10 kWp im Süd-Westlichen Niedersachsen

  • So, nun lese ich hier im Forum eine ganze Weile mit und möchte auch mal unsere Anlage vorstellen.
    Im Jahr 2013 haben wir uns ein KfW55-Haus bauen lassen, das von Anfang an so geplant war, dass wir auch eine gute Südausrichtung für eine PV-Anlage haben würden. Auch haben wir auf der Südseite auf Dachflächenfenster, Schornstein, Erker, Sat-Schüssel oder sonstige Schnüffelstücke verzichtet. Die Dachneigung beträgt 45°.
    Da das Haus mit einer Wärmepumpe beheizt wird, war langfristig auch ein Batteriespeicher vorgesehen, aber der sollte erst später kommen.
    Mit der Unterstützung eines anderen Forum-Mitglieds haben wir eine 10 kWp-Anlage mit 40 Modulen von Aleo geplant und aufbauen lassen. Der Wechselrichter ist der 10MT2 von SolarMax. Zur Protokollierung haben wir den SolarLog 200PM+.
    Ende September 2013 sind wir ans Netz gegangen und sind mit den Erträgen sehr zufrieden. :D
    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/big/k2sd-24-8643.jpg]


    Da wir nun gehört hatten, dass Ende des Jahres die KfW-Speicher-Förderung auslaufen wird (was sie nun vielleicht doch nicht tut...), haben wir uns entschlossen, dass wir uns jetzt doch den Batteriespeicher kaufen werden. Wenn ich es richtig gerechnet habe, wird der sich in etwas mehr als 10 Jahren bezahlt machen.
    Wir haben uns für den Senec.Home Li mit 7,5 kWh Kapazität entschieden. Überzeugter waren wir eigentlich von der Sonnenbatterie, aber preislich war das kein Vergleich! Letztendlich soll die Batterie Strom speichern und nicht durch tolle Optik glänzen.
    Hinzu kam dann noch die Option mit Econamic Grid. Da wir ja die Wärmepumpe mit einbinden wollen, bietet es sich an, dass man auch noch "günstigen" Strom in den sonnenschwachen und heizintensiven Monaten dazu bekommt.
    Nun warten wir sehnsüchtig auf den Installationstermin für Speicher und (wahrscheinlich erst später) EG.


    In der Zwischenzeit machen wir uns Gedanken, welche zusätzlichen Zähler wir benötigen, damit wir alles im Blick behalten. So wie ich es verstanden hatte, können wir den SolarLog nicht weiter benutzen. :-(
    Desweiteren wollen wir ja die Wärmepumpe mit einbinden. Derzeit läuft diese über einen Doppeltarifzähler (HT/NT) für den wir auch noch eine Grundgebühr bezahlen müssen. Den wollen wir natürlich aus unserem Stromkasten verbannen (und den Rundsteuerempfänger natürlich gleich mit, denn wir brauchen ja Platz für den EG) :wink:
    Kann uns vielleicht jemand sagen, wie das geht? Muss man das regulär beim Grundversorger kündigen (Kündigungsfrist einhalten?) und der klemmt das ab? Oder brauchen wir einen Elektriker, der das abklemmt und sich um die Formalitäten kümmert?
    Ich freue mich auf hilfreiche Tipps und werde weiterhin insbesondere den Thread über EG interessiert weiter verfolgen.
    :danke:


    Schöne Grüße
    Susi


    PS: Was ich vergessen hab zu erwähnen: Wir haben einen Gesamtstromverbrauch von 5400 kWh im Jahr, der sich aufteilt in 3300 kWh für die Heizung (2000 HT / 1300 NT) und 2100 kWh für den Haushalt. Davon konnten wir 1100 kWh an selbsterzeugten Strom nutzen und haben somit nur etwa 1000 kWh zukaufen müssen.

    Meine Anlage (seit 09/2013):
    10 kWp: 40 Module von Aleo
    Wechselrichter SolarMax 10MT2
    SolarLog 200PM+
    Dachneigung 45 Grad, Ausrichtung Süd
    seit 18.12.2015: Senec.Home 7.5 Li

  • Moin,


    wenn man von den Klemmpunkten mals absoeht, sieht es schön aus.
    Warum wartet Ihr nicht, bis es die Powerwall von TESLA gibt?
    Nächstes Jahr gibt es auch wieder Förderung.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo, SusiSorglos, willkommen im PV-Forum :D ,

    Zitat

    Da das Haus mit einer Wärmepumpe beheizt wird, war langfristig auch ein Batteriespeicher vorgesehen,


    Das verstehe ich jetzt nicht, der Speicher erzeugt keinen Strom. Wie willst du damit die Wärmepumpe betreiben, vor allem im Winter wenn vom Dach sowieso nichts mehr kommt, weder zum speichern noch zum direktverbrauchen :?:



    Zitat

    haben wir uns entschlossen, dass wir uns jetzt doch den Batteriespeicher kaufen werden. Wenn ich es richtig gerechnet habe, wird der sich in etwas mehr als 10 Jahren bezahlt machen.


    Was hast du denn da gerechnet, wenn das stimmen würde hätte sicher jeder Anlagenbetreiber einen Speicher :shock:
    Oder hat vlt. doch eher der Verkäufer "gerechnet" :?:


    Zitat von Susi Sorglos

    und den Rundsteuerempfänger natürlich gleich mit, denn wir brauchen ja Platz für den EG) :wink:


    Ja logisch, raus damit :!:
    Bei einer Anlage mit KFW-gefördertem Speicher muss die Anlage sowieso auf 60% abgeregelt werden, das geht mit dem RSE nicht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Moin,


    wenn man von den Klemmpunkten mals absoeht, sieht es schön aus.
    Warum wartet Ihr nicht, bis es die Powerwall von TESLA gibt?
    Nächstes Jahr gibt es auch wieder Förderung.


    Gruß
    Martin


    Was sind "Klemmpunkte"?
    Powerwall von Tesla? War mir kein Begriff. Und bei Tesla gehe ich davon aus, dass man allein für den Namen schon mal gut bezahlen darf.
    Dass es nächstes Jahr auch wieder Förderung geben wird, haben wir einen Tag nach Bestellung erfahren...



    Zitat von smoker59

    Hallo, SusiSorglos, willkommen im PV-Forum :D ,


    Das verstehe ich jetzt nicht, der Speicher erzeugt keinen Strom. Wie willst du damit die Wärmepumpe betreiben, vor allem im Winter wenn vom Dach sowieso nichts mehr kommt, weder zum speichern noch zum direktverbrauchen :?:


    Es ist klar, dass der Speicher keinen Strom erzeugt. Aber bevor ich Strom einspeise, sollte ich zusehen, ihn selbst zu verbrauchen. Schließlich ist die Einspeisevergütung auch im September 2013 nicht mehr so üppig (gewesen).
    Mir ist auch völlig klar, dass im Winter die Ausbeute nicht mehr so dolle sein wird. Aber nach dem Winter kommt auch wieder ein Frühjahr... :wink:


    Zitat von smoker59


    Was hast du denn da gerechnet, wenn das stimmen würde hätte sicher jeder Anlagenbetreiber einen Speicher :shock:
    Oder hat vlt. doch eher der Verkäufer "gerechnet" :?:


    Solche "Berechnungen" basieren logischerweise immer auf vielen Annahmen. Aber ich habe schon selbst gerechnet und nicht der Verkäufer. Der hat meinem Gefühl nach sogar eher wenig gerechnet.
    Ich habe die Anschaffungskosten genommen, Förderung abgezogen, Zinsen für den Kredit draufgeschlagen. -> Ausgaben
    Als "Einnahmen" habe ich einen gewissen Autarkiegrad angenommen, die Stromeinkaufsdifferenz genommen, die Grundgebühr für den zweiten WP-Zähler abgezogen. eine Strompreissteigerung von 2% angenommen. (Das nur als vereinfachte Darstellung).
    Und da kam halt für unseren Fall eine Zeit von etwas mehr als 10 Jahre raus.
    Es ist ja klar, dass das nicht für jeden Anlagenbetreiber so übertragbar ist.


    Zitat von smoker59


    Ja logisch, raus damit :!:
    Bei einer Anlage mit KFW-gefördertem Speicher muss die Anlage sowieso auf 60% abgeregelt werden, das geht mit dem RSE nicht.


    Ich meinte eigentlich den RSE für den Wärmepumpentarif...
    Und ob wir auf 70% abregeln oder auf 60%, macht den Kohl nicht fett.


    Gruß Susi

    Meine Anlage (seit 09/2013):
    10 kWp: 40 Module von Aleo
    Wechselrichter SolarMax 10MT2
    SolarLog 200PM+
    Dachneigung 45 Grad, Ausrichtung Süd
    seit 18.12.2015: Senec.Home 7.5 Li

  • Klemmpunkte: Die Stellen, an denen die Module mit der Unterkonstruktion verbunden sind. :D
    Das sieht in der 2. Reihe von unten so aus, als ob das ausserhalb der Standardzulassung wäre. Kannst Du ein größeres Bild von der linken Seite mit 1 Modulreihe einstellen?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von Susi Sorglos


    Im Jahr 2013 haben wir uns ein KfW55-Haus bauen lassen, das von Anfang an so geplant war, dass wir auch eine gute Südausrichtung für eine PV-Anlage haben würden. Auch haben wir auf der Südseite auf Dachflächenfenster, Schornstein, Erker, Sat-Schüssel oder sonstige Schnüffelstücke verzichtet.


    SUPER!
    keine "Dachflächenfenster, Schornstein, Erker, Sat-Schüssel oder sonstige Schnüffelstücke".
    da sollten sich andere hier mal ein beispiel nehmen...


    und natuerlich kfw55, und nicht wie ein anderer aktueller thread hier im forum kfw100...


    Zitat von MBIKER_SURFER

    Klemmpunkte: Die Stellen, an denen die Module mit der Unterkonstruktion verbunden sind. :D
    Das sieht in der 2. Reihe von unten so aus, als ob das ausserhalb der Standardzulassung wäre.


    da mach mal dir mal keine sorgen,
    das feld auf den dach sieht gut aus!!

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Zitat von towa-thailand


    da mach mal dir mal keine sorgen,
    das feld auf den dach sieht gut aus!!


    Was soll denn diese Geschreibe? Optisch ist das Eine, technische Vorschriften bzgl. Garantie das Andere. Wir sind hier nicht in Thailand!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo Susi,


    Welche JAZ (Jahresarbeitszahl) hat denn Eure WP? Du schreibst 3300 kWh Strombedarf für die Heizung, was mir relativ viel für ein KFW55 Haus von 2013 erscheint. Die sollen doch glaube ich nicht mehr als 35 kWh/(m²·a) Heizwärmebedarf haben. Ich kann natürlich die Gebäudefläche auf dem Foto nicht exakt beurteilen, aber ich denke mehr als 200 m² sind das nicht.


    Das mit dem Speicher wird nicht wirklich was bringen, was Ihr hier im Forum auch nachlesen könnt. Speichern tut man aus Überzeugung/Hobby, und momentan nicht aus Wirtschaftlichkeit.


    Grüße kiwi

    42 x LG 250S1K Mono X Black (250 Wp)
    Power One PVI-10.0-OUTD; MPP 1: 2x14; Mpp 2: 1x14
    Ausrichtung: 135° Süd-Ost; Azimut: -45°; Dachneigung: 22°
    Climate-SAF PVGIS bei -10% Sys.Verl.: 989 KWh/KWp;
    Classic PVGIS bei -10% Sys.Verl.: 898 KWh/KWp

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Klemmpunkte: Die Stellen, an denen die Module mit der Unterkonstruktion verbunden sind. :D
    Das sieht in der 2. Reihe von unten so aus, als ob das ausserhalb der Standardzulassung wäre. Kannst Du ein größeres Bild von der linken Seite mit 1 Modulreihe einstellen?


    Gruß
    Martin


    Ah! Klemmpunkte sind also tatsächlich die mechanischen Klemmen! Wieder was gelernt. :danke:


    Ich bin noch bei der Arbeit und kann von hier aus keine Fotos einstellen. Du meinst wahrscheinlich, dass die Klemmen in der zweiten Reihe von unten zu weit in der Mitte sind? Inwiefern kann das zu einem Problem werden?
    Gruß Susi

    Meine Anlage (seit 09/2013):
    10 kWp: 40 Module von Aleo
    Wechselrichter SolarMax 10MT2
    SolarLog 200PM+
    Dachneigung 45 Grad, Ausrichtung Süd
    seit 18.12.2015: Senec.Home 7.5 Li


  • Hallo Kiwi,
    Puh! Welche JAZ? Öhm, klare Sache: keine Ahnung!
    Wir hatten beim Hausbau keine Wahl. Wenn wir mit dem Bauunternehmen bauen wollen, dann nur mit der Heizung. Und so schlecht erschien sie uns nicht. Ist eine Abluftwärmepumpe; die ist nicht so effektiv wie eine mit Erdsonden oder -körben.
    Im Energieausweis ist ein Endenergiebedarf von 16 kWh/(m²·a) angegeben, sowie ein Primärenergiebedarf von 42 kWh/(m²·a).
    Das Haus hat 137m² Wohnfläche bzw. 171m² Nutzfläche (gut geraten! :wink:) Da sind wir also auf alle Fälle unterhalb der 35 kWh/(m²·a).
    Bei dem Stromverbrauch für die Heizung ist nämlich auch der Verbrauch für Warmwasser und die Belüftung mit drin (kontrollierte Wohnraumlüftung).


    Wenn sich ein Speicher so gar nicht rechnet... Das wäre ein teures Hobby! Aber es gibt kein Hobby, das nichts kostet. :)


    Gruß Susi

    Meine Anlage (seit 09/2013):
    10 kWp: 40 Module von Aleo
    Wechselrichter SolarMax 10MT2
    SolarLog 200PM+
    Dachneigung 45 Grad, Ausrichtung Süd
    seit 18.12.2015: Senec.Home 7.5 Li