Abschreibung Niederstwertprinzip

  • Hallo,


    ist es bei einer Photovoltaikanlage möglich das Niederstwertprinzip in der Handelsbilanz anzusetzen.


    Die Anlagen kosten heute ja weniger als noch 2009/2010, das wird ja durch die Abschreibungen nicht wiedergeben.
    Hat dies schon jemand von euch gemacht?


    MfG
    mb84

  • Glattes Nein.
    Das (strenge) NWP gilt für Umlaufvermögen.


    Ansonsten: Vorweg: Wir betrachten hier nur die Steuerbilanz; nicht die Handelsbilanz. (Handelsrechtlich sähe die Welt anders aus - aber da nützt Dir die Abschreibung ja nichts. Im Gegenteil.)


    Anlagevermögen wird mit fortgeführten AHK bewertet.
    Eine Teilwertabschreibung wäre möglich, wenn der Teilwert des Wirtschaftsgutes nachhaltig unter den Restbuchwert gesunken wäre.


    Nun kommt wieder die Leier vom Teilwert:
    Der Teilwert ist ein definierter Wertbegriff.
    Der Teilwert ist ein objektiver Wertbegriff.
    Der Teilwert ist aber kein eindeutig definierter Wertbegriff. Vielmehr bedarf es einer Teilwertvermutung, um den Teilwert zu bestimmen.


    Und da wirds dann schwer. Die Wiederbeschaffungskosten bilden zwar die Wertuntergrenze;
    aber für ein Wirtschaftsgut dass weiterhin genutzt wird; der Betrieb nicht von der Aufgabe bedroht ist; ein Verkauf der Anlage nicht zur Debatte steht.... da ist dieser Teilwertansatz einfach nicht gerechtfertigt.
    Der Veräußerungswert der Anlage könnte ein Teilwertansatz sein; nur: der ist vermutlich gar nicht gesunken.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Es ging mir aber genau um diese Handelsbilanz. Steuern ist mir klar.
    Ich bekomme also meine Handelsbilanz nicht klein?

  • Sorry.. das ist jetzt für mich persönlich eine bilanzielle Geisterfahrt (sprich: in entgegengesetzter Richtung zu meinen eigentlichen Zielen. Abschreibungen = kleineres Vermögen = kleinerer Gewinn = weniger Bonus = Ärger mit Frau und Tochter; mag ich nicht).


    Das Imparitäts- und Vorsichtsprinzip sind ja zunächst einmal Wasser auf Deine Mühle.
    § 253 III S.5 rollt Dir den Teppich aus....


    Wer prüft denn den Abschluss? Wer bekommt ihn?
    HB ist ja bei PV nun kein gängiges Modell.... zumindest nicht hier im Forum.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hatte ich schon gelesen aber war mir nicht sicher. Hast du das schon für einen Kunden so gemacht?
    Hat das Finanzamt oder jemand anders gemeckert?
    Dann werde ich das meinem Steuerberater mal morgen nahelegen.

  • hier geht doch was quer.


    Das Finanzamt interessiert sich doch für die Handelsbilanz nicht.



    Ich hab das natürlich noch nicht gemacht.. .mein persönliches Ziel sind eher hohe handelsrechtliche Ergebnisse (damit es genug auszuschütten gibt.. bzw. die Boni hoch ausfallen).
    (Bin da nur Deiner Fragestellung gefolgt).


    Irgendwie ist hier ein riesiges Missverständnis drin.
    Sag Deinem Berater was Du willst... aber bitte nicht, ich hätte gesagt, Du könntest oder solltest
    - von der 4-III-Rechnung zum Jahresabschluss wechseln
    - gezielt unterschiedliche Wertansätze in Handels- und Steuerrecht wählen, um
    - eine Handels- und zusätzliche Steuerbilanz erstellen
    - generell frewillig Jahresabschlüsse machen
    - oder Bücher führen
    - handelsrechtliche Abschreibungen oder Wertberichtigungen jeglicher Art durchzuführen, die steuerlich nicht anerkannnt werden.
    Das hab ich alles nicht gesagt - udn würde es nie tun.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung