SolarMax 4200C Reparatur / Schaltplan

  • Hallo zusammen,


    ein Bekannter, welchem ich mehr als nur einen Gefallen schulde, hatte mich vor geraumer Zeit gebeten, einen Blick in seine defekten 4200C-Wechselrichter zu werfen. Habe einiges an Erfahrung bzgl. Elektronikreparatur, Solarwechselrichter sind allerdings Neuland für mich. Nun habe ich folgende zwei Fragen:


    1) Wie kann ein Wechselrichter ohne Solarpanel für Mess- und Reparaturzwecke mit Spannung versorgt werden? Kann ich einfach eine Gleichspannung (denke der Umrichter arbeitet ab 200 VDC) an einem Panelstrang einspeisen?


    2) Gibt es irgendeine Möglichkeit an Schaltpläne für den SolarMax 4200C zu kommen?


    Herzlichen Dank für Tipps jeder Art!

  • Hallo,


    nur kurz:


    zu 1. Ja, aber sollte potentialfrei sein.
    Ich habe zum testen einen alten Steuertrafo mit 3kW und einen Gleichrichter danach.
    Du weist was 300V Gleichstannung anstellen können, also Vorsicht.


    zu 2. Wirst du nicht bekommen, ist aber warscheinlich der Standartfehler...
    http://www.photovoltaikforum.c…000e-bauteil-t108788.html


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Eine DC-Spannungsversorgung für WR-Reparaturen MUSS potentialfrei sein (und Potentiale gegenüber Erde von mind. 500 V pro Pol haben... Und sie sollte nicht aus einem Brückengleichrichter bestehen sondern auch eine Strombegrenzung etc. haben...


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo Verona, hallo Retrerni,


    zuerst mal muss ich mich dafür entschuldigen, auf Eure prompten und hilfreichen Antworten nicht reagiert zu haben. Bei mir ging´s ab Ende letzten Jahres ziemlich drunter und drüber. Auf jeden Fall: vielen Dank!
    Ich bin mal dem von Verona erwähnten Standardfehler (sieht für mich nach einem Stromwandler aus) nachgegangen. Die Fehlerbeschreibung meines Bekannten besagt, dass alle defekten Umrichter nach demselben Muster ausgestiegen sind. Zuerst zeigte die Anzeige ca. eine Woche lang die doppelte Tagesleistung der anderen Umrichter an. Danach hatte sich der jeweilige Umrichter mit dem Fehler „Anlagenfehler Netzrelais“ verabschiedet. Dieser Effekt ließe sich prima mit einem defekten Stromwandler erklären. Allerdings konnte ich an keinem der Wandler der fünf defekten Geräte etwas Auffälliges messen. Allerdings habe ich nur statisch in den Umrichtern gemessen, da ich mich ehrlich gesagt noch nicht getraut habe, primärseitig mit DC einzuspeisen…
    Gibt´s da vielleicht noch einen weiteren Standardfehler?
    Bin mit meinem Latein mittlerweile ziemlich am Ende...
    Herzlichen Dank vorab für weitere Anregungen!


    Grüße


    Reinhard

  • Hallo Verona, hallo Retrerni,


    zuerst mal muss ich mich dafür entschuldigen, auf Eure prompten und hilfreichen Antworten nicht reagiert zu haben. Bei mir ging´s ab Ende letzten Jahres ziemlich drunter und drüber. Auf jeden Fall: vielen Dank!
    Ich bin mal dem von Verona erwähnten Standardfehler (sieht für mich nach einem Stromwandler aus) nachgegangen. Die Fehlerbeschreibung meines Bekannten besagt, dass alle defekten Umrichter nach demselben Muster ausgestiegen sind. Zuerst zeigte die Anzeige ca. eine Woche lang die doppelte Tagesleistung der anderen Umrichter an. Danach hatte sich der jeweilige Umrichter mit dem Fehler „Anlagenfehler Netzrelais“ verabschiedet. Dieser Effekt ließe sich prima mit einem defekten Stromwandler erklären. Allerdings konnte ich an keinem der Wandler der fünf defekten Geräte etwas Auffälliges messen. Allerdings habe ich nur statisch in den Umrichtern gemessen, da ich mich ehrlich gesagt noch nicht getraut habe, primärseitig mit DC einzuspeisen…
    Gibt´s da vielleicht noch einen weiteren Standardfehler?
    Bin mit meinem Latein mittlerweile ziemlich am Ende...
    Herzlichen Dank vorab für weitere Anregungen!


    Grüße


    Renhard

  • Also einen (AC-)Stromwandler kann man auch im eingebauten Zustand mehr oder minder gut testen, indem man die Drahtbügel mit einer externen Stromquelle bestromt, nachdem man die Versorgungsspannung bereitgestellt und sich das Ausgangssignal am Oszi angeschaut hat (ohne Strom ja erst mal der Offset).


    Ein Netzrelais-Fehler könnte aber auch eines der Relais selbst sein, z.B. verbrannte Kontakte etc.


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo Retremi,


    einmal mehr vielen Dank für die fundierten Tipps!
    Irgendwie komme ich mit den Umrichtern auf keinen grünen Zweig...


    Kannst Du mir vielleicht einen Reparaturservice empfehlen? Mir fehlt ganz einfach die Zeit, konsequent an dem Thema dranzubleiben...


    Vorab vielen Dank sowie viele Grüße


    reihin

  • Hallo,


    aus welcher Ecke kommst du denn?


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de