Mittelschutz im Hauptverteiler/Zählerkasten

  • Neue PV-Anlage knapp 10 kWp, 2 MPPs wegen O/W, kein Äußerer Blitzschutz, Erdung/Funktionspotentialausgleich war nur außen entlang möglich (zur Fundamenterder-Anschlußfahne), WR Fronius 7.0-3-M, Daten-/Sensorleitungen gibt es keine (Ertragsüberwachung per Wlan an Router).


    Offizielle Fronius-Bestätigung: Passiver Überspannungsschutz nach EN 62109-1, auf AC-Seite Typ 3, auf DC-Seite Typ 2, aus Herstellersicht ist es ausdrücklich erlaubt, auf externe Überspannungsbegrenzer bei AC und DC zu verzichten.


    Fronius-Aussagen per Mail: Überspannungsschutz aber nicht zertifiziert, da nicht auswechselbar. Besteht aus Varistor und Gasableiter, der DC-seitig mit einem Typ 2 vergleichbar ist.


    Der WR ist nur 3m Kabellänge vom Zählerkasten entfernt. Dort wollte ich einen Mittelschutz einbauen lassen.


    Meine Fragen hierzu:
    1. Wird der Mittelschutz im Zählerkasten zwischen Zähler und FI eingebaut ?
    2. Von der HES geht Cu 16mm² zum HAK und Cu 10mm² zur HV im Zählerschrank und zur UV im EG. Reicht es dann, daß der Mittelschutz keine eigene Cu-Leitung zur HES hat, sondern an PE in der HV angeschlossen wird ?
    3. Als Mittelschutz z.B. DEHNguard 952 406 (mit FM-Kontakt) oder reicht 952 401 ?
    4. Wofür ist der FM-Kontakt beim 952 406 gedacht ?
    5. Stimmt das so: Ein Kombiableiter Typ 1+2 oder gar 1+2+3 macht bei fehlenden Äußerdem Blitzschutz keinen Sinn, da bei direktem Blitzeinschag ins Haus/in den Generator auch der Typ 1 nicht ausreicht und für die indirekten Überspannungen ein reiner Typ 2 ausreicht und günstiger ist ?
    6. Gibt es auch ÜSG Typ 2+3 für die Hutschiene und sind die sinnvoll ?
    7. Der alte Ferraris-Zähler muß vom Bayernwerk noch gegen einen Zweirichtungszähler getauscht werden. Vom Zähler geht es bei uns weiter zum FI im Zählerschrank=Verteilschrank für das KG, und es geht hoch ins EG zum FI in der UV für das EG und DG. Ist es dann erlaubt (und kommt es günstiger), nun zuerst die Leitungen vom Zähler zum ÜSG im Zählerkasten zu führen und von da erst zum FI im Zählerschrank und zum FI in der EG-UV ? Oder braucht es da unbedingt ein zweites ÜSG in der UV im EG ?


    Danke.

  • Die Frage 7 korrigiere ich mal:
    7. Der alte Ferraris-Zähler muß vom Bayernwerk noch gegen einen Zweirichtungszähler getauscht werden. Vom Zähler geht es bei uns über eine Klemme weiter zum FI im Zählerschrank=Verteilschrank für das KG, und es geht hoch ins EG zum FI in der UV für das EG und DG. Um nur 1 SPD im Zählerkasten einbauen zu müssen (und kein zweites in der UV im EG), ist es dann erlaubt, die Installation so wie auf der Zeichung in rot eingetragen durchzuführen ? Siehe dort die diesbezüglichen Fragen 1 und 4.