LWWP Überdimensioniert?

  • Hallo zusammen,
    Ich habe die Heizlastberechnung für unser neues EFH heute bekommen. Laut der Berechnung wird das Haus 6.124W Heizlast haben. Wir sind ein (jetzt) 3 köpfiges Familie mit Absicht auf einen vierten Kopf ;-). Ich habe im Internet gelesen, dass man so mit 250W pro Kopf für die Warmwasserzubereitung rechnen kann (natürlich abhängig vom Verhalten), also sagen wir mal, dass das Haus ein Gesamtlast von ca. 7124W hat.


    Der Hausbauer plante bisher eine Thermia Atec 11 (10.8kW) einzubauen, was mir aber jetzt als überdimensioniert vorkommt. Der Hausbauer bietet leider nur WPen von Thermia an also ein Thermia muß es schon sein, aber von Thermia gibts auch ein 8,6kW Version. Die wäre bestimmt ausreichend, oder?


    Haus ist ein 1,5 Geschosser mit Warmkeller. FBH im EG und DG, Heizkörper (Große niedervorlauftemperatur) im Keller. Haus hat Bad mit Badewanne und Dusche im OG, Gäste WC im EG und Gästeduschbad im Keller. mehr nicht. Geplant ist die WP mittels Haushaltsstrom zu betreiben mit unterstüzung von PV wenn die Sonne mitmacht (wird knapp unter 10kWp sein mit SSW Dachausrichtung, keine Schatten und 45° Dachneigung also ich denke halbwegs für Wintererzeugung optimiert?)


    Es geht nicht um die Anschaffungskosten eher um, dass ich gerne ein "Takten" der Wärmepumpe vermeiden möchten.


    Danke im Voraus für euer Meinungen.

  • kann die WP vom Netzbetreiber gesperrt werden? Dann muss sie um die Sperrzeit grösser werden.
    Ich bin kein WP Spezi, ich sehe es nur auf den Solarlogs, die einen Wärmepumpen schalten pro Stunde 3-4Mal ein und wieder aus. Ich kann aber auch nicht sagen ob es Sinn macht einen Speicher einzubauen oder eine Inverterpumpe zu kaufen... wenn man aber die PV Energie nutzen will, kommt man um den Speicher nicht herum.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Was ist denn das für ein Bau? Größe? Dämmung? Beheizte Fläche?
    Ich bin auch kein WP Spezi ... und ich kann mit den 7124W nix anfangen. :?
    Kann man das auf einen Jahreswärmebedarf hoch rechnen?


    Platt formuliert würde ich im typischen EFH mit rund 150qm beheizter Fläche alles über 5KW bei der WP entweder als Fehlplanung oder Überdimensionierung werten.


    Und wenn der Anbieter nur Thermia anbietet, Du aber was anderes haben willst ... z.B. eine 5KW Panasonic Aquarea Monoblock ... dann eben gar keine WP vom Häuslebauer nehmen und die kleinste zum EK raus rechnen lassen. 8)


    Die Thermia Atria oder Atec gibt es aber auch mit 6,5KW Heizleistung.
    Die Atec11 hat 11,1KW ... das ist schon viel.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

    Einmal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • Hi Michi...
    nein, Netzbetreiber kann die WP nicht sperren (wird vom HH Strom betrieben, mit Blick auf PV, kein WP-Tarif/Zähler).


    Die WP hat ein 180l WW-Speicher. Ich bin der Meinung, dass die thermische Masse des Fußbodens dient mehr oder weniger völlig aus als Wärmespeicher, da im Keller nur Flur, HWR (sowieso unbeheizt-kriegt bestimmt ein bisschen Wärme vom WR und die andere Technik ab), Gästeduschbad mit nur elektrische Heizung (weil nur sporadisch benutzt), Gästeschlafzimmer (auch nur sporadish benutzt) und Hobbyraum sich befinden.


    Wir bekommen zur Info ein Thermia Atec Total WP. Leider hat diese WP keine Invertertechnik....ist aber jetzt nicht mehr zu ändern. Das einzige, was sich ändern könnte, wäre die Größe der WP.


  • Wir bauen das hier http://www.scanhaus.de/anderthalbgeschosser_156.html aber mit Warmkeller (Keller mit 100mm Dämmung rund herum und 300mm starke WU-Beton Wände) und ohne Gaube (wegen PV). Wir möchten das Heizsystem vom Hausbauer haben weil falls was schief geht, müss er die den Boden aufreissen und wiederherstellen. Es kann kein Streit swischen Hausbauer und Heizungsbauer erfolgen, da alles aus einer Hand ist. Das kostet extra aber spart vielleicht Nerven. Die Entscheidung ist schon längst getroffen und nicht mehr zu ändern. Die Atec an sich ist nicht schlecht aber auch nicht mehr Stand der Technik.

  • Als Schimmel-Neurotiker würde ich gerade den HWR mit hoher Feuchtelast beheizen und auch im Bad und im Gästezimmer im Keller konsequent eine Heizung verbauen und auch betreiben. Das sind sonst die kältestens Räume von Oktober bis März und wenn die Temperatur der Luft dann Richtung Taupunkt sinkt droht Gammel.
    Es bringt fast keine Ersparnis (nur Probleme), wenn man man einzelne Räume gar nicht oder nur sehr kurz (direkt-elektrisch) beheizt.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ja ich würde auch alle Keller Zimmer zumindest lauwarm heizen. Dies ist aber schon mit drin in der Heizlastberechnung und trotzdem hat das Haus ein Heizlast von 6124W.


    Sent from my Nexus 4 using Tapatalk

  • Zitat von murphaph

    Hi Michi...
    nein, Netzbetreiber kann die WP nicht sperren (wird vom HH Strom betrieben, mit Blick auf PV, kein WP-Tarif/Zähler).


    Hast du das mit Deinem Netzbetreiber geprüft? Mein Netzbetreiber sagt mir, dass alle elektrischen Heizgeräte mit einer max. Anschlussleistung von mehr als 3,6 kw aus Wärme/Strombilanztechnischen Vorschriften der Bundesnetzagentur, an einen separaten Zähler müssen. Bei den 3,6kw zählt ein Heizstab mit! Prüf das lieber mal, bevor es bei der Bauabnahme zu einer Überrashcung kommt und es teuer wird...


    Lass Dich von wegen, dass kann nicht mehr geändert werden, nicht verunsichern. Du zahlst und bestimmst. Wähle Dir die LWWP aus, die Dir gefällt und setzt Dich mit dem bauträger o.ä. auseinander. Im Zweifel hast Du ein bisschen mehr Kosten an der Backe, die sich über die Laufzeit wahrscheinlich dann eleiminieren. Ich würde keine LWWP ohne Invertertechnik verbauen wollen...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Zur Dimensionierung: Die Heizlast gibt doch den Wärmebedarf an kältesten TAgen im Jahr an. Hast DU noch eine andere Wärmequelle, z.b. einen Kamin? Kälteste TAge gibt es je nach Region nur 10-20 Tage, eventuell kannst Du da zuheizen, so dass die Leistung geringer ausfallen kann. Zum Wasserbedarf: um 100l Wasser um 50° aufzuheizen brauchst Du ca. 5kwh, die 250 W pro Person halte ich für viel zu niedrig.
    Die elektrische Zusatzheizung im gästebad etc. würde ich auch rausschmeissen. Das Gästebad, bzw alle Räume befinden sich doch wahrscheinlich alle innerhalb der thermischen Hülle des Hauses. Einfach dort auch Fußbodenheizung legen, fertig. Das bisschen Wärme dass da benötigt wird, fällt nicht ins Gewicht. Wird das Bad kaum genutzt, wird es einmal aufgeheizt, dann werden nur noch Wärmeverluste ins Resthaus ausgeglichen, das was dort zuviel ist, heizt dann die anderen Räume mit. Überhaupt solltest Du keine Einzelraumthermostate einbauen lassen, sondern alles über den hydraulischen Abgleich ausregeln lassen. Das ist gerade für Wärmepumpen die effizienteste Form der Beheizung. Alles steht und fällt mit der Außendämmung deines Hauses.
    Ich messe gerade täglich meinen Gasverrbrauch und denke ebenfalls über eine LWWP nach. Mein Haus hat 300m² beheizte Fläche und bis jetzt scheint es so, dass eine 9kw Panasonic Aquarea, dreiphasig ausreichen könnte. Mein Haus ist BJ 1995. Allein aus dem bautechnischen Fortschritt sollte für Dein Haus eine 5kw Geisha ausreichen. Die Geräte solltest Du Dir mal anschauen, die Leistungswerte scheinen sehr gut, eine JAZ von über 3,5 bis 4 erscheint realistisch. ZUmindest die 5kw Geisha kannst Du auf jeden Fall über den Hausstrom laufen lassen...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Schau mal ins Hausdialogforum unter Wärmepumpe und stelle dort deine Fragen.
    Ich habe eine Heizlast von 6500 KW und bei mir werkelt eine 6KW LWP.

    24x Solon 230/7 235WP black
    WR SMA 5000 TL 20
    DN 40°
    Ausrichtung - 5°
    Inbetriebnahme 19.05.11