Neue Klimakiller aufdecken

  • Du kannst schon 15 Jahre früher anfangen:


    Flatrate lässt Stromverbrauch um 3 Prozent steigen

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi


    Eine sehr steile These. Nur weil Internet jetzt pauschal abgerechnet wird, lassen alle [damaligen] Internetnutzer ihren Rechner durchgehend laufen? Tipp für den Artikelschreiber: Auch zu Zeiten von minutengenauer Abrechnung konnte man die Internetverbindung trennen und dann den PC weiterlaufen lassen, falls man das gern wollte. :mrgreen:


    Der prognostizierte Mehrverbrauch von 833kWh pro Internetnutzer entspricht fast 100W Dauerleistung. Nun weiß ich nicht, wieviel so ein System mit Pentium III oder Athlon Schießmichtot damals verbraucht hat, wenn es im Idlebetrieb herumsaß, aber heute ist die Situation jedenfalls deutlich entspannter, selbst wenn alle Zigmillionen Internetnutzer ihre Computer den ganzen Tag laufen lassen. Viele haben gar keinen PC/Laptop mehr, und ein Smartphone/Tablet braucht fast nichts, und selbst ein 6 Jahre alter damals noch leistungsstarker PC (quasi Steinzeit der PC-Energiesparmaßnahmen) begnügt sich mit ca. 100W inklusive Bildschirm, wenn man gerade nicht daran arbeitet. Den Mehrverbrauch von 833kWh schafft man also nur, wenn man den PC inkl. Bildschirm vorher ca. 0 Stunden am Tag laufen ließ, dank Flatrate aber jetzt 24 Stunden.


    Diesen Klimakiller "Flatrate" können wir denke ich beerdigen. :)

  • Das ist sehr kurzfristig gedacht! Denn diese Technologie ist auch nicht der Letzte Schritt, den wir gehen müssen und die notwendige Bandbreite wird noch schneller steigen, als selbst die kühnsten Optimisten schätzen.


    Klar, die ersten Glasfaser Leitungen in die privaten Haushalte bzw. Miethäuser (ganze Orte im Osten) waren voll daneben, weil man ein 'Modem' brauchte, was einige tausend DM gekostet hat.


    Heute wird sich kaum noch ein Selbstständiger u.ä. beschweren, wenn er diese Leitungen im 'Keller' hat.


    Mir sind inzwischen 50.000 im Haus viel zu schlapp (ich brauche beide Richtungen) ! Im kleinsten Büro was ich habe, liegt heute mehr Bandbreite, als Burda zu seiner Super 'ILO' verlegt hat (an der A10) . Und ich vermute, das viele Unternehmen auf eine Kombi aus Home Office und Office setzen werden, denn wer kann es sich Heute schon noch leisten gute MA zu verlieren?


    In Anbetracht der neuen Verpflichtungen aus Paris! Sollte man als Verbraucher dann lieber zu Kabel Deutschland wechseln und massiv Druck ausüben. Im Grunde müsste das BWM eingreifen.


    *Die 3% Mehrverbrauch kann ich insoweit akzeptieren, da nur die DSL Technologie (Bandbreite und Kosten) in vielen abgelegenen Regionen dafür gesorgt haben, dass die Lebensverhältnisse nicht noch schneller auseinander driften.


    Kosten von ca. 1992 bis ca. 1995 (ca. 1 DM je Minute BTX + 1 DM je Minute im Internet) * plus teures Modem und extrem teure Software.

  • Zitat von Rutruthe


    Eine sehr steile These. Nur weil Internet jetzt pauschal abgerechnet wird, lassen alle [damaligen] Internetnutzer ihren Rechner durchgehend laufen? Tipp für den Artikelschreiber: Auch zu Zeiten von minutengenauer Abrechnung konnte man die Internetverbindung trennen und dann den PC weiterlaufen lassen, falls man das gern wollte. :mrgreen: /quote]


    Naja, Fakt ist das 40 Watt meiner 75 Watt Grundlast im Sommer von der Telekommunikation im Haus kommt und davon geschätzt 30 Watt auf das reine Internet entfallen.


    Aber ich stimme PVBerlin zu: Das ist akzeptierter Verbrauch, weil missen möchte ich diesen Komfort nicht mehr.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Schätze seinerzeit haben diese Geräte auch noch mehr verbraucht.
    Auch wenn Tablet & Co. fast nichts verbrauchen, bei vielen laufen parallel z.B. zum Fernseher wo früher nur der Fernseher an war.
    Wie bei sehr vielen Geräten dürfte auch bei denen die meiste Energie zur Produktion verwendet werden. Wenn man noch so sparsame Geräte alle ein oder zwei Jahre durch noch sparsamere ersetzt, ist das in meinen Augen die größte Verschwendung. Schon weil es viel billiger ist, kaufe ich seit vielen Jahren fast alles an "Unterhaltungselekronik" gebraucht oder B-Ware und das wird dann fast alles genutzt, bis es kaputt ist (reparieren lohnt in der Tat selten noch dazu weil die Geräte dann hoffnungslos veraltet sind).

  • Hallo,


    Stop, Unser User-Kollektor hat vielleicht "mehr" betrachtet... (davon kann man ausgehen) ;-)


    Die Umstellung der Telkom, dazu gehört auch die generelle Abkündigung der "a/b-Anschlüsse (auch S0-spirch ISDN)", halt der alten Technologien. Aber, das betrifft überwiegend die Generation "älter 55" , die dann die Stromversorgung für ihr "Telefonequipment" selber vorhalten muss, halt für den Router, den man dann für VOIP benötigt. Dabei sollte man diverse "Sonderausstattungen" näher betrachten >>> klassisch Hausnotruf .... jetzt/dann braucht man ´ne USV, um vergleichbare Sicherheit zu erreichen...
    Fazit: Stromverbrauch wird dadurch nicht sinken..... Lebensqualität für Senioren erst recht nicht
    LG
    Dirk

  • Nun es geht um 88 GWh wenn ich das richtig lese. Sollte die Telecom also 100 MW PV zusätzlich aufstellen, oder 30 MW WKA wäre das kompensiert. Vielleicht sollte die Telecom da mal versuchen zur Saldo-nullenergie-Firma zu werden :)

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Zitat von hfrik

    Vielleicht sollte die Telecom da mal versuchen zur Saldo-nullenergie-Firma zu werden :)


    Für die Volkswirtschaft ist es am Besten wenn jeder das macht was er gut kann. Eine zu starke Diversifikation führt zu einer Verflachung der Lernkurve in den Kernkompetenzen. Telekommunikation machen die Telcos, EE wir. Ist für alle das Beste.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Nun, die Teecom kann denentsprechenden Strom ja zukaufen, oder als Finanzier auftreten, sie muss ja weder selbst bauen noch betreiben. Könnte aber für die Werbung gut sein.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)