Frage zu Kapazitätsangaben von Akkus

  • Vielleicht eine Dummy-Frage, aber logische/richtige Aussage habe ich bisher nicht finden können.
    Ich habe für einen Akkufolgende Kapazitätsangaben gefunden:
    Kapazität: 503Ah / C100; 357Ah / C20; 296Ah / C10.
    Wie muss man diese Interpretieren?
    Wenn ich den Akku über 100h leer mache, bekomme ich 503Ah heraus, habe also eine Last von 5,03A.
    Bei einem Entladen über 20h bekomme ich 357Ah heraus, habe also eine Last von 17,85A. (357Ah/20h)
    Ist das so korrekt?


    Leider findet man die Angaben ja relativ selten. Was ist hier der Standardwert? C100?


    Sind die Angaben bis zur vollständigen Entladung, also DOD100? Bei Blei also so ungefähr die Hälfte nur nutzbar, richtig?


    Danke für euer Input...


    Stefan

  • Deine Annahmen sind alle richtig.


    Zu der Frage:

    Zitat von LumpiStefan


    Was ist hier der Standardwert? C100?


    Hier kommt es darauf an was es für ein Batterietyp ist:


    PzS werden mit C5 üblich angegeben
    OPzV und Starterbatterien werden mit C10 üblich angegeben
    Solarbatterien werden marketingtechnisch (geschönt) mit C100 angegeben

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Im Campingbereich werden gerne C20 angegeben.


    Das hat aber generell nichts mit irgendwelchem Schönen zu tun, sondern mit dem jeweiligen Anwendungszweck. Für einen Anwender der seine Batterie im Schnitt nur mit C100 belastet sind Werte mit C5 wertlos, und umgekehrt.


    Wenn man will kann man die Werte ja mit der Peukert-Formel umrechnen, wenn man mindestens 2 Angaben hat.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Zitat von qualiman

    Starterbatterien werden mit C10 üblich angegeben
    Solarbatterien werden marketingtechnisch (geschönt) mit C100 angegeben


    Bei den kleinen Batterien im PV Bereich, z:b Energiebull und Moll wird eigentlich gerne sehr oft C20 als Handelswert angegeben. OPzS seh ich auch oft C10 und C100 "oder" C120...Bei kleinen Batterien ohne das ich eine Datenblatt sehe würde ich daher immer zuerst von C20 Ausgehen, sofern ich nichts anderes gesehen hab... bei den großen OPZS PZS muß man auch oft gucken nach welcher Entladenorm (Entladeschlußspannung) hier getestet wird. Da gibts es oft für ein und den selben C Wert unterschiedliche Angaben

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Zitat von LumpiStefan

    Sind die Angaben bis zur vollständigen Entladung, also DOD100? Bei Blei also so ungefähr die Hälfte nur nutzbar, richtig


    Bei 100% Entladung wären die meisten Pb Batterien im Zustand zwischen schwer angeknackt bis tot.
    Siehe immer Datenblatt, max Entladetiefe meist bis 80%.


    Im Dauerbetrieb wird mit täglichen Entladetiefen zwischen 30% bis 50% gerechnet.
    Wenn du PV Inselanlagen auslegst bitte beachten, dass die Batterie auch wieder geladen werden muss!
    Deshalb dann entsprechend großen PV Generator gegenrechnen, damit der Verbrauch am nächsten Tag wieder gewährleistet werden kann. Und Reserven lassen für ein paar Schlechtwettertage :)