Z-Diode Frage

  • Eine Frage :
    wenn ich den Strom einer Solarzelle in einem Akku speichere, und an den Akku eine Z-Diode hänge, so wie in nachfolgendem Bild, und wenn ich an die Z-Diode einen Motor hänge, dann ist es doch so dass sich der Motor nur dann dreht wenn mindestens 2,2 Volt aus dem Akku kommen bzw direkt über die Solarzelle. Wenn die Solarzelle nur 2 volt liefert dann wird der Strom im Akku gespeichert, geht aber nicht an den Motor sehe ich das richtig ?
    [Blockierte Grafik: http://bottlemail.de/zdiode.jpg]


    meine frage ist: wenn nun der himmel bedeckt ist bzw wenn es nacht ist, dann dreht sich der motor so lange bis die spannung unter 2,2 volt fällt.


    wenn dieser fall eintritt dann hört der motor zu drehen auf obwohl der akku noch mit 2,1 volt gefüllt ist, sehe ich das so richtig?


    frage: wenn in dieser "schaltung" der motor aufhört zu drehen, bleibt dann der reststrom im akku oder entlädt er sich über die solarzelle? muss da noch ein bauteil hin das die entladung verhindert ?

  • Zitat von Motels

    dann ist es doch so dass sich der Motor nur dann dreht wenn mindestens 2,2 Volt aus dem Akku kommen


    Nein, da wird der Motor gar nix machen da der dann 0,0V zur Verfügung hat :P
    Wieviel threads willst den dazu noch auf machen?
    Es wurde dir doch schon zur Genüge gesagt dass es so nicht funktioniert

  • So ne Z Diode kostet nur ein paar Cent ,Probiers doch einfach aus,
    Hab mal von jemand gehört der sone Diode seid etlichen Jahren als tiefenladeschutz in einer
    Minnianlage/LED Hühnerstallbeleuchtung einsetzt.Ohne LR.Funzt seit Jahren.
    Ein Motor könnt aber mit hohen Anlaufstrom problematisch sein.
    Bei zb.5w gibts nur begrenzte auswahl.
    http://www.reichelt.de/?ACTION…anpid=2112806379693003776

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Z-Dioden müssen immer an einer "weichen" Quelle oder dann eben mit Vorwiderstand betrieben werden.
    Wegen der Steilheit der Kennlinien werden die max. zulässigen Ströme sonst sehr schnell überschritten.
    Bei der oben genannten Schaltung muß die Motorwicklung für den Vorwiderstand herhalten.
    Erfahrungsgemäß sind Motorwicklungen aber sehr niederohmig so daß die Zenerdidoe schnell in eine ganz andere Ebene (= Draht oder ∞) "transformiert" wird. :wink:
    Also lass es besser...oder probier's aus wenn Du erst schlau werden willst.

  • Hallo Werner, Danke, ich bin noch am rätselraten, das grosse rechteck links in deinem schaltplan mit plus und minus, ist das die solarzelle oder der akku ? und der elko ? was ist das für einer? oder ist das der goldcap speicher? und das runde kreis symbol rechts bei beiden schaltungen, was ist das ?

  • Zitat von Murray

    Nein, da wird der Motor gar nix machen da der dann 0,0V zur Verfügung hat :P


    murray, du irrst dich, sobald die solarzelle mehr als 2,2 volt liefert, oder meinetwegen auch das modul, geht das ja direkt durch die z diode in en motor, und somit läuft er, die überschüsssige energie wird im akku gespeichert.

  • und der elko ? was ist das für einer = 100uF, 220uF, 330uF, 470uF einfach testen
    und das runde kreis symbol = Transistor


    Ob das so alles funktioniert kommt auch auf die einzelnem Komponenten an, PV, Stromaufnahme vom Motor usw.
    Ist eben nur eine 0815 Einfachschaltung, aber ohne „Eigenverbrauch in der Nacht“.


    ++++


    Zitat

    sobald die solarzelle mehr als 2,2 volt liefert, oder meinetwegen auch das modul, geht das ja direkt durch die z diode in en motor, und somit läuft er, die überschüsssige energie wird im akku gespeichert.


    Da bist du auf dem Holzweg.


    Die Zenerdiode musst du dir so vorstellen wie eine Staumauer an einem Wasserkraftwerk.
    Die Wasserhöhe ist die Spannung und die Höhe von der Staumauer (ist die Z-Diode).
    Staumauer ist 2,20m hoch = 2,2V Z-Diode.
    Wasserhöhe ist 2,19m = kein Wasser kommt ins Unterwasser (= 0,00V).
    Wasserhöhe ist 2,21m = 0,01m Wasser kommt ins Unterwasser (= 0,01V).


    Soweit die Theorie.
    Die Staumauer ist aber auf der gesamten Länge nicht genau Waagerecht, deshalb fließt bereits vor 2,20m etwas Wasser ins Unterwasser.
    Genauso weist die Staumauer geringe Undichtigkeiten auf und etwas Wasser gelangt ins Unterwasser (etwas an Spannung / Strom, deshalb der Widerstand nach GND).


    Gruß

  • Zitat von Motels

    Hallo Werner, Danke, ich bin noch am rätselraten, das grosse rechteck links in deinem schaltplan mit plus und minus, ist das die solarzelle oder der akku ? und der elko ? was ist das für einer? oder ist das der goldcap speicher? und das runde kreis symbol rechts bei beiden schaltungen, was ist das ?


    :?::?::?:
    @all "Trolle füttern" ist hier nicht angesagt !!!

    Einmal editiert, zuletzt von tl431er ()