Solarboote - allgemein

  • Um was es hier nicht gehen soll : Micro-Inselanlagen auf Booten um Bordbatterie, Hirnersatzkasterl ect. zu laden.
    Oder 1000%-Solarboote um in die Nachrichten/Guinnesbuchderrekorde zu kommen.
    Sondern um Gedanken zur Realisierung von Elektromobilität auf dem Wasser- ganz allgemein :D
    Ideen ? Pläne? Projekte? Träume?
    lg,
    Philip

  • Ich habe meinen Traum schon an anderer Stelle kurz skizziert:


    Nach dem wir einige Jahre in unserem Wohnmobil um die Welt reisen denken wir auch daran auf ein Hausboot umzusteigen und dort so lange zu leben wie es geht. Bootsscheine haben wir sowieso alle.


    Dabei soll nicht nur der Haushalt weitgehend autark betrieben werden, sondern nach Möglichkeit auch der Antrieb voll elektrisch aufgebaut sein. Es soll dann hauptsächlich PV und Wind für die Energieversorgung sorgen, ergänzt um einen kleinen Dieselgenerator als BHKW, oder dann vielleicht schon mit einer Dieselbrennstoffzelle.


    Da wir ganzjährig darauf leben wollen stellen wir uns mehr ein Haus wie ein Boot vor, wie z.B die Hausboote von Floating Houses. Der Standort wird vielleicht im Sommer ein paar Mal gewechselt, im Winter bleibt man dagegen eher stationär.


    Die Stromversorgung sollte den Großteil des Jahres mehr oder weniger autark durch PV und Windturbine gewährleistet sein. In der dunklen Jahreszeit bleibt aber wohl nichts anderes übrig als eine weitere Stromquelle zu haben und auch für die Beheizung muss man sich was überlegen.


    Ideen hinsichtlich der Ersatzversorgung für PV und Wind sind willkommen.


    Man könnte sich natürlich auch am Liegeplatz einfach an den Strom anschließen, und z.B. die Beheizung mit einer Wärmepumpe übernehmen, die im Sommer auch als Klimaanlage genutzt werden könnte. Wasser als Medium hat man ja genug zur Verfügung. Aber vielleicht gibt es auch noch andere Ideen.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Hallo E-Zepp,


    für ein derartiges Hausboot guckst Du hier:
    http://www.living-boat.de/
    Dieses Hausboot ist auch mit PV auf dem Dach lieferbar. Der Werftinhaber ist für alle Schandtaten und Sonderwünsche offen.


    Und um sich um die Welt zu bewegen, gibt es dieses hier:
    http://www.solarwave-yachts.com/
    Das ist mal was ganz Extravagantes


    Gute Reise


    Solar-User

    3,9 kWp Inselanlage, 15 SI Module a 260W, 2x Victron Laderegler MPPT 150/70,
    WR Victron Multiplus 24/5000VA, Speicher mit 24V/750Ah OPZV Hoppecke-Akkus

  • Schade, so wird das sehr unübersichtlich! 'eigene' Solarboote Projekte sind sicher hundert mal realistischer, als irgendwelche Ideen zum e-Auto!


    Elektromobilität/ Solarboote-Allgemein

    bitte!


    Ich werde mal mein Projekt (Ideen-Findung) vorstellen. dazu mache ich aber ein eigenes Thema auf.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Ich versteh grad nicht ganz was Du meinst ? Falsch geschrieben oder schlechtes Thema oder beides ?
    Naja, mir geht es jedenfalls um Boote die ihre Antriebsenergie hauptsächlich aus mitgeführten Solarmodulen beziehen.
    Ob das jetzt ein kleines Ausflugbötchen zum Baden oder Fischen ist oder eben wie egn plant ein ausgewachsenes
    Hausboot für ganzjähriges Wohnen - deswegen Solarboot allgemein.
    Was könnte diesen Booten gemeinsam sein ?
    Da sich die erforderliche kinetische Energie bei einer Verdoppelung der Geschwindigkeit vervierfacht (E=m*v²/2)
    ist Entschleunigung wohl der einfachste Weg so einen Antrieb zu realisieren. Ausserdem sollte das Fahren unter Motor
    nicht im Vordergrund der Bootsnutzung stehen sondern das Verweilen oder treiben lassen (Fluss).
    Gleichzeitig muss natürlich die Manövrierfähigkeit bei widrigen Umständen (Strömung, Wind, Wellenschlag) erhalten bleiben.
    Das kann entweder durch ausreichende Reserven bei Motorleistung/Akkukapazität und/oder durch
    Notstromaggregat/ Benzin-Aussenborder sein, bei sehr kleinen Booten reichen natürlich auch Paddel/Ruder.
    Ein grosser Teil der Oberfläche wird aus Modulen bestehen müssen, bei einem nicht begehbarem Dach könnten es auch
    Standard-Module sein.
    Mein eigenes Projekt soll ein sehr leichtes Wohnboot für kleine Urlaubsfahrten nur auf Binnengewässern werden.
    Wohnboot auch nur insofern als dass 2-4 Leutchen an Bord wettergeschützt "campieren" können, mehr nicht.
    Später mehr dazu...
    lg,
    Philip

  • Sorry! Das ging nicht gegen dich oder dein sehr interessante Thema!


    Ich möchte ein eigenesForum /Unterforum!


    Zu deiner Idee!


    Im Hausbootbereich ist PV ganz sicher eine Alternative, um vollkommen auf den Verbrenner Motor zu verzichten. Bei den Booten, die da verlinkt hast, sind 20 PS Motoren mehr als ausreichend. Im Prinzip reichen 3 bis 5 KW locker, um mit 5 bis 8km/h zu reisen.


    Man braucht nur deshalb vielleicht mehr, um möglicherweise in Elbe, Rhein u.ä. klar zu kommen. Ich persönlich würde aber ganz sicher nicht versuchen, mit einem Hausboot die Elbe hochzukommen. Dann doch lieber im Schlepp gehen.


    Ich würde vielmehr darauf achten, 4 * Strahl-Ruder zu installieren, um so ein Monster auch bei Wind und Welle sehr präzise selbst (Solo) :juggle: in kleine Schleusen oder in engen Häfen manövrieren zu können.


    Für ein Hausboot aber 150.000 bis 200.000 € (Ohne Akku, PV und Antrieb) auszugeben, halte ich aber für absurd überteuert. Ich habe mir heute zwei Hausboote angeschaut! *ich mache morgen mal Fotos, wenn ich noch mal vorbei komme, was relativ wahrscheinlich ist!


    Eines vom 'Architekten' richtig schön, absurd teuer!
    Und einen Selbstbau, wirklich gut gemacht richtig cool und für kleines Geld!


    Hier mal einige Links zu Ponton Lösungen, die man als einziges wirklich am Hausboot kaufen sollte (muss):


    http://www.ebay-kleinanzeigen.…-ponton/380818633-211-256 *3m*8m
    http://www.ebay-kleinanzeigen.…0-x-4-m/390317478-211-253 *10m*4 m ALU! *Verdrängung von ca. 16 t.


    http://www.ebay-kleinanzeigen.…n-boot,/268947672-211-108
    *kenne ich, ausgesprochen stabil und preiswert


    Ich würde mir gedanklich eine Plattform kaufen und mit dem gesparten Geld eine Luxus Hütte draufstehen lassen
    + einen 20 KW e-Antrieb oder 2 * 10 KW (Max Dauerleistung)


    Eine super PV Anlage am Buck setzen lassen + eine am Heck (alles was geht)
    und jede menge Akku!
    + 4* Strahlruder für optimales Handling!


    Wenn du dann über 100.000,- € kommst, sollte mich das sehr verwundern!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von PV-Berlin

    Sorry! Das ging nicht gegen dich oder dein sehr interessante Thema!
    Ich möchte ein eigenesForum /Unterforum!


    Das wäre nett würde aber wahrscheinlich mangels Beiträge verhungern.
    In diesem Bereich habe ich im wirklichen Leben bisher entweder die lowbudget diy- oder die
    "was kauf ich mir bloß für eine halbe Millionen"-Fraktion kennengelernt. Dazwischen ist irgendwie Vakuum...
    Ich gehöre eindeutig zur ersteren :mrgreen: Für meine schwimmende Biwakschachtel veranschlage ich insgesamt <2k€ :shock:
    Bereits vorhanden ist ein abgetakelter A-Cat (schnellste Einmann-Katamaranklasse! :),
    zwei in der Bucht grausig günstig gesteigerte Elektro-AB 24V mit je 1,1kW Leistung, 4* 60-Zeller Module 250Wp,
    4 Traktions-Gelakkus a` 66Ah, eine Dreischichtplatte(geviertelt) als Boden, Spriegel aus Holz und Alu, Wände LKW-Plane.
    Grundfläche 5,4m*2.4m, davon 3,2*2m mit Modulen überdacht, Höhe 1,9m. Leergewicht Boot komplett < 400kg!
    Tiefgang ca 0,3m, abhängig von dem noch nicht vorhandenem Dreikieler-Plasteboot in dem beide Motoren und
    die Akkus und die Bierkisten Platz finden sollen. Dieses wird zwischen die Schwimmer und unter die Plattform
    mittels Spanngurten befestigt und ist sozusagen der Schieber und natürlich auch einzeln verwendbar :)
    So eine Konstruktion habe ich vor knapp 20 Jahren schon einmal gebaut, allerdings einiges plumper/schwerer,
    mit Stinker-AB (Forelle 7PS) und PV nur für die Tiefkühltruhe :mrgreen:
    lg,
    Philip

  • https://www.google.com/maps/d/…zXclQsggTZ0A.k2EQDoiHtttU
    (kleines [link]Experiment - hoffentlich funktioniert der Link :juggle: ) 3 Beispiele aus meiner Sammlung. Kann es nicht richtig beurteilen, ob passend zu Solarboote - allgemein!
    Hinweis zu Pos. 1 und 2: gefüttert, pardon gefördert und finanziert von wem? :mrgreen:
    Wieder so kleine Beispiele wie in TR doch so gerne abgesahnt wird. :oops:


    Und ähnlich dieser beiden
    http://www.derinmarin.com/Deri…r-Marin-Hibrit-Bodrum.htm
    http://www.derinmarin.com/Deri…er-Esnek-Panel-Bodrum.htm
    Links findet man im www.[...].tr jede Menge kleiner Anbieter zu solaren "Add-ons" für PV auf Schiffen/Booten - aber mit leider nur wenig Info zur (Verwendung u.a. als) Antriebsenergie.

  • Zumindest finde ich deine Lösung cooler, als sich ein Möchtegern Architekten Ding für 200 Steine vor Anker zu legen.
    Und für die Session und die WE und den Kurzurlaub reicht es allemal.


    Nur, wenn man das ganze Jahr drauf Leben möchte, muss man schon > 4.000 Kg gehen!
    Heute gibt es Materialien, Verfahren und auch Leute, die einiges möglich machen, was vor 10 oder 20 Jahren undenkbar war.


    Ich mach mir ja auch im Moment Gedanken (Schwanger gehen, sagt man hier) . Über das Budget mache ich mir im Moment überhaupt noch keine Gedanken, denn es muss erstmal klar sein, wo ich hin möchte.


    *Leider verträgt meine Frau keine Dünung, so dass ich die 'einfachste' Lösung für mich leider ausschließen muss.
    *Da muss das Boot dann leider Eigenschaften haben, die dem arg entgegenstehen. (Tiefgang, Höhe etc.)


    Auf der Messe in Berlin war ich auf den Stand der Leute http://www.torqeedo.com/de. Da habe ich mal gefragt, ob es möglich wäre zwei EH nebeneinander zu betreiben? Links/rechts drehend


    2*80 PS


    Die Systeme sind sehr sehr gut! Aber ca. 15.000,- € für 12,4 kWh Akku aber auch Akku


    Wenn die Akkus < 5.000,-€ kosten, dann würde ich da überlegen. *brauch ja mehr als 2 Stück.

    Ich stelle mal demnächst meine Überlegungen ein, solange schrauben wir an deinem Hausboot! Denn ich glaube, dass du gar keinen schlechten Ansatz verfolgst und das mit Budget. ist ja auch vom Nutzungsgrad abhängig.


    *keine Wohnung / Haus mehr, super mobil und cool leben.


    Meine Frau muss noch einige Jahre arbeiten, dann sollte unser Boot fertig sein. von der 'Spree' bis zum Mündungsgebiet des Nil.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

    2 Mal editiert, zuletzt von PV-Berlin ()