Planung einer PV-Anlage mit Klima und Nachtspeicherofen

  • Hallo Zusammen,


    ich habe schon einiges hier im Forum gelesen und finde es echt Super!


    Nun zu meinen Fragen.


    Wir haben 2014 ein Haus mit KFW 55 gebaut und gleich eine Vorbereitung für eine PV-Anlage vorgesehen.
    Nun da wir schon fast 2 Jahre hier wohnen geht es nun an die Planung der PV-Anlage.


    Die Daten vom Haus: Kfw55. 140m2. Gasbrennwerttherme mit Solarunterstütztem Warmwasser 300l Speicher.
    Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. 5kw Holzofen für kühle abende und Gemütlichkeit


    Das Dach hat Südausrichtung und ist ca. h6,27m x b11,25m. PLZ: 73663


    Ich habe schon mal 3 Angebot machen lassen, wobei 2 eigentlich wegfallen (mit Batteriespeicher)


    Das Angebot das ich nicht schlecht finde umfasst: 38 Stk. Heckert NeMo P 230 (8,74KWp).
    1 Stk. Fronius Symo 8.2-3M. S0 Zähler. Unterkonstruktion K2 Renningen.


    Inklusive Anmeldung , Montage, (Schlüsselfertig) für 12078,68€ Netto.


    Meine Idee. Bei geplanter 70% Regelung möchte ich ein Split-Klimagerät zum Kühlen und im Winter (falls Sonnenstrom vorhanden) zur Heizungsunterstützung benutzen. (Luft-Luft Wärmepumpe)


    Für unsere am Haus angeschlossene Doppelgarage (die im Frühjahr noch gedämmt wird). dachte ich an einen Nachtspeicherofen
    da sich und der Garage auch meine kleine Werkstatt und eine geplante kleine Bar befindet.


    Was meint Ihr?


    Macht das Sinn?
    Kann ich mit den 30% Eigenverbrauch eine Klimaanlage und einen Nachtspeicherofen betreiben?


    Bin sehr auf Eure Meinung gespannt!


    Lg. und schonmal Danke

  • Ich fasse mal zusammen.
    KfW55 Haus mit Gasbrennwert und WW Thermie auf dem Dach. KWL mit WRG im Haus. Holzofen mit 5KW. Split Klimaanlage und LLWP ... geplant und noch ein Nachtspeicher oben drauf.
    Wie viele unrentable Wärmequellen willst du noch bezahlen?


    Das PV Angebot klingt gut. Wenn alles dabei ist kann man das als Komplettangebot so nehmen. Naturschutz ohne Speicher.


    Den Rest könnte man vertiefen und optimieren, wenn dir danach ist.


    Wie hoch ist denn euer Gas- und Stromverbrauch im Jahr?


    Gibt es einen extra WP Zähler an den auch der Nachtspeicher angeschlossen werden soll?


    PS.: 70-weich bedeutet nicht, das du 30% Verluste aus der Kupplung hast.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Also mit den "30% EV betreiben", die aus dem 70%-weich resultieren eher nicht... Deine Anlage liefert im Sommer in der Mittagsspitze sowas wie 7,5kW, d.h. oberhalb der Abregelung bleiben dir vielleicht gerade 1000W unter günstigsten Voraussetzungen (also eher sowas wie 15%). Im Winter wird vom Dach sogar nur eher sowas wie 5kW kommen... unter blauem Mittagshimmel. Da wird dann gar nix abgeriegelt...


    Aber du musst die Verbraucher ja nicht nur mit dem 70%-Überschuss betreiben... Einspeisen ist immer schlechter als (sinnvoll) Verbrauchen. ;-)


    Im Winter sehe ich aber auch da meistens schwarz für deinen (Tag)Speicher-Ofen und im Sommer brauchst du ihn nicht... Die haben doch locker etliche 1000Watt Anschlussleistung, oder? Die Klimaanlage im Sommer hat es da schon besser, da du diese am meisten zu Mittag benötigen wirst und die Anschlussleitsungen wohl auch geringer sind als vom Ofen.


    Ich würde im übrigen versuchen die Dach-PV-Leistung zu maximieren... Von diesen 54-Zellern sollten doch eigentlich 44 aufs Dach passen oder sind da Kamin/Dachfenster im Weg? Und es gibt doch auch 54er mit mehr als 230W... An die 10kWp würde ich möglichst nah rangehen.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Nachtspeicher & PV :?


    Den Nachtspeicher aus PV zu laden kannst Du vergessen.
    Von Nov. bis Febr. gibt es etliche Tage wo Du nur ca. 1kWh erzeugen wirst bei Deiner angedachten Anlagengröße.
    Was willst Du damit aufheizen bzw. um wie viel Grad? :idea:


    Meine 70% Begrenzung hat in 2015 ca. in 400h ab geregelt, davon seit Nov. aber nur einige Minuten!

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

    Einmal editiert, zuletzt von didimausi ()

  • Willkommen im Forum!


    Also...


    ich meine,dass es keinen Sinn macht



    1. Kannst du 100% von deinem selbst erzeugten Strom verbrauchen.
    2. Nachtspeicherofen in der Garage? Ausreichend Strom hast du nur im Sommer, da ist die Garage eh warm.
    3. Eine Split habe ich auch ( allerdings schon vor der PV angeschafft ). Split hängt meist im WZ. Wenn im Winter mal die Sonne scheint und ausreichend Strom zum heizen vorhanden wäre - kommt mehr Wärme durch die Fenster!
    Im Sommer zum kühlen?
    Da steht den ganzen Tag die Terassentür auf. 27 Grad im WZ sind mollig. 30 Grad hatte ich noch nie, vielleicht 2003, aber da hatte ich noch keine Split. Einfach umhängen ins SZ geht leider nicht :mrgreen:


    Mach PV, verbrauche was du verbrauchen kannst, den Rest speise ein, damit die Nachbarn auch mit sauberen Strom kochen können.
    Und, lass den Speicher weg.


    Gruß


    Manfred

    Ich grüße alle die mich kennen und die anderen auch!

  • Doch einen Speicher, nämlich ein WP-Warmwasserspeicher, der im Sommer gleich das SZ mitkühlt.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • seppelpeter Also ich dachte bis jetzt das Gasbrennwert Lüftung und solar Unterstützung für WW ganz gut ist.
    Was meinst du kann man verbessern? Gasverbrauch liegt bei ca. 350€ Flüssiggas im Jahr.


    Stromverbrauch 3500-3700KWh pro Jahr.


    Klimaanlage noch nicht vorhanden. Nachtspeicher auch nicht.

    Zitat von jodl

    wenn in einem 2 Jahre alten KfW 55 Haus eine Klimaanlage zum Kühlen gebraucht wird, dann wurde da was falsch gemacht


    Das Haus wird nicht so sehr warm. Es ist nur so das ich sehr schlecht dauerhafte Wärme also Schlafzimmer und Wohnzimmer Vertrage. also eher eine Luxussache.



    Ich würde im übrigen versuchen die Dach-PV-Leistung zu maximieren... Von diesen 54-Zellern sollten doch eigentlich 44 aufs Dach passen oder sind da Kamin/Dachfenster im Weg? Und es gibt doch auch 54er mit mehr als 230W... An die 10kWp würde ich möglichst nah rangehen.[/quote]


    Es passen nur 38 Stück auf das Dach wegen der Solarthermie.


    Wie könnte ich denn die Garage sonst beheizen?

  • Auch wenn du die Garage nachtraeglich daemmst wird das das totoale Energiegrab.
    Ist es unbedingt noetig die Garage zu heizen? Da versenkst du so viel Geld, das wuerde ich lieber anders nutzen...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Wie gesagt. Es soll eine Kleine Werkstatt rein und eine Bar.
    Muss ja nur leicht ein wenig geheizt sein. Keine 22 Grad.