Suche Verwendung für 18x160W Module

  • Hallo zusammen.
    Bei mir in der Garage stehen 18 Solarmodule (8xYingli 160(23)und 10xConergy P160) rum (UK, Kabel usw. auch da). Als Montagefläche gibt es 4x3m Garagendach mit Ost-Ausrichtung(-105) DN 16° und 4x2,5 Holzüberdachung mit Süd Ausrichtung (-15) DN ca 10°. Es wäre insgesamt Platz für 12 Module. Zu Verfügung habe ich aber nur ca 1000 Euro...
    Am liebsten würde ich das Wasser aufwärmen um die Kosten von LWP zu reduzieren und die im Sommer zu entlasten. Ich habe schon viel hier darüber gelesen und es wird immer davon abgeraten weil das sich nicht rentiert. Mich würde interresieren ob jemand trotz allem sowas realisiert hat und wie die Erfahrungen sind. Als einfachste Variante wäre Refusol PV Heater der aber für die Funktion mMn zu teuer ist (passt aber zu meinem Budget :D ) Nächste Variante wäre einen Insel WR an bestehende 3kw Heizstab mit termorelais direkt anzuschliessen. Noch eine mögliche Verwendung ein paar Batterien und kleinen Insel-WR zu kaufen und Licht in der Garage und Garagentor anzuschliessen. Ich denke aber das es total sinnlos so viel Aufwand wegen paar Wh. Die Einspeisung kommt nicht in Frage da ich gerade 10kWp aufs Hausdach montiert habe und mehr will ich nicht.
    Was würdet ihr mit Module machen?

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015

  • Knapp 3 kWp sind "ein wenig" ueberdimensioniert fuer Garagentor & -licht; genau genommen fuer so ziemlich alles, wenn man nicht Einspeisen moechte und nicht gerade Grossverbraucher zu den besten Sonnenzeiten betreibt.


    Vielleicht einfach an einen interessierten Nachbarn verkaufen, falls die Module noch EEG-faehig sind?

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Leider nicht EEG-fähig

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015

  • Zitat von SergaD7

    Als einfachste Variante wäre Refusol PV Heater der aber für die Funktion mMn zu teuer ist (passt aber zu meinem Budget :D )


    Auch die Produkte der Konkurrenten bewegen sich in dem Preisrahmen, das hat mich auch abgeschreckt.


    Wie groß ist denn dein Speicher? Die Module sind 60-Zeller?
    Vom Aufbau das einfachste ist die Module (60-Zeller vorausgesetzzt) ohne Laderegler an eine 24V-Batterie anzuschließen. Daran dann einen Dumploadregler, dazu gibt es im inselbereich vieles z.B. http://www.photovoltaikforum.c…ischenparken-t106513.html oder http://www.photovoltaikforum.c…umleitungsreg-t99878.html an einem DC-Heizstab. Der 40A Tristar paßt bei 24V perfekt an einen 1kW Heizstab und 6 deiner Module. Das sollte bei einem normalen Haushalt auch völlig ausreichen. Problem dabei ist aber die Übertemperatursicherung deines Speichers, weil DC-Heizstäbe typisch keinen Thermostaten haben und ein AC-Thermostat da auch nicht verwendbar ist.

  • Die Module sind 48-Zeller und Wasserspeicher hat ca 160L. Da ich 2 verschiedene Ausrichtungen habe macht es die Sache noch komplizierter. Ich habe gerade eben einen Refusol PV Heater bestellt http://www.ebay.de/itm/151550524257. Ich denke 599 Euro ist ein guter Preis und die beste Lösung

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015