EEG 2016: Auktionen ausdehnen, Tarife stärker an Marktlage

  • EEG 2016: Auktionen ausdehnen, Tarife stärker an Marktlage anpassen


    Das Bundeswirtschaftsministerium hat Eckpunkte für die kommende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) genannt. Der „atmende Deckel“ für die Photovoltaik soll erhalten bleiben, aber die Anpassung der Fördertarife schneller auf den aktuellen Zubau reagieren können. Alles Weitere ist bekannt: Ausschreibungen sollen auf alle Anlagen größer ein Megawatt Leistung ausgeweitet und Freilandanlagen weiterhin nur begrenzt auf Ackerflächen errichtet werden.


    Vermutlich nach dem Jahreswechsel wird das Bundeswirtschaftsministerium einen Entwurf für die nächste EEG-Novelle vorlegen. Bis zum Sommer soll das Parlament sie verabschieden, damit das Gesetz 2017 in Kraft treten kann. Wie das diese Woche veröffentlichte Eckpunktepapier darlegt, soll das EEG weiterhin das zentrale Instrument zum Ausbau der erneuerbaren Energien sein. Bis 2025 soll ihr Anteil von derzeit 33 auf 40 bis 45 Prozent steigen und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent. Diese Ziele bleiben damit unverändert zum heute aktuellen Gesetz.


    Weiterlesen...

  • Für PV halte ich 6 Moante Durchschnittsbildung für unpassend. Da in den Wintermonaten der tatsächliche Zubau naturgemäß geringer ist, wird das noch mehr dazu führen, daß fertige Anlagen erst gemeldet werden, wenn die Bedingungen passen. Aber glauben die wirklich, daß ein paar Zentelcent jemanden hinter dem Ofen vorlocken, wenn die Rahmenbedingungen nicht passen?
    Wie man in den Korridor zurück kommen will, wenn man das Ausschreibungsvolumen nicht an den Zubau ohne Ausschreibungen anpaßt, ist mir unklar. Aber, wenn die Obergerenze für die Ausschreibungen steigt, wird dort auch bald jeder warten, bis er mit 15Cent/kWh mitbieten kann :roll:

  • Zitat von Elektron

    Bis 2025 soll ihr Anteil von derzeit 33 auf 40 bis 45 Prozent steigen und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent. Diese Ziele bleiben damit unverändert zum heute aktuellen Gesetz.


    Von 2014 auf 2015 ist der EE-Anteil von 27% auf ca. 33% gestiegen. Das Ziel ist nun, in 10 Jahren 40-45% zu "erreichen" (nur durch Vollbremsung erreichbar). Das kann ja eigentlich nicht mehr ernst gemeint sein, auch nach Paris.

    4,08kwp Solarworld ::: Piko3.6

  • Das Ausschreibungsmodell ist für alle uninteressant, die sich nicht Tag und Nacht intensiv im Markt bewegen und ohnehin permanent Anlagen errichten. Also eher Konstrukte, die dann dämliche Anleger einfangen und übers Ohr hauen. In Frankreich z.B. untersagt, aber hier gelten ja besonders strenge Verbraucher und Anlegergesetze.


    Ich würde vermuten wollen, dass es einer Genossenschaft (Bürgeranlage) genau so schwer fällt (eher Missachtung) sich an Ausschreibungen zu beteiligen , wie den üblichen Verdächtigen, die das Jahrelang am Markt ganz in den Griff bekommen haben.
    (Einzelinvestoren der Region, GBR. Investoren, FS, GmbH Konstrukte in Mischform) *Anlagen > 100 kWp


    In Forum wird unwidersprochen auf die Nichtbedeutung der PV für die Energiewende in D. hingewiesen. Also was erwarten wir da, von Konstrukten, die dem BDI sehr nahe stehen?


    Echt schade, das wir so viel Zeit und so viele Leute (Protagonisten) verlieren werden.

  • Zitat von Elektron

    ... Wie das diese Woche veröffentlichte Eckpunktepapier darlegt, soll das EEG weiterhin das zentrale Instrument zum Ausbau der erneuerbaren Energien sein. [b]Bis 2025 soll ihr Anteil von derzeit 33 auf 40 bis 45 Prozent steigen und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent. Diese Ziele bleiben damit unverändert zum heute aktuellen Gesetz.


    Von 2005 bis 2015 ist man real von 10% auf 33% hochgegangen (ein Anstieg um 23%), und jetzt sollen nur 7-12% als Ziel definiert werden, und dass nachdem die Welt endlich erkannt hat dass man was tun muss und die Preise für entsprechende Bauteile wesentlich günstiger geworden sind?
    Will sich D. lächerlich machen? :shock:

    83% landwirtschaftlichen Flächen für 18% Kalorien, für das 6-te Massenaussterben [1] und für Ihre Zivilisationskrankheiten [2]:
    1
    2

  • Zitat von Andi_

    Will sich D. lächerlich machen?


    Das ist doch schon passiert und bei so einer Null als Wirtschaftsminister nicht verwunderlich.
    In ein paar Jahren werden uns die "Schwellenländer" auslachen. Bei uns gilt ja je mehr einer kassiert umso weniger ist er für sein handeln Verantwortlich.



    Django

  • Evtl. liegt dem geringen Prozentsatzziel an der Stromerzeugung zu Grunde, dass mit massivem Anstieg des Bedarfs gerechnet wird? Wenn durch E-Mobilität und Wärmepumpen (Verkehr und Wärme machen bekanntlich etwas 2/3 des Primärenergiebedarfs aus) der Bedarf an Strom entsprechend ansteigt bis 2025, dann kann es gut sein, dass für die Deckung des gleichen Anteils viel mehr erneuerbare Energien benötigt werden. Man sollte die Ausbauziele doch lieber an den Primärenergiebedarf koppeln, da es letztendlich darum geht die fossile Primärenergie zu ersetzen und nicht nur die fossile Stromerzeugung.

  • Zitat von PV-Insel

    Evtl. liegt dem geringen Prozentsatzziel an der Stromerzeugung zu Grunde, dass mit massivem Anstieg des Bedarfs gerechnet wird? Wenn durch E-Mobilität und Wärmepumpen (Verkehr und Wärme machen bekanntlich etwas 2/3 des Primärenergiebedarfs aus) der Bedarf an Strom entsprechend ansteigt bis 2025, dann kann es gut sein, dass für die Deckung des gleichen Anteils viel mehr erneuerbare Energien benötigt werden. Man sollte die Ausbauziele doch lieber an den Primärenergiebedarf koppeln, da es letztendlich darum geht die fossile Primärenergie zu ersetzen und nicht nur die fossile Stromerzeugung.


    Deiner Logik folgend müssten dann zur Deckung des anteiligen Mehrbedarfs auf der Seite der nicht erneuerbaren Energieerzeugung neue fossile Krafwerke gebaut werden. Nee oder?


    Gesendet von meinem SM-T210 mit Tapatalk

  • Genau das denkt Gabriel und seine Freunde um Hannelore Kraft !


    Kein Witz!
    Die SPD Oberen haben offensichtlich bei aller Verbundenheit zu unseren 'Liebsten' (G4) jeglichen Realitätssinn und sämtliche Sicherungen verloren und ausgeschaltet. Andres kann man doch wohl kaum den Wahnsinn erklären, dass die dümmste Aktion im Energiesektor (Auktionen offshore WKA) nun schrittweise bei PV und WKA onshore eingeführt wird.


    Ich darf ja wohl daran erinnern dürfen, dass die Sieger sich einen Dreck darum gekümmert haben, was sie vereinbarten!
    und genau so kommt das auch bei PV und später bei onshore! eineindeutig Bananenrepublik


    Logisch begründen das die SPD mit Arbeitsplätzen! Die Fossilien Jungs, sind doch das letzte Feigenblatt dieser , mir fehlen leider die Vokabeln, um das beschreiben zu können (Zensur)


    Wo und wann bitte, wurde denn schon eine PV Anlage errichtet, die in einer der Auktionen gewonnen hat?


    Mit der Belastung des EV von PV Anlagen auf gewerblichen Dächern wird doch jeglicher Idee der Substitution fossiler Energieträger ein endgültiger Rigel vorgeschoben. Die Belastung ist ja fast genau so hoch, wie der Netto Gaspreis in Gänze für Großabnehmer (nicht Kraftwerke) .


    In der Türkai hat die 'Auktion' schon tolle Ergebnisse gezeigt! Kein Zubau, trotz allerbester Bedingungen (ökonomisch wie energetisch) ein mafiaähnliches Verhalten aller Beteiligten und wilde Propaganda vom Feinsten!


    "Das kriegen wir in D. noch besser hin."