Anlagenplanung 10kWp Neubau mit WP und Pool

  • Hallo Zusammen,


    Ich plane derzeit die PV für unseren Neubau KFW55, 170m² Wohnfläche mit Erdwärmepumpe (Grabenkollektor). Zusätzlich gibt es noch einen 4x8m Pool mit seperater Luft-Wärmepumpe


    Wir haben ein flaches Pultdach mit 7° Neigung und -60° OstSüdOst Ausrichtung, Fläche 13x9m, Eindeckung mit Trapezblech.


    Es soll eine 10kWp Anlage werden mit 70% weich Abregelung. Strombedarf kann ich noch nicht sagen aber wird gschätzt so bei 6-7000kWh liegen (Haushalt, Wärmepumpe und Pool laufen über einen Zähler)


    Die Elektroinstallation von Haus und PV wird von uns gemacht und dann von einer Fachfirma abgenommen.


    Aktuell vorgesehen:
    36x Heckert NeMo® 60 P 265 Watt oder 38x Solarworld Sunmodule SW 260 poly
    SMA Sunny Tripower STP 9000TL-20
    Sunny Home Manager für 70% Regelung sowie Steuerung der Wärmepumpe für Haus und Pool sowie andere Verbraucher.


    Alternativ wäre auch noch ein Solarlog in Verbindung mit einem Fronius oder Kostal Wechselrichter möglich. Wobei ich das Gefühl habe der SHM ist etwas einfacher zu bedienen und programieren.


    Was meint ihr zur aktuellen Konstellation?


    Gruß Jens

  • Wieso Solarlog?
    Ich würde einen Fronius Symo mit 8,2KVA nehmen, S0-Zähler dran und fertig ist 70-weich.
    Die DN7 ist wenig. Das könnte ein mal im Jahr putzen bedeuten.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich will bei Überschuss die Wärmepumpen ansteuern oder andere Verbraucher wie Waschmaschine usw um den Eigenverbrauch zu optimieren. Deswegen wollte ich eigentlich den SHM oder ein Solarlog.


    Mit dem Putzen bei der geringen Dachneigung habe ich mir schon gedacht. Würde die Module in 4 Reihen anordnen und in der Mitte Platz zum Reinigen lassen.

  • Ich kann mich täuschen, aber bei Deinen Gegebenheiten wirst Du nicht allzu oft in den Genuß kommen, dass die Energie über den 70% alleine ausreicht, um leistungsstarke Verbraucher zu versorgen.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Bei Deiner Dachausrichtung würde ich ebenfalls dazu raten nicht zu viel Geld in 70-weich zu investieren.
    Also den WR nicht zu groß wählen, SHM und Solarlog weg lassen und einfaches aber brauchbares Logging und 70-weich über einen Fronius mit 8,2KVA inkl. zusätzlichem S0-Zähler mit nehmen.


    Eine Art Reinigungsgang wollte ich auch vorschlagen, aber ich habe keine Idee, inwiefern das Dach mit Trapezblech überhaupt begehbar ist. Ggfs. würde ich da aber einen "Servicegang bauen", der sich belastbar am Dach abstützt. Ich hätte da an Gitterroste gedacht, die entweder mit an der UK der PV hängen oder direkt auf dem Trapezblech montiert werden. Kostet sicher auch Geld, aber wirst Du meiner laienhaften Meinung nach brauchen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Begehbarkeit von dem Trapezblech ist durch die flache Dachneigung und 0,75mm Blechdicke gut. Mit einem Wartungsgang wäre eine jährliche Reinigung kein Problem.


    Eurer Meinung nach würde sich die Investition in ein SHM oder Lolarlog nicht lohnen um den Eigenverbrauch zu steigern?


    Mit dem Fronius und den Heckert Modulen ohne SHM wären wir dann bei ca. 1050€/kWp

  • Eine Lösung in 70-weich lohnt sich in den seltensten Fällen; bei dir kommt noch das ungünstige Dach dazu.
    Das macht man vielleicht, weil man eh Logging, oder Verbrauchsvisualisierung haben möchte.


    Beides zusammen und eben auch 70-weich ist mit dem Fronius WR günstiger.
    Kein "teurer" SMA WR, kein SHM, kein D0 Auslesekopf oder EM ... macht in Summe rund 500,- bis 700,- weniger, wenn es der Fronius Symo mit 8,2KVA wird. In mehr WR Leistung wie z.B. mit dem STP9000 muss man mMn nicht mehr unbedingt investieren.


    Der SHM ist schick, keine Frage. :mrgreen:
    Zukünftig für Speicher macht das Invest evtl. "Sinn" oder wenn man es schön haben will.
    Das Fronius Logging ist aber ohne Frage auch brauchbar.


    Mal zu den 1050,- pro KWp ... und dann komplett Eigenbau?
    Was würde die SMA Lösung mit dem STP8000 bzw. STP9000 und SHM kosten? D0 Auslesekopf oder SHM?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Montage der Module und WR machen wir selber. Anschluss ans Netz muss ja von einer Fachfirma gemacht werden.


    Mit dem SMA STP8000, dem Sunny Home Manager und dem Sunny Energy Meter kommt es ca. 800€ teurer auf 1130€/kWp

  • Das finde ich leider recht teuer nur für das Material ... der Anschluss kostet ja auch nochmal Geld und einen Solarteuer brauchst Du evtl. auch noch, der den WR einrichtet.


    War bei dem Fronius 8,2KVA ein handelsüblicher zusätzlicher S0-Zähler dabei?
    Den brauchst Du für 70-weich.


    Darf ich mal fragen, wo Du da einkaufen willst?
    Ich bin Laie, aber die Quelle erscheint mir nicht günstig.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Material wäre von photovoltaik4all.de


    Variante mit Fronius und S0 Zähler
    10200€ + ca, 500€ für den Netzanschluss


    Variante SMA mit SHM
    10900€ + ca, 500€ für den Netzanschluss