Micro-PV Anlage kostengünstig um Speicher erweitern

  • Hallo zusammen,


    ich betreibe (sogar legal, beim Netzbetreiber angemeldet) eine Micro-PV-Anlage (Balkonsystem/PlugIn-System). Im Sommer gibt es zu viel Strom, also könnte man ja den Überschuss zwischenspeichern. Dazu gibt es auch Lösungen auf dem Markt (ECube, S.I.Z), die sind aber recht teuer und außerdem sind es geschlossene Systeme, das gefällt mir nicht.


    Nun denke ich mal unkonventionell und mache Dinge, die man sonst nicht macht (wie soll man sonst auf neue Ideen kommen?!). Bei Inselsystemen schließt man WR tunlichst an der Batterie und nicht am Lastausgang eines LR an, so habe ich hier im Forum gelernt. Grund war, dass die WR beim Anstarten irgendwelche Spitzenlasten erzeugen (Kondensatoren aufladen) und so den LR beschädigen sollen.


    Nun sind die Micro-WR der Balkonsysteme ja stets mit dem AC-Netz verbunden und also stets "an". Damit müsste dieses Problem doch entfallen. Also Konfiguration:


    PV-Modul ---> Laderegler ---> Batterie
    und
    Laderegler-Lastausgang ---> Micro-WR <----> AC-Hausnetz <---> Grid


    Da hätten wir dann folgende Szenarien:


    Situation 1: Batterie voll geladen + "zu viel" PV-Strom => LR verhindert Überladung Batterie => AC-Verbraucher verbrauchen PV-Strom, restlicher Strom wandert ins Grid


    Situation 2: Batterie voll geladen + "zu wenig" PV-Strom => LR verhindert Überladung Batterie, Lastausgang offen, AC-Verbraucher verbrauchen PV-Strom + Batteriestrom aus Batterie


    Situation 3: Batterie "normal" geladen + "zu viel" PV-Strom => LR lädt Batterie und lässt Lastausgang offen => AC-Verbraucher verbrauchen PV-Strom, evtl. verbleibender restlicher Strom wandert in Batterie und Grid


    Situation 4: Batterie "normal" geladen + "zu wenig" PV-Strom => LR verhindert Überladung Batterie, Lastausgang offen, AC-Verbraucher verbrauchen PV-Strom + Batteriestrom aus Batterie


    Situation 5: Batterie gering geladen + "zu viel" PV-Strom => LR lädt Batterie und schließt Lastausgang => AC-Verbraucher verbrauchen PV+ Netzstrom. Und nein, der Mikro-WR lässt keinen Netzstrom Richtung Batterie fließen (wie auch?)


    Situation 6: Batterie gering geladen + "zu wenig" PV-Strom => LR lädt Batterie und schließt Lastausgang =>, AC-Verbraucher verbrauchen Netzstrom


    Einzige Probleme, die mir einfallen könnten:


    (1) Ich habe mal einen Halogenstrahler an den Lastausgang eines LR angeschlossen und in Situationen, wo die Sonne knallte und die Batterie voll war, war offenbar der Lastausgang des LR am pulsieren, jedenfalls machte der Strahler ein hochfrequentes Flimmern. Genauso ein angeschlossenes Handy beim USB Aufladen am Lastausgang.


    (2) In den Micro-WRs sind ja MPPT eingebaut, die erwarten eigentlich am DC-Eingang ein PV-Modul und keinen Lastausgang eines LR.


    Meine Fragen:


    a) Wo sind meine Denkfehler in den Situationen 1-6?
    b) Sind die Punkte (1), (2) tasächlich Probleme oder sind das Phantome?


    Gruß


    Christof

  • wen ich das richtig sehe hast du eine 250 watt PV anlage?


    das ergibt für mich keinen sinn einen speicher dazu zu schalten.

    Meine Anlage
    57 * Photovoltaikmodule 245Watt ZNShine, polykristallin mit einem Wechselrichter Power One PVI 12.5 OUTD-FS, 3phasig, 2 MPP- Tracker.
    Dachneigung 45 Grad
    Ausrichtung süd-west /west
    SENEC.Home V2.1 LI

  • Hallo,


    meine Frage war nicht, ob das Sinn macht. Das war aber nicht meine Frage. :D


    Bitte- kannst Du erst einmal auf meine Frage eingehen, wenn Du da eine Antwort hast? :danke: Gerne können wir danach über Sinn und Unsinn sprechen, kein Problem.

  • Wie kommst du darauf, dass man erst deine Fragen beantworten soll, wenn dein System unsinnig ist oder wäre ?


    Das ist vielleicht schon dein Wunschdenken, dass du gerne deine Fragen beantwortet hättest - aber im Grunde hat der antwortende auch Recht, wenn er dir schreibt, dass das keinen Sinn macht. Diese Meinung muss auch akzeptiert werden.


    Jetzt wäre es richtig, jemanden zu finden, der genug Zeit hat, deine Fragen zu beantworten........

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Ja klar, man darf nach dem Sinn fragen. Allerdings wird dann häufig nur noch über Sinn und Unsinn diskutiert und nicht über das eigentliche Thread-Thema. Aber bitte;


    Meine Grundlast beträgt ca. 50 Watt (ja wirklich so wenig, hab's am Zähler abgelesen).
    Szenario: Ich bin im Sommer von 10 bis 16 Uhr im Garten, die Sonne brennt, ich mache *nix* im Garten, quatsche mit Freunden, verbrauche 50 Watt, Kleinstanlage erzeugt knapp 230, 180 gehen also an den Netzbetreiber, mal 6 Stunden = ca. 1 kwh. Die würde ich lieber zwischenspeichern und abends selber verbrauchen. Ob sich das betriebswirtschaftlich rechnen wird, ist eine zweite Frage, hängt natürlich von der Art der Lösung ab. Sinn/Motivation klar genug?


    Jooo, und deshalb würde mich halt die Antwort auf meine eingangs gestellte Frage interessieren (siehe dort, an den Anfang des Thread springen, ist jetzt wegen Sinndiskussion leider notwendig).


    Vielen Dank an alle Antwortenden im Voraus, Christof.

  • Na dann wäre es als Grundlage doch geschickt, wenn du dein System zuerst benennen würdest:
    - Modul 250 Wp ?
    - welcher WR hängt da dran ?
    - welche Ausrichtung hast du ?
    - welche PLZ hast du ?
    Grunddaten machen immer Sinn..........

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Was hat der GTIL mit Speicher zu tun ?...................

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Es gibt schon Lösungen, auch für kleine Anlagen. Allerdings sind 250Wp (ein Modul) meist nicht sinnvoll - Du willst ja tagsüber entnehmen + zusätzlich Akku laden. Sinnvoll wären bspw. zwei parallele Module nach Ost+West ausgerichtet. Längere, gleichmäßigere Einstrahlungsdauer und flacherer Peak.


    Rein technisch funzt es problemlos, einen "üblichen" Microwechselrichter direkt an einem Akku zu betreiben. Am Lastausgang eines Ladereglers wäre ich vorsichtig. Zumindest sollte man den LR kräftig überdimensionieren.


    Günstig sind 24V Akkuspannung. Der Akku wird mit PV über einen Laderegler geladen - fertig. Die Micro-WR sollten eine Startspannung um 25V haben, Grenzspannung ca. 60C und eine untere Abschaltspannung von etwa 23V - dann kann man evtl. eine Akkuüberwachung sparen. Nur feuern die Micro-WR immer mit Volllast ins Netz, was nur bei (unzulässigem) rücklauffähigem Stromzähler Sinn macht.
    Chinesische "Grid-Tie" WR speisen teilweise abhängig von der Akkuspannung ein, Modul-WR eher konstant mit Volllast. Es geht aber auch "professioneller".


    Beispielsweise gibt es: Sun2Grid. Vorteilhaft ist hier die Einstellbarkeit der Einspeiseleistung auf niedrigen Wert und der schon enthaltene Ladecontroller, was Deinem niedrigen Grundverbrauch entgegenkommt. Wird aber nicht nach Verbrauch geregelt. Ist aber dafür einigermaßen erschwinglich, da es Laderegler und Ansteuerung für (beliebigen) Microwechselrichter enthält. Es dürfte finanziell mehr Sinn machen, dauerhaft Deine 50W einzuspeisen, als den Aufwand einer Regelung zu betreiben.


    Ausregeln nach Verbrauch ("Nullbezug") geht mit dem MPP Force250 (kann auch fest eingestellt werden) in Verbindung mit einem Q3D-Zähler (Anleitung). Der Entwickler ist auch hier im Forum.


    Zitat von catweazle352

    In den Micro-WRs sind ja MPPT eingebaut, die erwarten eigentlich am DC-Eingang ein PV-Modul ...


    Genau dies nutzen die Geräte zur Ansteuerung. Das Gute ist, dass die Geräte mit normalen Modul-Microwechselrichtern funktionieren, man bleibt also unabhägig von einer modifizierten Gerätefirmware, wie bei den nichteinspeisenden Systemen von "letsdoit" oder dem "Limiter Model SUN-500GTIL". Wobei letzterer preislich sehr interessant ist, keinen Zusatzzähler + Auslesekopf benötigt (Stromsensor) und bis 500W ausregelt - wohl aber ohne behördliche Zulassung.


    Ob es sich "rechnet" muss jeder für sich ausmachen. Zuerst ist es "Hobby" - dann "Sucht" ... :juggle:

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 4,7kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX+Staplerakku
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Kaiserlicher Jäger-König:89(D:13,T:3,Q:1)