Traktions Batt. = Speicher

  • Tag Gemeinde


    Meine PV Anlage 36 kw reizt mich selbst - bei diesen Sonnenstrahlen Zeiten ( Dez. 15 ) auf s Heftigste und kein Speicher im Haus !
    Und das bei einem Nachtverbrauch von 8- 15 kw.l


    Was läge näher als die selten Genutzte Traktions Batterie meiner Hub Ameise 24 V 220 A zu Nutzen ?
    Kein Verkäufer von Anlagen lässt sich auf dieses Spiel ein ! Alles wäre nur Garantie Sache im Störungsfall zu viel Ärger für den Verkäufer , so die Argumente .
    Immerhin macht doch die Batterie die Löwenkosten aus , ist eh Vorhanden , wird zu selten Gebraucht .
    Wobei auch die Blei- Säure zeit , irgendwann in 2-3 Jahre Vorbei sein dürfte u. Li .Io. dann Preiswerter / wirtschaftlicher sein dürfte .
    Allso reine Überbrückungs Lösung , Warum eigentlich nicht -- Gemeinde ?

  • Weil die "Löwenkosten" gerade mal 500-800€ sind für eine gute gebrauchte Batterie 24v 220Ah und weil der
    Verbrauch von 8-15kwh in der Nacht mit so einer Batterie (2-2,5kWh nutzbar )nicht mal bis zum Abendessen reicht :roll:
    Deshalb NICHT !!!

    SolarLog800/1000
    2 AchsPairan 16kwp ,

    1 AchsDrehhalle 27kwp,
    7,5kwp Ost/West LgResuX 12.8kwh Si.4.4
    7kwp Süd lG Chem 10M, Storage 5.0
    64kwp Ost/West/Süd Core1
    MX90D, Peugeot Partner Full elektrik

  • katzepolldi, hast Du 'ne Bäckerei? 8 - 15 kW in der Nacht :?:
    Meinst wohl kWh. Um die zu stemmen, brauchst Du schon mehr als eine Ameise. :D
    Warum nicht? Weil sich 'n neuer Akku dafür nicht rechnet. Wenn Du vier solche billig gebraucht kriegst und damit umgehen lernst, schon.


    Freundlichen Gruß
    pvx

  • Zitat von katzepolldi


    Kein Verkäufer von Anlagen lässt sich auf dieses Spiel ein !


    Die wollen ja ihr eigenes Zeugs verkaufen.


    Besorg dir ein KFZ-Wechselrichter und schließ diesen an das Ladegerät an. Ein Ladegerät hast du ja schon.
    Das Ganze kannst du mit Zeitschaltuhren steuern, und damit einzelne Verbraucher betreiben.
    Einspeisen können die KFZ-Wechselrichter nämlich nicht.


    Ich würde auch mal nachsehen, wo die 15kwh pro Nacht bleiben. Da wird auch noch Einsparpotential sein, oder die Möglichkeit, den Verbrauch auf den Tag zu legen. ZB. Zeitschaltuhr an der Kühltruhe. LED Beleuchtung.


    MfG Georg

  • Hallo katzepolldi,


    es stimmt schon, stell dir das bitte nicht so einfach vor. Wenn du wirklich diese Energiemengen nachts brauchst (stimmt das wirklich?), dann brauchst du dafür einen Akku, der bei 50% DOD (Entladetiefe), dies auch schaffen kann, also muss er entsprechend min. doppelt so groß sein, also rund 16 bis 30 kWh speichern können.


    Wie gesagt, eine gute Idee ist erstmal nur Theorie. Das auch in die Praxis umsetzen, ist manchmal ein echter Riesenakt.


    =======


    Ja, was swissembedded schrieb, ist schon gut, keine Frage. Das hätte auch den Vorteil, dass du die großen universellen Inselwechselrichter von SMA, von steca/studer, von Victron, und viele weitere, alle einsetzen kannst. Denn du must die in den Akku gespeicherte Energiemenge (üblicherweise 48V Basis) ja wieder in brauchbaren Wechselstrom umwandeln. Dafür nimmt man am besten bidirektionale Inselwechselrichter, die aber auch an der öffentliche Netz angekoppelt werden können, und auch an viele andere Energiequellen (Notstromer, BHKW, WKA, usw.).


    Richtig, bitte mal prüfen, was iron-age geschrieben hat. Du brauchst nämlich echt ziemlich viel pro Nacht. Hast du eine Wärmepumpe?


    =======


    Ich habe jetzt aber auch mal eine eigene Frage; wer weiß, (Hersteller, Typ, Lieferbezug), ich MPP Laderegler bekomme, welche einen 48 V Akku (aktuell Blei) laden können, und einen extrem weiten (über 350 V DC) Eingangsspannungsbereich haben? So weit ich weiß, kann der von SMA das nicht. Es gibt aber noch viele weitere Hersteller, ist da einer bei?


    Danke schon an die Experten für diese Auskunft, oder einen heißen Tip, an wem man sich wenden könnte (falls hier keiner was weiß).


    Außerdem wünsche ich dem ganzen Team und allen Usern vom photovoltaikforum einen guten Rutsch in neue Jahr, und auch weiterhin alles Gute.

    Grüße, Jürgen
    Die Kraft der Sonne nutzen, auch wenn sie Pause macht!

  • Moin katzepolldi, das würde mich auch interessieren, was du da betriebst bzw. was du mit der kleinen Insel betreiben möchtest. Davon hängt dann ab, was für dich sinnvoll sein könnte.


    Deine vorhandene Batterie hat rund 3,5 kWh entnehmbare Kapazität. Bei Batterien gilt, dass man sie nur so stark belasten sollte, dass sie erst nach10 Stunden leer sind. 3,5 kWh / 10 h = 350 Watt. Das zieht keinen Hering vom Teller.


    Wenn es jedoch ein Spiel- und Bastelprojekt sein soll, dann komm' mal mit der ganzen Projektidee rüber.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • In einem anderem Thread hier habe ich schon mal geschrieben das ich meinen eStapler als Speicher nutze. 48V 620A
    Da kann ich bestenfalls 10kwh entnehmen.


    Diese Batterien gibt es gebraucht für um die 1000€, sind dann 2-3 Jahre alt, kommen aus dem Staplereinsatz und haben 80% oder weniger Kapazität. Sind nicht doll, aber preislich überschaubar im Vergleich zu neuen Pb Batterien, geschweige denn LiPos.


    Eine Arbeitsbühne mit 24 und 200A habe ich auch noch, der Akku ist viel zu klein um den an die PV zu hängen. Insbesondere wenn man mehrere kwh entnehmen möchte.

  • Ach du warst das, wolte den TS gerade auf die Suche verweisen ;) Sowas findst man hier eher im Inselbereich, weil dort Halbinseln besser aufgehoben sind als hier.
    Als Notstromversorgung für die Heizung und den Kühlschrank dürfte das einige Stunden herhalten, aber bei deinem Verbrauch, da brauchst du schon deutlich mehr Batterieen.
    loetseite: 350V DC Eingang gibt es sicher, wird dann aber tendentiell sehr teuer - warum nicht umverstringen oder AC-koppeln?

  • Ich habe hier gerade wieder 4 "fertige" Traktionsakkus von Exide.Die hatte ich noch so nebenbei mitlaufen.
    Das Stück kostete mal neu mehr als 300€ und kosten die auch heute noch.
    Also meiner Meinung nach bringt das mit der Bleiakkuwirtschaft für den Hausgebrauch sowieso nicht viel. 600- 1000Zyklen von neu an und dann ist der Ofen aus. Das sind im täglichen Gebrauch beim EFH mal gerade 2-3 Jahre. Gut, für USV-Anlagen reicht es...


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"