparen.
    Die hatte ich auch bei meiner Heimladestation für's EV gespart und auch den für Steckdosen obligaten FI-Schalter
    und sie über eine Abzweigdose angeschlossen.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Eine sehr dürftige Beschreibung der Anlage.
    Und dann der Bauernfängertrick - "auch ohne EEG" und weiter unten, "beachten sie die Vorschriften des örtlichen EVU".


    Ich hoffe, da habt ihr keine Schwierigkeiten, dagegen zu halten mit technisch einwandfreien Angeboten und einer guten Doku, a la Sunpass. Dazu natürlich Netzanschluss, alles mit EEG :D und Hinweis auf Anmeldung bei den BNA.

  • Zitat von kalle bond

    Und dann der Bauernfängertrick - "auch ohne EEG" und weiter unten, "beachten sie die Vorschriften des örtlichen EVU".


    Dazu kommt noch das man fast 100 % Eigenverbrauch schaffen muss um die 350 € zu sparen. (Je nach Strompreis)
    Ich schaffe mit meiner 1,33 kWp Anlage gerade mal 50 bis 55 % EV.

    Schott String1 DN 50°, Süd+30°/ String2 DN 45°, Süd+20°/ Kostal Piko 5.5 6,08 kWp 2011
    Schott DN 35°, Süd+30°/ SMA SB1300TL-10 1,33 kWp 2012
    JK:26 D:3 T:1
    L:37 D:8 T:3

  • Moin Moin,


    bin ja prinzipiell kein Fan von "Steckerlösungen", daher gefällt mir diese Lösung nicht (Strom gehört in Fachhand!).


    Richtigstellung: EEG hat nix mit EVU zu tun. EEG regelt was eine PV ist und wann eine PV der Bundesnetzagentur zu melden ist etc. etc. etc., also den Behördenkram. EVU hat seine eigenen Richtlinien und die gab es schon lange vor dem EEG. Hier gelten die TAB. Daher kann es schon sein, dass man eine Anlage beim EVU melden muss und nicht bei der Bundesnetzagentur (USV-Anlagen bei manchen EVU oder Eigenversorgungsanlagen wie ein Back-Up Generator etc.).


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!


  • Moin


    Das denke ich ist schon jeden klar. Aber eine 1,55 kwp Anlage als Steckdosenanlage , wenn auch mit CEE Stecker, zu verkaufen, nur mit dem kleinen Hinweis das die gültigen EVU Vorschriften einzuhalten sind und das noch als EEG freie Anlage na ja ?
    Betrachte ich dann noch denn Preis von über 2300 € NETTO fällt mir dazu nichts positives mehr ein.


    Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315