2x2KWp Strings an einer 2KWp-Anlage zulässig?

  • Hallo Forum,


    ich betreibe seit 2011 u.a eine PV-Anlage mit 9x215Wp NeMo Modulen.
    Die Ausrichtung ist 45°DN in 57°Ost. Auf dem gleiche Dach liegen noch 2 Stings mit je 10x210Wp.
    Der 9er String hängt an einem eigene Wechselrichter.
    Da ich seit 2 Jahren einen Datenlogger dran habe, musste ich feststellen, dass der 9er String wegen morgenlicher Verschattung durch ein davor stehendes Haus ca. 20% weniger Leistung je KWp brigt als die beiden anderen.
    Mein Gedanke ist nun, auf der unverschatteten Westseite des Hauses noch einmal 9x215 Wp zu installieren. Diese Module kann ich gerade sehr günstig bekommen.
    Mittels Umschalter soll nachmittags, wenn der Ost-String kaum noch Ertrag bringt, der Ost-String weggeschaltet und der West-String zugeschaltet werden.
    Somit sind immer nur 9x215 Wp Module am Wechselrichter angeschaltet und die Leistung der Anlage wird nicht verändert.
    Ist das zulässig?



    Gruß
    ibeks

    9.6 KWp, Heckert NeMo, 2xULX5,4 + 1xULX3,6
    10KW, Heckert NeMo, Danfoss TLX Pro+ 10k

  • Technisch ja, aber parallel, ohne umzuschalten.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Falls es eine EEG Anlage ist, so erhöht sich die Generatorleistung hier. Die neuen Module würden dann den zum Zeitpunkt der Inbetriebenahme gültigen Vergütungssatz erhalten. Besser wäre die alten Module von der Ost auf die Westseite umzulegen.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Das ist eine durchaus interessante Fragestellung.
    Ich vermute trotz der entweder-oder Schaltung wuerde der gesamte Generator gezaehlt, womit du weitere 9x215 W anmelden muesstest.
    Wuerdest du aber die bisherigen 9 Module auf einen Tracker montieren, was letztlich sogar mehr Leistung bringen wuerde, dann waere keine Neuanmeldung verbunden mit niedrigerer Einspeiseverguetung noetig. Ist schon paradox...


    daraus folgt: wenn du das Westdach belegen willst dann wie Einstein schrieb parallel anklemmen und nicht umschalten.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von ibeks

    Der 9er String hängt an einem eigene Wechselrichter.


    An welchem denn?


    Und was ist mit den anderen Modulen, wofür werden die verwendet?

  • Die Parallelschaltung erhöht auf alle Fälle die Generatorgröße. Deshalb der Umschalter.
    Morgens hängen die Ost-Module am WR und am Nachmittag. wenn die Einstrahlung auf dem Westdach größer ist wird umgeschaltet. Somit sind immer nur 9 Module am Wechselrichter angeschaltet.
    Der Umschalter soll die Vergößerung der Generatorleistung verhindern. Ist halt wie beim Tracker der schlagartig nachgeführt würde.
    Die Module von Ost nach West umzubauen bringt bei der Ausrichtung leider überhaupt nichts.


    ibeks

    9.6 KWp, Heckert NeMo, 2xULX5,4 + 1xULX3,6
    10KW, Heckert NeMo, Danfoss TLX Pro+ 10k

  • Zitat von ibeks


    Die Module von Ost nach West umzubauen bringt bei der Ausrichtung leider überhaupt nichts.


    Diese Aussage verstehe (nur?) ich nicht, mit Deiner Vorhabensbeschreibungs Eingangs:

    Zitat von ibeks


    Mein Gedanke ist nun, auf der unverschatteten Westseite des Hauses noch einmal 9x215 Wp zu installieren.


    Zum Umschalter:
    Das würde dann bedeuten, dass Du die Strings unter Last bzw. Teillast ab und zuschaltest. Bei den vielen Schaltzyklen für die nächsten 16 Jahre unter Last, wirst Du mehrere Lastschalter verschleißen, wenn dies nicht elektronisch erfolgt.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Nach EEG ist das Modularer Generator. Damit ist das eine Anlagenerweiterung mit neuem Inbetriebnahme-zeitpunkt und damit neuer Vergütung. Von der Abrechnung her wird das "interessant", wenn die beiden 2 kWp Anlagen an einem WR hängen, aber zu unterschiedlichen Zeiten produzieren.


    Du hättest dann eine 4 kWp Anlage, die immer nur zur Hälfte läuft.


    Gruß
    Jochen


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • " ist das Modul der Generator" natürlich. Sch#@§&$* Autokorrektur!
    J


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von ibeks


    Der Umschalter soll die Vergößerung der Generatorleistung verhindern.


    Tut es aber leider nicht. Es ist nun mal nicht möglich für eine Anlage aus 2015/16 die Vergütung von 2011 zu kassieren ;) , wenn man die alte nicht z.B. wegen Defekts abbaut.