Zu viel eingespeist?

  • Hallo,
    ich habe vorher meine erste Ablesung meines Zählers mit PV-Anlage an das Bayernwerk gemeldet.
    Als ich meine Angaben absenden wollte, kam die Meldung dass meine Angaben zu hoch wären und ich sollte doch eine Begründung dafür ankreuzen...
    Meine Anlage (9,88kWp/70%) ist seit Ende Juli in Betrieb. Seitdem habe ich am WR 4369kWh produziert, 4085kWh vom Netz bezogen und 2353kWh eingespeist...
    Ist da was dran falsch? Auf alle Fälle habe ich mal angekreuzt, dass aussergewöhnlich viel Sonne gescheint hat :P
    Wie läuft das bei Euch? Produzier ich zu viel?
    vg
    Piquadrat

  • Wohnst Du in Bayern (ich schätz' mal ja bei Bayernwerk)? Hast Du 'ne Süddachanlage?
    So grob über den Daumen geschätzt komm' ich auf 1.050 - 1.150 kWh/kWp spezifischen Ertrag. Wenig ist das nicht. Aber auch nicht zu viel.


    BTW: Sollte Deine Anlage aus dem August 2014 oder später stammen und solltest Du über das Gesamtjahr auf über 10.000 kWh Gesamtproduktion kommen wird die "Sonnensteuer" fällig. Ggf. ging es dem Bayernwerk auch darum.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Hallo Piquadrat,


    klingt jetzt zunächst mal nicht außergewöhnlich.


    Normalerweise gibt man aber online die Zählerstände und nicht die Verbräuche an. Poste mal die beiden Zählerstände, die du heute angegen hast und die beiden letzten Zählerstände mit dem Datum.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Piquadrat


    Meine Anlage (9,88kWp/70%) ist seit Ende Juli in Betrieb. Seitdem habe ich am WR 4369kWh produziert, 4085kWh vom Netz bezogen und 2353kWh eingespeist...
    Ist da was dran falsch? Auf alle Fälle habe ich mal angekreuzt, dass aussergewöhnlich viel Sonne gescheint hat :P
    Wie läuft das bei Euch? Produzier ich zu viel?
    vg
    Piquadrat


    Hallo Piquadrat,
    bei mir gibts nach der Eingabe der Daten jedes Jahr die Rückfrage der Maschine, ob die Daten wirklich richtig seien... ist wohl eher zum noch einmal kontrollieren, ob man ggf. einen Zahlendreher o.ä. hat. Nachträgliche Korrektur ist ja immer etwas umständlich und zeitintensiv. Also; wenn die Stände stimmen.... einfach noch einmal "return" drücken.
    Bei mir sinds die Stadtwerke Hannover.


    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Hallo,
    da es bei mir die erste Ablesung ist, sind die Zählerstände gleich dem Verbrauch bzw. der Erzeugung...
    Das Dach ist Südlage, 30°. Leider etwas beschattet, aber die Bäume werden immer weniger... (Säge-Befall :shock: )
    Wie ist das mit der "Sonnensteuer"? Dazu musste ich für das Bayernwerk auch einen Fragebogen ausfüllen...Da muss man ja froh sein wenn man "nur" einen Kostal-WR hat, dann gibts weniger Probleme mit Sonderabgaben... wieviel fällt da dann an.
    Die sollten ja froh sein, dass überhaupt noch jemand mit Sonne Strom machen will. Wie ist das mit meinen Apfelbäumen? Wann kommt da eine Abgabe??
    vg
    Piquadrat

  • Zitat von Piquadrat

    da es bei mir die erste Ablesung ist, sind die Zählerstände gleich dem Verbrauch bzw. der Erzeugung...


    O.K., wenn die Einbaustände = 0 waren.


    Mir ist ohnehin schleierhaft, wie ein VNB bei Überschusseinspeisung eine Plausibilitätsprüfung machen kann.


    Zitat von Piquadrat

    Wie ist das mit der "Sonnensteuer"?


    Damit ist die EEG-Umlage gemeint, aber wenn du bereits hierzu einen Fragebogen ausfüllen musstest, dann weißt du es ja.
    Du fällst zwar unter <10 kWp, wirst aber vermutlich mehr als 10.000 kWh (10 MWh) pro Jahr erzeugen.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Sonnensteuer wird erst ab einen Eigenverbrauch von 10.000 Kwh fällig. Bei einer 9,88 Kwp Anlage praktisch nicht zu schaffen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zunächst mal ein Gutes Neues und Danke für Eure Antworten...
    Das mit den 10000kWh hab ich jetzt glaub ich verstanden...das sind also nur die EINGESPEISTEN kWh und nicht die ERZEUGTEN... :D Da hab ich ja Luft nach oben...
    Und mit den Nachfragen von Bayernwerk muß ich mir ja wohl auch keine Gedanken machen... :) Wenn eine Anlage schon mal ordentlich läuft...
    vg
    Piquadrat

  • Zitat von Piquadrat


    Das mit den 10000kWh hab ich jetzt glaub ich verstanden...das sind also nur die EINGESPEISTEN kWh und nicht die ERZEUGTEN... :D Da hab ich ja Luft nach oben...


    Nein, es geht um die selbst verbrauchten. BTW: fast 50% ohne Speicher ist schon ganz ordentlich bei fast 10kWp, da hätte ich eher eine Meldung erwartet, daß es zu wenig ist ;)
    Das einzige was noch sein könnte, ist, daß du die Register vertauscht hast, also Bezug und Einspeisung verwechselt.
    Der Verbruach ist natürlich auch ordentlich, denek du hats da eine WP am Hausstrom, sonst sollte man sich bei zusammen 6000kWh (seit Juli? dann wäre es extrem viel) schon Gedanken machen, was da falsch läuft.

  • Das erinnert mich an die Info des australischen Netzbetreibers, als ich mich über Einspeisebedingungen erkundigte:
    "Richtlinien gibt es noch nicht, aber du musst schauen, dass dein Zähler rückwärts nicht weniger als die letzte Ablesung erreicht, sonst wird dir mehr der gesamte Zählerstand belastet." Der war Sechsstellig. :shock: :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.