Angebotspreise für Anlagen 2015

  • Nach längerer Pause hier im Forum, habe ich mich mal wieder zum Thema "Preise" für eine PV-Anlage interessiert. Ich hoffte, das sich im letzten Jahr irgendetwas gebessert hätte, was ja mein Gefühl als Solateur, der immer nur lesen musste.....zu teuer, zu teuer, zu teuer.....bewogen hat, meine Aktivitäten hier zu reduzieren. Ich gehörte nie zu den preiswertesten, warum weiß ich selbst nicht, da mein Kalkulationsprogramm mir grundsätzlich den Deckungsbeitrag zeigte.
    Aber es hat sich nichts geändert, bei stichpunktartigen Aussagen in verschiedenen "Angebotsthreads" ist immer wieder der selbe Satz zu lesen, der mich vor rund einem Jahr dazu verleitete hier mich stark zurückzuziehen.


    So, ich wünsche allen alten,neuen und interessierten Forumsusern eine besinnliche Weihnacht und auch ich werde in 2016 versuchen, meine besten Preise für eine ordentlich funktionierende Anlage, mit Komponenten, die nicht ein Dumping ermöglichen, meinen interessierten Kunden anzubieten. Und das weiterhin, mit einer seriösen Beratung, die nicht an Umsatzziele und Verkaufsstrategien gebunden ist.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • +1




    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Über was wollen wir sprechen?


    Über PV Anlagen, die ohnehin niemand mehr errichtet? *> Groß!
    Oder über die 08/15 Anlage, die sich ein normaler Hausbesitzer aufs Dach klatschen kann?


    Wenn ich Martin lausche, dann soll das bei 10 kWp bei ca. 1.200 € je kWp starten!


    Das wäre ein Auftragswert von 12.000,- €
    2.000,- € gleich mal runter, für den normalen Schwund (Abgaben, Abschreibungen, Versicherungen und Büro)
    bleiben 10.000 über!


    Keine Ahnung, aber ich meine, das ist ganz schön knapp,, wenn man ordentliche Arbeit abliefern möchte, selbst wenn man fast Müll verbaut (Rot China Module und Art verwandte WR)


    Ich kann mir bei dem Preisniveau überhaupt nicht vorstellen, dass es da einen Wettbewerb über den Preis geben kann! Es kann aber auch sein, dass ich zu doof dafür bin. Denn für 1.000 oder auch 2.000 Differenz, würde ich nicht auf allerbestes Material und allerbeste Ausführung verzichten (Inkl. DC und AC)


    Aber 10 kWp baut doch eher nur die Ausnahme! Im Normalfall gehen mit 290/300 Wp plus Modulen auch nur 5 bis 7 KWp drauf und wo liegt man da, wenn man SolarWorld oder SunPower Module verwendet?


    Ich würde, sofern ich ein Geschäft hätte, mit Bildern arbeiten, von Anlagen die ich schon errichtet habe. Also nicht nur von der Fläche (Modulfeld) sondern von allem! Heute mit I-Pad gar kein Problem mehr! Warum nicht über Nacht dem Kunden lassen?

  • ..,naja, bei 1200.- Netto/kWp, da geht es ab 2016 deutlich drunter weiter,….


    mfg

  • Oh, ich bin wieder unter gleichgesinnten, mit unterschiedlichen Auffassungen. Ach wie herrlich, bin aber auch selber Schuld. Ich habe bisher erst eine Anlage unter 1250.-€ / kWp errichtet. Ist aber nun schon 3 oder 4 Jahre her. Wer bei ca. 3 kWp schlüsselfertig baut, wird sich wohl etwas darüber aufhalten müssen, falls er Butter auf dem Brot braucht.
    Hallo PV-Berlin, schön Dich zu lesen......
    Hallo modila, ich bewundere, wie ihr das macht....

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Danke, freut mich auch!


    Macht dir mal keinen Kopf, so einen Preis hinzurotzen kann ja jeder. Man stelle sich nur vor, er haut so was mal live so raus, unter Vollkaufleuten!


    Dann bestelle ich genau nach dem Angebot (wer ja keine Schätzung) 100 Anlagen a 2 kWp mit Sunpower (300 plus) und das ganze in der Nähe von Mombasa! Mal sehen, ob er dann noch immer lacht!


    Machen wir es doch mal richtig (Haus aus den 30 Jahren, 'modernisiert' 2010 (Dach, Fenster, Heizung) :


    5-6 kWp SunPower (Ab 300Wp) doppel verlegtes Gestell auf Dach mit Aufdachdämmung (wenn schon denn schon!) und Ziegeln (sehr großen) 30° Neigung 2,5 Geschoss, Hammergrundstück 50 m , keine Einfahrt mit LKW möglich. Verlegung DC auch doof, da man auf die andere Seite muss. Schaltschrank logisch voll und E-Anlage sowie so über den Berg. Selbstverständlich möchte der Kunde die Anlage überwachen mit einer App (ich kann gar keine App runterladen, bin zu doof dazu)


    Oder das mit SolarWorld (Glas in Glas)


    Da liegen wir doch mit Neubau des Schrankes + Umbau auf neue FI & Co. + endlich Kraftstrom im Garten, liegt man da deutlich über 2.000,- € ?


    Ich würde gar keine PV Anlage verkaufen, ich würde eine komplette Modernisierung der E-Analge im Paket mit PV verkaufen. Also wenn man das anfasst, dann doch wohl richtig!

  • naja,…….die preise machen mir auch keinen spass, muss aber leider diese mitgehen, da mir sonst die Aufträge abhanden kommen von unseren überregionalen Anbietern !!!!!


    …,habe da mal eine unglaubliche info für euch !!


    ..,da ich noch eine große Solarfirma in NL besitze, kann ich euch nur sagen, das es in D ein kindergeburtstag ist, was die preise angeht !


    Wir liegen in NL wenn es ganz schlecht läuft unter 800.- Netto/kWp,……….jetzt staunt ihr, …..,was,………!!!!!!!


    ..,ich muss allerdings dabei sagen, das wir nach der Vergütung SDE+ verkaufen, soll heißen die anlagen sind immer Größer 100kWp,……dadrunter fangen wir nicht an,……


    mfg

  • Ich habe mal nachgedacht!


    2010 habe ich ja mal eine längerfristige Prognose zu den Preisen versucht zu erstellen. Anders als die Industrie gehe ich ja nicht von absoluten sondern von realen bzw. relativen Preisen aus.


    Was bedeutet dies?


    Es geht ja bei PV um Stromerzeugungsanlagen, die im Wettbewerb mit anderen Möglichkeiten stehen und sich am Kapitalmarkt entsprechend 'bewerben' müssen und entsprechend eingeordnet werden.


    Da bin ich nach längeren Überlegungen auf ca. 600 US Dollar je kWp fertige Anlage gekommen, bei Erträgen die ab ca. 1.200 kWh je kWp liegen (Länder mit regulären bzw. nicht sonderlich entwickelnden Kapitalmärkten)


    In Angebotsmärkten (Kapital) oder gar auf Kapitalmärkten mit Notstand entsprechend mehr.


    2010 konnte ich noch nicht ahnen, dass die Zinsen so dramatisch fallen und auf breiter Front unter die Inflationsrate stehen werden.


    Daher sind diese 800 € Heute in den NL. als Durchbruch der Schallmauer zu werten. Im Grunde unfassbar, wie brutal schnell dass dann funktioniert, auch wenn es offensichtlich noch nicht ganz die Wirkung zeigt, die man meint, die es zeigen müsste.


    Der Irrtum ( 1 bis 20) der freien Märkte:
    "Alle Marktteilnehmer sind ähnlich gut informiert und handeln mehr oder weniger objektiv logisch und ökonomisch sinnvoll! "


    Nobelpreis gibt es in der Ökonomie eben auch für groben Unfug!


    im Umkehrschluss ist es halt möglich, das clevere Unternehmer ihr Können und Wissen extrahieren und duplizieren, um Märkte zu durchdringen und auch auf entfernten Märkten dominieren zu können. Wenn sie es denn wollen!


    99% aller wirklich reichen Menschen auf diesem Planeten haben genau garnix erfunden oder sind besonders Oberschlau, sie waren halt nur ein wenig schneller und fokussierter als andere. Sicher aber auch cleverer und von ihrem Können überzeugter.


    Es gibt und gab aber auch in der PV schon Menschen, die Angebote ausgeschlagen haben, weil ihnen dies und das nicht passte obwohl sie alles on Bord haben, was man braucht! Wenn leider der Funken Unternehmertum fehlt, ist man wohl dann trotzdem lieber nur ein schlechtbezahlter Angestellter in D., der eigentlich keinen echten Beitrag leisten darf oder kann.

  • Zitat von solarteur0502

    Nach längerer Pause hier im Forum, habe ich mich mal wieder zum Thema "Preise" für eine PV-Anlage interessiert. Ich hoffte, das sich im letzten Jahr irgendetwas gebessert hätte, was ja mein Gefühl als Solateur, der immer nur lesen musste.....zu teuer, zu teuer, zu teuer.....bewogen hat, meine Aktivitäten hier zu reduzieren. Ich gehörte nie zu den preiswertesten, warum weiß ich selbst nicht, da mein Kalkulationsprogramm mir grundsätzlich den Deckungsbeitrag zeigte.
    Aber es hat sich nichts geändert, bei stichpunktartigen Aussagen in verschiedenen "Angebotsthreads" ist immer wieder der selbe Satz zu lesen, der mich vor rund einem Jahr dazu verleitete hier mich stark zurückzuziehen.


    So, ich wünsche allen alten,neuen und interessierten Forumsusern eine besinnliche Weihnacht und auch ich werde in 2016 versuchen, meine besten Preise für eine ordentlich funktionierende Anlage, mit Komponenten, die nicht ein Dumping ermöglichen, meinen interessierten Kunden anzubieten. Und das weiterhin, mit einer seriösen Beratung, die nicht an Umsatzziele und Verkaufsstrategien gebunden ist.


    Hallo Jörg,


    auch ich melde mich mal kurz zu Wort.


    Ich bin kein Solateur sondern "nur" ein privater Betreiber. Ich kann Dir nur aus vollem Herzen zustimmen. Als ich 2013 mit der Planung unserer Anlage anfing und die verschiedensten Voranschläge hier einstellte, hieß es auch immer nur zu teuer, geht's noch, Abzocke usw. Für einen Neuling nicht wirklich hilfreich.


    Unser Haus steht am Hang mit diversen Höhenunterschieden. D.h. Gerüsthöhen zwischen etwa 4 und 8 Metern waren zu stellen. Hinzu kam eine doppelte Eindeckung mit Biberschwanzziegeln. Die Anfragen hier im Forum nach Kostenvoranschlägen blieben alle, wirklich alle unbeantwortet. Ungelogen :shock::(


    Habe mich dann letztendlich für einen Solateur aus der Region entschieden und nicht bereut.


    Die Verwirklichung meiner Anlage mitsamt Speicher habe ich hier
    http://www.photovoltaikforum.c…p-inkl-stroms-t94198.html
    und hier
    http://www.photovoltaikforum.c…lar-im-oestl--t98141.html
    ausführlich dokumentiert.


    So wie ich das verfolgt habe, sind die Preise für "Kleinanlagen" um 4 bis 8 kWp nicht wirklich günstiger geworden. Ich hatte damals so etwa 1670.-€/kWp bezahlt. Laut Indes von Elektron liegt der Preis bei mir in der Region (7er-Bereich) immer noch bei durchschnittlichen 1450.-€


    Wenn ich nun noch meine Gegebenheiten als Aufpreis einrechne, würde ich wieder im oberen Preissegment liegen.


    Von der Geiz ist Geil-Mentalität habe ich mich schon vor Jahren weitestgehendst verabschiedet. Auch hier in D möchten Arbeiter (zuallererst) und Angestellte ihr tägliches Brot redlich verdienen. Wird aber immer schwerer. Wo stehen wir gerade bei einer abgerechneten Gesellenstunde im Gesamten 40.-€, 50.-€ (All Inclusive, Steuern und Sozialabgaben)? Drunter wird's und soll's wohl nicht gehen, um z.B. als alleinverdienender Familienvater über die Runden zu kommen.


    Wie gesagt, ich bin mit meiner Anlage und auch dem Speicher zufrieden, auch wenn's an der einen oder anderen Ecke etwas geholpert hat.


    Abendlicher Gruß ins Forum

    Bilder

    Miraculus


    40° DN / -7° Azimuth
    7,80 kWp Winaico WSP260-P6 (30 Module)
    Zuerst Kaco Powador 9.0 TL3, jetzt Fronius Symo 7.0
    SIA/Buck-Solar DC24-Home-Stromspeicher / SIA-Sonnenspeicher mit 8 kWh
    Betreiberle und jetzt au Speicherle