Material/Dimensionierung 48V Batteriesystem

  • Hallo,


    ich möchte mit einem PIP4048 eine Halbinsel aufbauen. Jetzt habe ich sehr günstig 36 Hoppecke Ogi bloc Batterien bekommen. Plan ist es nun 3 Strings zu 8 Batterie mit 6V zu schalten. Ein passendes Klemmsystem zwischen den Batterien habe ich aber:
    Womit verbinde ich die drei Strings. Je String sollte ich ja schon 50qmm nehmen und für die gesammelte Zuleitung zum Pip sollten es dann schon 70qmm sein, oder welche Querschnitte würdet Ihr nehmen?
    Vor allem: Mit welchem System verbindet ihr das miteinander? Scheinbar suche ich nach dem Falschen. Wäre sehr dankbar über Hinweise.
    Ich habe einige 100A Schmelzsicherungen. 48V/100A sollten i.d.R. reichen, aber wenn der Pip dann doch mal für eine Sekunde 200% liefern muss und tut, was macht die Sicherung? Sollte ich besser Stringweise absichern? Oder besser doch mit NH Sicherungen >100A absichern?


    Vielen Dank schon einmal!


    Grüße Sebastian

    PIP4048, 12x QCells 260W, 775Ah Allgäu Batterie

  • Hi seb, Du weißt schon dass die OGi mehr eine (sehr hochwertige) Starterbatterie ist ? Für richtig viele Zyklen ist
    sie nicht so richtig geeignet und ich hoffe sie waren wirklich gut und günstig. Keine überhöhten Ladespannungen
    fahren sonst schlammt die positive Platte ab ohne dass unten ausreichend Platz dafür ist= Plattenschluss !
    Dann, Du hast 36Blöcke mit 6V und Du willst 3 Strings a` 8Blöcken verschalten? Was machst Du mit den anderen 12Stück? :)
    Okay, nehmen wir an 4Strings mit 8Blöcken (und 4 in Reserve) - das würd ich persönlich trotzdem anders machen
    und zwar erst 8 Blöcke parallel (mit Cu-Schienen) und die dann in Reihe.
    Zu diesem Thema gibt es hier etwas Lektüre : http://www.photovoltaikforum.c…-verschaltung-t98755.html :mrgreen:
    Grundsätzlich würde ich versuchen die OGis gewinnbringend weiter zu verkaufen und mir mit dem Erlös eine OPzS
    aus 24 Zellen mit 2V gönnen. Mit den OGis handelst Du Dir einen großen Sack Flöhe ein!
    Wegen der Sicherung, eine NH 100 A ist nach einer Sekunde mit 200A immer noch intakt.
    lg,
    Philip

  • Also bzgl. der OGI Batterien...so schlecht wie e-zepp die jetzt gemacht hat sind die gar nicht. Die hatte ich früher auch mal bei mir in der Insel verbaut und war sehr zufrieden damit. Ich hab die nur deshalb weggegeben weil ich leider nur an 4stk. gekommen bin (kostenlos) und mehr nicht zu bekommen waren ich aber unbedingt erweitern wollte.
    sebknie
    welche der OGIs sind es denn?? also von der Kapazität her? gibt ja viele verschiedene Größen. Kommst Du an noch mehr der Batt. ran oder wars das schon??

    Module: 10x80W + 6x130W Enjoy Solar Module (wird noch erweitert)
    Gestell: Marke Eigenbau
    Laderegler: Steca PR2020 + Steca PR3030 + Solar30
    Wechselrichter: Steca Solarix PI1100 (erweiterung geplant)
    Batterie: Hoppecke Stapler PzS 24V 465Ah + BMV 700

  • Loci,hm, mach ich sie schlecht wenn ich den Einsatzbereich benenne für den sie gebaut wurde ? :roll:
    Und jetzt würde mich noch interessieren wieviele echte Zyklen die OGis bei Dir gesehen haben bzw. über wieviele
    Jahre im täglichen Solarbetrieb Du mit ihnen zufrieden warst ?
    Aber vielleicht könnt Ihr zwei ja ins Geschäft kommen :mrgreen:
    lg,
    Philip

  • Hallo,


    danke erst einmal für das Feedback. Es sind OGi bloc 6 V 40. Mehr als 36 bekomme ich nicht. Wenn ich nachrechne, dann komme ich auch auf 4 Strings à 8 Batterien ;).
    Ja, das Optimum ist es nicht wirklich. Ich werde Sie versuchen die nächsten Jahre erst einmal zu nutzen. Eventuell muss ich auf 3 Strings reduzieren, wenn zu viele Batterien schlapp machen. Von der Kapazität sollte ich ganz gut hinkommen, erst einmal.
    Zudem habe ich noch ca. 2,5KW (brutto) Bleigel-Batterien. Hat jemand schon mal versucht soetwas automatisiert umschalten zu lassen? Ist leider Gefriemel, wegen der unterschiedlichen Endladespannungen...
    Ich werde mir mal den empfohlenen Thread die Tage zu Gemüte führen und schauen, was ich dem entnehmen kann.


    Für die NH-Sicherungen hatte ich an folgendes gedacht:
    http://www.ebay.de/itm/2618831…geName=STRK%3AMEBIDX%3AIT
    Habt Ihr da noch andere Ideen? Hiermit hätte ich zugleich einen Lasttrenner für die Batterien.


    Grüße


    Sebastian

    PIP4048, 12x QCells 260W, 775Ah Allgäu Batterie

  • Zitat von e-zepp

    Hi seb, Du weißt schon dass die OGi mehr eine (sehr hochwertige) Starterbatterie ist ? Für richtig viele Zyklen ist
    sie nicht so richtig geeignet und ich hoffe sie waren wirklich gut und günstig. Keine überhöhten Ladespannungen
    fahren sonst schlammt die positive Platte ab ohne dass unten ausreichend Platz dafür ist= Plattenschluss !


    Hast Du Daten zu den Ladespannungen? Ich habe noch keine freien Daten dazu im Internet gefunden. Werde dazu noch Hoppecke befragen.


    Zitat von e-zepp


    Dann, Du hast 36Blöcke mit 6V und Du willst 3 Strings a` 8Blöcken verschalten? Was machst Du mit den anderen 12Stück? :)
    Okay, nehmen wir an 4Strings mit 8Blöcken (und 4 in Reserve) - das würd ich persönlich trotzdem anders machen
    und zwar erst 8 Blöcke parallel (mit Cu-Schienen) und die dann in Reihe.


    Ja, da war ein Rechenfehler noch von mir drin ;). Bei 8 Parallel und 4 in Reihe, dann bin ich aber erst bei 24V... Ich ahne worauf Du hinaus willst. Die Fehleranfälligkeit würde dabei sinken. Ich habe ja noch die alten Verbinder, die sind aber massiv und genau auf die Reihenschaltung ausgelegt.


    Zitat von e-zepp


    Mit den OGis handelst Du Dir einen großen Sack Flöhe ein!


    Will ich nicht hören, werde es aber im Hinterkopf halten und zur Not das Projekt aufgeben.


    Vielen Dank soweit!


    Grüße


    Sebastian

    PIP4048, 12x QCells 260W, 775Ah Allgäu Batterie

  • Zitat von sebknie


    Hast Du Daten zu den Ladespannungen? Ich habe noch keine freien Daten dazu im Internet gefunden. Werde dazu noch Hoppecke befragen.


    Hi seb, bei Hoppecke läuft die OGi einfach unter "geschlossene ortsfeste Bleibatterie"
    einmal kurz http://www.hoppecke.de/content…cumentation/GA_VLA_de.pdf und
    einmal lang http://www.hoppecke.de/content…agehandbuch_geschl_de.pdf
    Stimmt, für 48V brauchst Du erst 4*parallel und die dann 8* seriell. :wink:
    Ob man sich das mit den selbstgeschnitzten CU-Verbindern antut würde ich vom Alter und den bisherigen Misshandlungen
    der Akkus abhängig machen. Wenn dann sind gebohrte CU-Schienen mit 5*20mm und Schrumpfschlauch sehr gut und
    wenn Du noch ein Locheisen hast würde ich erst schrumpfen und dann die Löcher für die Schrauben frei machen.
    Die OGi ist sicher ein guter Akku ! Aber halt recht viele, dünne Platten und (fast) kein Schlammraum.
    Im PV-Einsatz einfach schwierig zu händeln, viele gegensätzliche Ansprüche.
    Wenn Du noch mehr nicht hören willst gerne :mrgreen:
    lg,
    Philip

  • Zitat von e-zepp


    Hi seb, bei Hoppecke läuft die OGi einfach unter "geschlossene ortsfeste Bleibatterie"
    einmal kurz http://www.hoppecke.de/content…cumentation/GA_VLA_de.pdf und
    einmal lang http://www.hoppecke.de/content…agehandbuch_geschl_de.pdf


    Danke, so schnell war ich gar nicht. Da habe ich mal wieder was zum schmökern...


    Zitat von e-zepp


    Ob man sich das mit den selbstgeschnitzten CU-Verbindern antut würde ich vom Alter und den bisherigen Misshandlungen
    der Akkus abhängig machen. Wenn dann sind gebohrte CU-Schienen mit 5*20mm und Schrumpfschlauch sehr gut und
    wenn Du noch ein Locheisen hast würde ich erst schrumpfen und dann die Löcher für die Schrauben frei machen.


    Die Batterien waren Teil einer Notstromversorgung.... Da es hierzulande doch recht selten Stromausfälle gibt, werden da kaum 10 Zyklen drauf sein. Dennoch will ich nicht einen Riesenaufwand betreiben um dann nach 2 Monaten zu merken, dass es das nicht ist. Werde mit dem vorhandenen Material erst einmal arbeiten, soweit es geht.


    Zitat von e-zepp


    Die OGi ist sicher ein guter Akku ! Aber halt recht viele, dünne Platten und (fast) kein Schlammraum.
    Im PV-Einsatz einfach schwierig zu händeln, viele gegensätzliche Ansprüche.
    Wenn Du noch mehr nicht hören willst gerne :mrgreen:
    lg,
    Philip


    Naja, es ist schon schmerzlich zu hören, dass das alles nicht so toll ist. Aber je mehr ich weiß, desto besser kann ich damit umgehen und ggfs. ein wenig gegensteuern. Werde mich dem Thema Ladeströme als nächstes annehmen und dazu noch mal melden. Bei der Menge an Batterien ist das nicht gerade einfacher.


    :danke: soweit.


    Was denkt Ihr bei der Belüftung des Systems? Ich werde es in einem schlecht belüfteten (gut abgedichteten) Keller aufstellen. Bei der Ladung entsteht nun mal Knallgas, ob und wieweit sich das dort sammelt will ich nicht ausprobieren. Der grobe Plan ist bisher hier einen Schlauch mit ca. 5cm Druchmesser mit 1-2 Lüftern (die kleinen schnell drehenden Lüfter aus Servern hätte ich viele) auszustatten und bei der Ladung hier mit Unterdruck Luft unterhalb der Batterien abzusaugen. Eine geschlossene Wanne habe ich hier nicht, werde dieser aber halbwegs mittels Plastikumrandung und Silikon erreichen. Das nächste "Fenster" mit Plastik-Sandwicheinlage statt Glas ist knapp 5m entfernt. Alternativ ist da noch ein Entlüftungsstrang durch dem auch die PV-Zuleitungen kommen werden. Da sind es aber gut 10m (7m Höhenunterschied) bis der Schlach oben rausguckt.
    Besser fühlen würde ich mich mit der Variante aus dem Entlüftungsstrang, da hier das Knallgas dann auch genug Freiraum zum verteilen hätte. Aus dem Fenster raus, muss ich es auch noch nach 1,5m nach oben befördern und dann ist da das bodentiefe Fenster des Juniors. Schmeckt mir einfach nicht so ganz. Was würdet Ihr hier machen?


    Viele Grüße


    Sebastian

    PIP4048, 12x QCells 260W, 775Ah Allgäu Batterie

  • Hast Du denn keine Aquagen-Rekombinatoren drauf ? Sind doch bei OGis eigentlich meistens drauf.
    Alternativ kannst Du mal schauen ob ZEG-Stopfen passen, z.B http://www.bfsgmbh.de/de/produkte/sonderstopfen.html
    Gibt`s aber nur in Verbindung mit Aquamatik. Sowas wird bei so vielen kleinen Zellen leider furchtbar teuer :(
    Wenn Du einen Kasten drumrum bauen und mittels Lüftern das Knallgas entfernen willst setze diese drückend und
    nicht saugend ein. So ein Lüfter kann ja auch mal ein winziges Fünkchen schlagen :shock:
    Um starke Abschlammung zu verhindern wäre es wichtig dass Du zeitlich nur sehr begrenzt in die Gasungsspannung kommst
    und jegliche tiefere Entladung als DOD 50% vermeidest da Du sonst zu oft Ausgleichsladungen durchführen musst.
    Bei 96 Zellen ein Traum :twisted: Also lieber schön lange mit 2,35V/Z laden!
    Wenn die Akkus > 4 Jahre alt sind würde ich die ganze Aktion abblasen und sie paarweise in der Bucht verhökern, sorry.
    Diese vielen Blöcke im PV-Betrieb über Jahre gesund zu halten und sie trotzdem richtig arbeiten zu lassen würde
    ich mir ehrlich gesagt nicht zutrauen bzw. wäre ich viel zu faul dafür und klappen wird es m.M nach sowieso nicht.
    Tut mir leid, aber ich sag`s Dir lieber jetzt!
    lg,
    Philip