BGH kippt Auffassung zur Inbetriebnahme (Glühlampentest)

  • Ich schließ mich dir an, Martin.


    Nur finde ich es krass, wenn ein Betreiber seine Anlage auf Basis der Auslegung der Clearingstelle (ortsfeste Installation der Module zum Zweck der Inbetriebnahme nicht erforderlich) gekauft und per Glühlampentest ortsfern in Betrieb genommen hat und jetzt der Gelackmeierte sein soll. Schließlich handelte er in gutem Glauben.
    Ist wahrscheinlich so als wenn mir die Supermarktkassiererin den 100,- € Schein, den ich gerade für den Verkauf meines Fahrrads bekommen hatte, "einkassiert", weil er gefälscht ist.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Bento


    Nur finde ich es krass, wenn ein Betreiber seine Anlage auf Basis der Auslegung der Clearingstelle (ortsfeste Installation der Module zum Zweck der Inbetriebnahme nicht erforderlich) gekauft und per Glühlampentest ortsfern in Betrieb genommen hat und jetzt der Gelackmeierte sein soll. Schließlich handelte er in gutem Glauben.


    So ganz kann ich da nicht zustimmen. Ein Betreiber, der alles installiert hatte inkl. WR - da würde ich erwarten, dass es keine Probleme geben darf. Aber wie schon am Anfang des Threads stand: Module aus dem Karton mit Glühlampentest in Betrieb nehmen, fand ich schon immer daneben. Aber das ist eben meine ganz persönliche Meinung.
    Und das Jahresende kam durchaus überraschend bei den Beteiligten :roll: - so wie Weihnachten ......


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • auch wenn du es noch so oft schreibst - es ist sch...egal, was du "schon immer" daneben gefunden etc. hast.
    Die Inbetriebnahne mit Glühlampe war exakt und genau das , was die Clearingstelle als Richtig propagiert hat.
    Auch Netzbetreiber haben Anleitungen verschickt, wie genau das zu machen ist.


    Als Anlagenbetreiber habe ich halt nun mal keinen eigenen Bundesgerichtshof daheim, der mir das alles überprüfen könnte ob es denn nicht doch falsch sein könnte.


    Ich frage mich angesichts dieser seltsamen Entscheidung schon, für was dann diese ganze Clearingstelle eigentlich gut sein soll, wenn sie in einer so dermaßen entscheidenden Sache so absolut daneben liegt.
    Weil, um irgendeinen Zeug zusammenzuschreiben zu dem im Ernstfall das Gericht sagt "ällerbätsch, leider falsch" brauche ich kein Bürohochhaus voller gut bezahlter Gehaltsempfänger, das kann ich selber auch.


    Was soll ein Anlagenbetreiber denn jetzt überhaupt noch glauben?
    Vielleicht ist der Rest der Hinweise und Empfehlungen der Clearingstelle ja genauso falsch und rechtswidrig ?

  • jodl:


    Kannst Du eigentlich auch normal schreiben? Deine Art und Weise gegenüber fast allen hier im Forum ist einfach daneben.
    Und wenn Du richtig lesen würdest: Es ist meine persönliche Meinung. Und das hat Dich nicht zu interessieren, ob ich die 2 mal oder 5 mal schreibe. Ich akzeptiere jedenfalls Meinungen von andern. Und Du bist mit Sicherheit auch nicht allwissend und unfehlbar!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von jodl


    Die Inbetriebnahne mit Glühlampe war exakt und genau das , was die Clearingstelle als Richtig propagiert hat.


    Der BGH hat nicht zum ersten mal anders entschieden als die Auslegung der Clearingstelle.

  • Ungeachtet des Inbetriebnahmeurteils hatte ich schon immer so ein ganz leichtes und laues Gefühl im Bauch dass nachträglich irgendwann irgendwas nachkommen könnte was den Betreibern wieder die Butter vom Brot nimmt. Da ist schon einmal die Technik die versagen könnte weil immer alles billiger werden musste. Dann kommen immer mehr Anforderungen von den Netzen. Am meisten fürchte ich mich vor der Politik. Jetzt kommen auch noch die Juristen, am BGH gibt es nicht wenige karrieregeile Nachwuchsrichter die auf sich aufmerksam machen wollen. Von Brüssel will ich gar nichts mehr schreiben...


    Aber lasst euch durch mich nicht verunsichern, ich war schon immer so. :juggle:


    Ich bin kein Reichsbedenkenträger, ich habe aber Lebenserfahrung. Als ich studierte dachte ich noch dass mir die Studienzeit bei der Rente angerechnet wird. Bei meiner betrieblichen Altersvorsorge kamen mit dem Alterseinkünftegesetz 2004 deutliche Verschlechterungen. Aktuell ist die Abgeltungssteuer dran. Das Prinzip ist immer gleich: Erst anreizen und dann duch die Hintertüre zurückrudern. Es finden sich immer Mehrheiten die das alles gut finden. Ich könnte weiterschreiben aber dann verlassen wir das Thema PV.


    DIe Kleinbetreiber kann ich beruhigen, dort liegt keine existenzielle Bedrohung vor. Es wird auch selten was ganz abgeschafft, es wird nur "korrigiert" wenn etwas zu gut läuft. Bei der nächstgrößeren Betreiberklasse kommt es auf die sonstige Vermögensverteilung an. Bei Leuten wie mir und einigen anderen hier ist PV ein echtes Klumpenrisiko. Hoffen wir dass es gutgeht oder zumindest nicht ganz so schlimm wird... :|

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Zitat von Kollektor

    Am meisten fürchte ich mich vor der Politik.


    Die Lobbyisten hast vergessen - denn die sind Schuld. Abgeordnetenwatch.eu hat ja jetzt durchgesetzt, dass die Firmen und Namen veröffentlicht werden mussten. Da wundert mich nichts mehr.....


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Die Lobbyisten hast vergessen - denn die sind Schuld. Abgeordnetenwatch.eu hat ja jetzt durchgesetzt, dass die Firmen und Namen veröffentlicht werden mussten. Da wundert mich nichts mehr.....


    Gruß
    Martin


    "schuld" sind nicht die Lobbyisten - das ist ja deren Arbeit.
    Schuld sind diejenigen, die dafür gewählt wurden, und dafür bezahlt werden, daß sie es richtig machen - und die trotzdem das machen was die Lobbyisten ihnen sagen.

  • Zitat von jodl


    Ich frage mich angesichts dieser seltsamen Entscheidung schon, für was dann diese ganze Clearingstelle eigentlich gut sein soll, wenn sie in einer so dermaßen entscheidenden Sache so absolut daneben liegt.


    Aber mal ehrlich ...
    Wenn man mal nachliest was die als Inbetriebnahme definieren kann man eigentlich nur den Kopf schütteln.
    Für mich ist das krank :shock:
    Man sollte sich mal den Begriff Inbetriebnahme verinnerlichen und drüber nachdenken was der wirklich bedeutet...


    Keine Ahnung wer da am Ruder sitzt, vll. war es ja auch wieder die Politik die zwecks Zuwachszahlen eine lasche Regelung wollte ... wer weis ... keine Ahnung.
    Aber vll. auch nur Sumpf wie überall ...


    IMHO sollte man das auch nicht am Begriff Inbetriebnahme festmachen, denn das trifft es nicht.
    Und was der BGH da sagt kann ich allerdings auch nicht so ganz nachvollziehen - war wohl ein Schnellschuß wo noch was folgen muß.


    Sicher kann sich da wohl niemand sein. Die Daten werden doch heute hin- und her gemeldet.
    Da gibt es Kreuzabgleiche zwischen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Banken, Arbeitsamt etc. (wer hat das eigentich genehmigt?)
    Die "paar" PV-Anlagen bundesweit sind wohl an einem Tag auf Plausibilität geprüft ....