Welche Größe ist für uns sinnvoll

  • Hallo Forumsgemeinde.


    Auf der Suche nach Antworten über die Sinnvolle Größe unserer in Planung befindlichen PV Anlage für nächstes Jahr 02/2016 bin ich über dieses Forum gestolpert. Hier mal ein paar Eckdaten


    Dachfläche: Tiefe 5m, Breite 11m
    Dachausrichtung: Süden (keine Beschattung durch Bäume, Sät-Anlage oder Kamin)
    Dachneigung: 25%
    Region Darmstadt/Dieburg
    Aktueller Haushaltsstromverbrauch mit 2 Erwachsenen 2 Kindern, Ölheizung etc. 4200 kWh / Jahr
    Im Zukünftigen Haus gibt es eine Luft-Split Wärmepumpe mit Pufferspeicher und Fußbodenheizung, ohne WP-Tarif geschätzt 2000 kWh / Jahr
    Wegen der Hausautomation werden wir einen Fronius Wechselrichter mit S0-Zähler für die "Weiche" 70% Regel einbauen.
    Lt. Bebauungsplan muss eine PV-Anlage mit 5kWp installiert werden.
    Meine Frage nun, genügen die 5kWp oder sollte die ganze Dachfläche ausgenutzt werden. Möchte eigentlich nicht zu viel meines PV-Stroms einspeisen, sondern so viel wie möglich selbst verbrauchen.


    Danke und schönen Sonntag.

  • Moin loxonaut,


    willkommen im PV-Forum :D


    Entweder (sicherheitshalber) unter 7 kWp bleiben (Smartmetering) oder eben max. 10 kWp wegen sonst fälliger anteiliger EEG Umlage auf Deinen selbst verbrauchten Strom. Bei 7kWp wird eben auch die Anlage günstiger.
    Ich würde an Deiner Stelle die 10 kWp voll machen. Da sind die Preise einfach Topp - aktuell um die 1200 €/kWp mit Topp Komponenten.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Hallo Martin und Danke für die schnelle Antwort.


    was meinst Du mit "unter 7kWp bleiben (Smartmetering)"?
    Kann man in etwa sagen, wie hoch der Eigenverbrauch des PV-Stroms für unsere Ausgangssituation wäre?


    Gruß Florian

  • SmartMetering könnte euch aufgrund >6000KWh Verbrauch im Jahr sowieso drohen.
    Entweder 2*11*290Wp an einen Fronius mit 6KVA hängen oder wenn das Dach auch 5,1m Länge hat 3*11 legen und 10KWp planen.


    Solange Einspeisung gut bezahlt wird und mit WP im Haus spricht einiges für 10KWp. Die 7KWp wären aber auch nicht falsch. Dann versuchen mit neuem A+++ Kühlschrank, WP Trockner usw. Den Verbrauch auch unter 6000KWh zu drücken, trotz WP. Dürfte aber nur in milden Wintern klappen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Seppelpeter,


    Zitat von seppelpeter

    SmartMetering könnte euch aufgrund >6000KWh Verbrauch im Jahr sowieso drohen.


    Das versteh ich immer noch nicht. Wir werden einen Zweirichtungszähler aufgrund des Selbstverbrauchs der PV Anlage bekommen. Unser VNB hat nur noch die Elektronischen Zähler für das Zählerkreuz (keine EHZ) im Gebrauch.
    Unser Kühlschrank hat schon A+++ und einen WP Trockner haben wir auch schon :roll:
    Unser Ziel ist es auch den Zukünftigen Speicher für die Heizung (der auch WW bereitstellt) nur am Tag aufladen zu lassen, wenn quasi die Sonne scheint.


    Gruß

  • Über 6000KWh Verbrauch und oder 7KWp auf dem Dach droht SmartMetering.
    Kosten pro Jahr EUR 100,-.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hm da hat sich ja jemand wieder was "Großartiges" einfallen lassen. :?
    Ich werde mir mal ein Angebot für 6 kWp erstellen lassen, und weiter versuchen den Strombedarf zu reduzieren, bzw so viel wie möglich selbst zu verbrauchen.