Überschuß-Schalter für 24 Volt gesucht

  • Hallo Forumsmitglieder,
    ich betreibe eine kleine Insel mit OpzV-Akkus 24 Volt ca. 500 Ah. Demnächst wird mit Lifepo4- Zellen die Kapazität verdoppelt.
    Da noch nicht ausreichend Verbraucher angeschlossen sind, bzw der Hauptverbraucher (E-Auto) außer Haus ist, kommt es vor, dass bereits ab Mittag der Regler zu macht. Nun suche ich einen einstellbaren Schalter, welcher bei ca. 27,5 Volt einen weiteren Verbraucher (eventuell einen Heizstab) einschaltet und bei ca. 25 Volt wieder abschaltet. Um einen zeitaufwendigen Eigenbau zu umgehen, suchte ich im Netz nach einem Fertiggerät, was nicht sonderlich erfolgreich war.
    Deswegen bin ich für jeden Tipp oder Link recht dankbar.


    Grüßle aus Stuttgart


    Manfred

  • Was hast du für einen Laderegler? Es gibt welche die den lastausgang schalten können.
    Ansonsten Zenerdiode 25-27,5v und dann 200a Relais.
    http://www.bimblesolar.com/extras/connectors/24v-200a-relay

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Moin akzeptabel,


    geh' mal im Internet auf die Suche nach "Batteriewächter Hysterese". Da solltest du recht schnell fündig werden; viele der Batteriewächter haben vorgegebene Schaltspannungen, aber es gibt auch welche, wo man beides getrennt einstellen kann.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von relativ

    Was hast du für einen Laderegler? Es gibt welche die den lastausgang schalten können.
    Ansonsten Zenerdiode 25-27,5v und dann 200a Relais.
    http://www.bimblesolar.com/extras/connectors/24v-200a-relay


    Hallo, das mit der Zenerdiode wird ohne weitere Elektronik nicht funktionieren, das Relais wird surren und abbrennen. Da braucht es mindestens einen Schmitt-Triggerschaltung........
    Grüße Toni.

  • Hallo


    Verwende für Überspannung, Unterspannung, EIN, AUS-Schalten meistens das Modul, siehe Fotos, gibt’s im Netz zu bestellen und kommt aus China.
    Da kann man direkt die Schaltspannung eingeben, für EIN und AUS.
    An den zwei weißen Taster, mit K1 (S1) und K2 (S2) sind die auch nach außen geführt.


    Das Teil ist für 3,60 Euro inclusive Versand zu haben und kann auch auf eine Lochrasterplatine aufgesteckt werden.
    Max. Betriebsspannung ist so um die 30 V.
    Max. Anzeigespannung und somit auch Überwaschungsspannung ist 19,9V.
    Möchtest du 24V als Schallschwelle verwenden einfach mit zwei Widerständen einen Spannungsteiler machen und 12V als Schaltschwelle eingeben.
    Das angenehme ist bei der Geschichte du kannst die Schaltschwellen als Zahl eingeben und must nicht mit einem Potentiometer rummachen, da sind z.B. 10,0V auch 10,0V Schaltschwelle.


    Gruß

  • Zitat von Toni1965


    Hallo, das mit der Zenerdiode wird ohne weitere Elektronik nicht funktionieren, das Relais wird surren und abbrennen. Da braucht es mindestens einen Schmitt-Triggerschaltung........
    Grüße Toni.


    Begründung?
    So eine Schaltspule benötigt nur eine Stromquelle und max 3Watt .Es gibt durchaus Zehner dioden die
    mit 5w dauerleistung zurechtkommen.Wo liegt hier das Problem?
    Es gibt allerdings keinen Spannungsbereich zu und abschaltung .
    In dieser Hinsicht sind die anderen Vorschläge natürlich eh besser.Ein Relais benötigt mann aber eh.... :mrgreen:

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Zitat von relativ


    Begründung?
    So eine Schaltspule benötigt nur eine Stromquelle und max 3Watt .Es gibt durchaus Zehner dioden die
    mit 5w dauerleistung zurechtkommen.Wo liegt hier das Problem?
    Es gibt allerdings keinen Spannungsbereich zu und abschaltung .
    In dieser Hinsicht sind die anderen Vorschläge natürlich eh besser.Ein Relais benötigt mann aber eh.... :mrgreen:


    Hallo, die Begründung ist folgende: Die Z-Diode hat eine Kennlinie, wenn die Spannung jetzt in den Bereich kommt wo die Z-Diode leitend wird geschieht das nicht "digital" sondern langsam ansteigend und die danach geschaltete Relaisspule bekommt nur sehr wenig Strom und zieht somit nur so irgendwie halb oder ganz leicht an, dadurch schließt der Kontakt nicht ordentlich und er brennt bei hohem Strom ab. Das Relais surrt dabei. Das würde nur funktionieren wenn die Spannung sehr rasch ansteigt. Es gibt auch Z-Dioden mit 10W und mehr, die Kennlinie ist aber immer temperaturabhängig. Wir hatten bei der Eisenbahn bei Spannungsüberwachungsrelais solche Schaltungen in den 1960er Jahren, das hat nie wirklich gut und genau funktioniert und hat auch ganz speziell darauf dimensionierte Relais gebraucht. Siemens war da früher sehr fit mit solchen Spezialrelais. Ein Relais sollte nie mit einer "schleichenden" Spannung an der Spule betrieben werden sondern immer satt Ein/Aus, ganz besonders wenn mit seinem Kontakt große Ströme geschaltet werden.
    Grüße Toni.