Verschattung durch Baukran

  • Erstmals allen ein gutes neues Jahr 2016 und Gesundheit und viel Spass für alle in der "Forumsarbeit". An dieser Stelle soll auch mal gesagt werden, dass das Engagement vieler User hier wirklich sehr beachtlich ist und ich als Anlagenbetreiber wirklich sehr viel von Eurem Wissen profitiert habe. Vielen Dank.


    Na ja, ich beginne das Jahr mit einem neuen Thread, der alles andere als erfreulich ist. Wir haben seit 23.12.2015 durch eine Baustelle direkt neben uns eine tolle Verschattung. :D


    Ein "christlich sozialer" Bauträger baut vor unserem Haus eine 32.000 qm³ Kubatur Anlage, welche zwei Auswirkungen auf unsere Anlage hat.


    1) aktuell verursacht der Baukran eine Verschattung, welche uns, wie im angehängten Bild zu sehen ist, zu Mittag eine massive Verschattung verursacht.




    2) ab Herbst 2016 werden wir über ca. 2 Monate eine Totalverschattung unserer Anlage haben.


    Nun ergibt sich für mich folgende Situation:


    Mir ist bewußt, dass ich gegen die Verschattung durch einen Neubau nicht vorgehen kann. Wo ich mir nicht im Klaren bin, was die Judikatur vorsieht ist, ob ich aufgrund der Verschattung durch den Kran schadensersatzrechtliche Ansprüche geltend machen kann. Konnte in diesem Bereich überhaupt nichts finden. Zudem sei gesagt, dass ich einen Anwalt bereits involviert habe. Vielleicht kann mir ja hier jemand aufgrund eines ähnlichen Falles aus der Vergangenheit weiterhelfen.


    lg aus Tirol


    P.S. Die Tagesertragskurve zeigt einen Tag mit 100% Sonnenschein

  • Hallo,


    ja im nachhinein wird es schwierig.


    Werden bei euch die Anlieger nicht gefragt bevor eine Baugenemigung erteilt wird?


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Es gibt (zumindest in D) kein Recht auf Sonnenschein.


    Es könnte sinnvoll sein, die Übereinstimmung des neuen Baus mit dem Baurecht (z.B. Bebauungspläne und Baugenehmigung, Rechtmäßigkeit der Baugenehmigung, etc.) zu prüfen.


    Sollte sich dabei etwas ergeben kann man evtl. einen Vergleich mit dem Bauherren erreichen.


    Ansonsten kauft man sich besser einen Esel und 'ne Lanze und sucht sich ein paar Windmühlen.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH


  • Hallo :D
    Ich finde die Auswirkungen der Verschattung durch den Kran (wie weit weg ist der?) doch schon sehr heftig und hab deshalb nochmal in deinen alten Beiträgen nachgeschaut welcher Wechselrichter denn nun bei dir zum Einsatz gekommen ist. Leider geht das aus deinen Beiträgen nicht hervor, im Gespräch waren damals ein Kostal Piko 5.5 und ein SMA STP 5000 TL-20.


    Was wurde denn nun installiert :?:


    Der Piko hat kein Schattenmanagement, das würde die massiven Einbrüche erklären. Abhilfe könnte nur ein anderer Wechselrichter mit Schattenmanagement schaffen :?
    Am SMA STP könnte es sein, daß OTGP nicht aktiv ist, dann könnte man ggf. noch was machen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen. Anbei noch ein Foto des Kranauslegers (kürzere Seite), welcher in unseren Luftraum eingedrungen ist. :D


    Wir verwenden den SMA STP 5000.


    Die Sache ist sehr verzwickt, da es seit 3 Jahren einen Konflikt mit der örtlichen Stadtplanung gibt. Diese hatte uns untersagt aufgrund der angeblichen (???) Erhaltung des Ortsbildcharakters im Bebauungsplan mehr aus unsererm Haus zu machen und gleichzeitig eben direkt vor unserem Haus (getrennt durch eine Nebenstrasse) ein Projekt eines christlich sozialen Bauträgers aus öffentlichen Interesse zu genehmigen. lg

  • Stimmt das mit den m³. ? Wäre ja ein riesen Gebäude. Das wäre ja z.B 30x30x35 m³

  • Die juristische Seite wird eben gerade von unserem Anwalt geprüft. Bin aber Realist genug, dass ich am aktuellen Projekt relativ wenig bewegen kann. Es geht aber um die Anpassung der Bebauungsplanes unseres Grundstücks. Die Verhältnismäßigkeit stimmt einfach nicht. Das neue Gebäude wird 14 m hoch und wir dürfen nicht über 7 m hinaus. Aber das ist eine andere Sache.


    >>>Am SMA STP könnte es sein, daß OTGP nicht aktiv ist, dann könnte man ggf. noch was machen.


    Da könnte ich ja auch kurzfristig reagieren. Unser Modell ist aus dem Jahr 2013. Sollte ich mal mit SMA bzw. unserem Solateur Kontakt aufnehmen. lg

  • Zitat von wesozell

    Stimmt das mit den m³. ? Wäre ja ein riesen Gebäude. Das wäre ja z.B 30x30x35 m³


    ja das ist eine sehr große Baustelle. Werde mich jetzt mal zur Beruhigung auf einen Neujahrsspaziergang begeben. :D lg

  • Zitat von issefran

    Am SMA STP könnte es sein, daß OTGP nicht aktiv ist, dann könnte man ggf. noch was machen.
    Da könnte ich ja auch kurzfristig reagieren. Unser Modell ist aus dem Jahr 2013. Sollte ich mal mit SMA bzw. unserem Solateur Kontakt aufnehmen. lg


    Du brauchst nur ein Notebook mit Bluetooth und SunnyExplorer aus dem Download Bereich von SMA.
    OTGP kannst Du selbst einschalten; den Kran wird OTGP raus regeln können.
    Wie viele Module und wie verstringt hast Du am STP5000 hängen?


    Ich hatte es Anfangs auch nicht an; die SAT vom Nachbarn wirft bei uns Schatten bis ca. 11 Uhr auf ein paar Module.
    Seit Mitte 2015 ist OTGP dauerhaft an und es hilft; im Frühjahr werde ich einiges an Ertrag verschenkt haben.


    Zum Bau:
    Wie nah an Dein Gebäude reicht der ran? Andere Straßenseite dürften ja ein paar Meter sein.
    Welche Ausrichtung hat Deine Anlage?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5