Höhe der Zählergebühren bei Eigenverbrauch?

  • Habe meine Anlage (bzw. die Zähler) im Dezember 2012 auf Eigenverbrauch umstellen lassen. Da hat die ENSO einen neuen Zweirichtungszähler eingebaut und einen anderen PV-Zähler (lt. Auftrag: "Meßstellenbetrieb und Messung", Art der Meßeinrichtung "Arbeitsmessung ohne Wandleranschluß"). Den alten Zweirichtungszähler der PV-Anlage könne man angeblich nicht mehr verwenden, warum auch immer. Erstinbetriebnahme der Anlage war übrigens März 2010.
    Seit dem kam keine Rechnung über eine Zählergebühr mehr. Dachte, endlich hat die ENSO das eingesehen. Denkste - leerte gerade das Postfach und fand eine Rechnung "Durchführung von Meßstellenbetrieb Messung-Strom vom Dezember 2012". Ohne den Generatorzähler sei eine Erfassung der Gesamt erzeugten Menge nicht möglich. Grundlage der Abrechnung ist eine Arbeitsmessung ohne Wandleranschluß für Meßstellenbetrieb und Messung Strom i.H.v. 21,76€ jährlich und eine Inbetriebnahmeleistung i.H.v. 53€ einmalig (beides netto). Die Berechnung des jährlichen Meßstellenbetriebes für Generatorzähler erfolgt uanbahängig der jährlichen Berechnung des Grundpreises für den Übergabe- bzw. 2-Richtungszählers.
    Ist das rechtens oder hat man mich hier über den Tisch gezogen? Irgendwie bleibt da von den paar Euro Preisvorteil durch Eigenverbrauch nicht mehr viel übrig...gut, vorher zahlte ich 32,03 netto im Jahr für den Tarif ENSO Strom Einspeiser.

  • Zitat von Schattenparker

    Ohne den Generatorzähler sei eine Erfassung der Gesamt erzeugten Menge nicht möglich..


    Das stimmt so. Wenn ich das richtig deute, hast du es auch in Auftrag gegeben, daß die den Meßstellenbetrieb dafür übernehmen, dann muß man das auch zahlen. Du könntest den Meßstellenbetrieb für den Erzeugungszähler natürlich auch selbst machen, kostet dich halt alle 7 Jahre einen neuen MID-Zähler samt Einbau, wenn du keinen geeichten Ferraris mehr auftreibst und vor allem geeigneten Platz dafür hast. Das Ganze unter Vorbehalt, weil ich noch nicht wirklich kapiert habe, ob das mit den kommenden "intelligenten Meßsystemen" auch noch geht.


    Der Preis an sich sollte im Preisblatt stehen, 20 Euro sind im üblichen Bereich, auch wenn es bei uns nur gut 10 Euro wären.

  • Vielen Dank, habe leider keinen preiswerteren Meßstellenbetreiber in der Region gefunden. Die beiden anderen waren noch teurer.
    Ein MID-Zähler ist sicher auch nicht billig (was kostet der ungefähr?) und den Einbau muß man ja ohnehin bezahlen - das kostet auch etwas. Nun dürfte wenigstens jeder zukünftige Zählertausch auf Kosten des Meßstellenbetreibers erfolgen, oder?
    Hatte mich jahrelang mit dem Versorger wegen dem Zweirichtungszähler (Eigenverbrauch in der gesamten Zeit = Null) herumgestritten und dies nun mit dem Eigeverbrauch gelöst (hier erfüllt der Zweirichtungszähler ja seinen Sinn).
    Mit 21,76€ pro Jahr bin ich genaugenommen auch billiger als vorher. Die Rechnung ist nur so hoch, weil Einbau + 2 Jahre zusammen kamen.
    Und wenn ich jetzt ganz kleinlich wäre, wäre die Rechnung über den Einbau im Dezember 2012 verjährt, da ich die erst im Januar erhalten habe...